Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mit diesen Tricks läuft es wieder rund im Darm

Schweizer Illustrierte 17.02.2020 Jana Giger
Der beste Tipp für eine gute Verdauung? Ballaststoffe! © Getty Images/EyeEm Der beste Tipp für eine gute Verdauung? Ballaststoffe!

Ja, es ist alles andere als sexy, darüber zu reden – aber manchmal schlichtweg notwendig. Denn wenn der Darm streikt, kann es richtig unangenehm werden. Wir verraten euch, was in solchen Fällen hilft.

Mit seiner Attraktivität kann der Darm nicht wirklich punkten. Aber es kommt ja sowieso auf die inneren Werte an. Und die sind beim Verdauungsorgan 1A, das könnt ihr uns glauben! Fürsorglich, loyal, ehrgeizig und schlau – ja, sein Charakter überzeugt auf ganzer Linie. Leider ist der Darm aber auch ein kleines Sensibelchen und braucht hin und wieder unsere Unterstützung. Wenn er mal wieder besonders empfindlich ist, könnt ihr ihm mit diesen Tricks unter die Arme greifen:

Ballaststoffe

Sie gehören zu seinen besten Freunden! Ballaststoffe quellen im Darm auf und bringen ihn dadurch in Schwung. Ausserdem helfen sie beim Entgiften, weil sie Abfallstoffe binden und diese aus dem Körper leiten. In Gemüse, Vollkornprodukten, Nüssen, Leinsamen und Früchten stecken haufenweise Ballaststoffe!

Viel Trinken

Ohne Wasser geht im Darm gar nichts. Er braucht ganz viel Flüssigkeit, um richtig arbeiten zu können. Wir reden hier von etwa 2-3 Litern pro Tag! Das regt die Darmbewegung an und lässt die Ballaststoffe aufquellen. Ihr seht, es hängt alles irgendwie zusammen.

Pfefferminztee

Das warme Getränk ist ein Verdauungs-Booster und kann im Notfall Wunder bewirken. Pfefferminze wirkt nämlich entspannend und aktiviert die Muskeltätigkeit des Magens, was sich wiederum positiv auf die Verdauung auswirkt. 

Entspannung

Wenn Ballaststoffe die besten Freunde des Darms sind, ist Stress einer seiner grössten Feinde. In hektischen Zeiten herrscht im Verdauungsorgan das pure Chaos. Was ihr dann tun könnt? Ruhepausen einlegen, lange schlafen und euch viel Zeit beim Essen nehmen!

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Schweizer Illustrierte

image beaconimage beaconimage beacon