Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Diese 5 Fehler solltest du unbedingt vermeiden, wenn du mit einer Diät beginnst

ELLE-LogoELLE 05.10.2017 Anna-Lena Koopmann
diaetfehler © Bereitgestellt von Burda Hearst Publishing GmbH diaetfehler

Deine Motivation ist riesig: Dieses Mal wirst du so richtig diszipliniert sein und dein Wunschgewicht endlich erreichen! Das ist ein super Vorsatz, doch statt übereifrig loszulegen, solltest du dir unbedingt einen Moment Zeit nehmen und diese Tipps von Ernährungsexperten verinnerlichen. Denn nur, wenn du ein paar Dinge beachtest, wirst du deine Diät auch wirklich durchhalten können.

Diese Diät-Fehler solltest du auf keinen Fall begehen:

1. Ändere nicht alles sofort

Klar, mit einer radikalen 2-tägigen Detox-Saftkur purzeln die Pfunde schneller, doch viel effizienter ist es, wenn du deine Ernährung grundlegend änderst. Denn nur so kannst du den Jojo-Effekt verhindern. Statt dich also in kürzester Zeit zum Wunschgewicht zu quälen, peile lieber eine langfristige Umstellung an. Das klappt besser, wenn du nicht deinen kompletten Tagesablauf von einem Tag auf den anderen änderst, sondern nach und nach immer neue Vorsätze ergänzt. Konkret: Fange mit regelmäßigen Sporteinheiten an und stelle erst dann nach und nach deine Ernährung um.

2. Schließe keine kompletten Lebensmittelgruppen aus

Wenn du keine Allergien gegen Milch oder Gluten hast, solltest du diese Lebensmittel auch auf keinen Fall komplett eliminieren, nur, um abzunehmen. Dein Gehirn spielt dir dann nämlich einen Streich und redet dir aufgrund des Mangels ein, dass genau diese Produkte wahnsinnig lecker sind. Das löst bei dir regelrechte Heißhungerattacken aus, denen du langfristig nicht widerstehen kannst. Verbiete dir also nichts komplett, iss lieber bewusst, aber in Maßen.

3. Lege eigene Portionsgrößen fest

Viele Diäten geben für die jeweiligen Mahlzeiten konkrete Mengenangaben oder Rezepte vor. Diese solltest du nur als Leitfaden betrachten. Diät-Experten weisen darauf hin, dass es viel wichtiger ist, ein Gefühl für die eigenen Hunger- und Sättigungssignale zu bekommen. Höre also lieber auf deinen Bauch, als auf die Vorgaben anderer. Dein Teller ist noch nicht leer, du bist aber eigentlich schon satt? Dann solltest du auch nicht weiter essen.

4. Verzichte nie auf deinen Schlaf

Ja, eine Ernährungsumstellung erfordert meistens nicht nur Disziplin, sondern anfangs auch ein gewisses Organisationstalent. Du musstest abends länger arbeiten und bist erst spät zu Hause? Was du auf keinen Fall tun solltest: Zwei Stunden später als normal ins Bett gehen, nur, um vorher noch das auferlegte Sportpensum zu wuppen oder die Gerichte für den nächsten Tag vorzukochen. Medizinische Studien bestätigen nämlich, dass ein Schlafmangel die Hormone, die dein Sättigungsgefühl tagsüber steuern, völlig aus der Balance bringt. Du wirst am folgenden Tag also unter Heißhungerattacken leiden und im Durchschnitt fast 400 Kalorien mehr zu dir nehmen, als du es normalerweise würdest. Fazit: Verzichte lieber auf Sport und gehe zu deiner normalen Schlafenszeit ins Bett.

5. Wähle die Sportart nicht nach dem Kalorienverbrauch

Eine gesunde Ernährung ist das A und O einer erfolgreichen Diät, doch ohne Bewegung reicht das nicht aus. Welcher Sport der beste ist? Boxen mag mehr Kalorien verbrennen als Yoga oder Schwimmen, aber es ist einfach nicht dein Ding? Dann solltest du für dich auch nicht diese Sportarten wählen. Denn nur, wenn dir ein Workout Spaß macht, wirst du regelmäßig hingehen. Und zweinmal die Woche Schwimmen verbrennt definitiv mehr Kalorien, als wenn du nur einmal im Monat in den Ring steigst.

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon