Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Fütterer is(s)t anders: Soja – Darum zerstört vegane Ernährung nicht den Regenwald

ZEITjUNG-Logo ZEITjUNG 19.01.2021 Elina Fütterer

Elina Fütterer ist Ökotrophologin, Yoga-Lehrerin und Surfer Girl. In ihrer Kolumne schreibt sie über die wichtigste Hauptsache der Welt: Essen. Genuss ist ein Muss – ohne dabei Gesundheit, Nachhaltigkeit und Ethik außer Acht zu lassen. Elina nimmt euch mit auf […]

© ZEITjUNG

Elina Fütterer ist Ökotrophologin, Yoga-Lehrerin und Surfer Girl. In ihrer Kolumne schreibt sie über die wichtigste Hauptsache der Welt: Essen. Genuss ist ein Muss – ohne dabei Gesundheit, Nachhaltigkeit und Ethik außer Acht zu lassen. Elina nimmt euch mit auf ihre kulinarische Reise. 

Soja hatte einen schlechten Ruf. Als ich vor acht Jahren begonnen habe, mich mit veganer Ernährung und ihren ökologischen Aspekten auseinanderzusetzen, habe ich viel Schlechtes über die Böhnchen gehört, zum Beispiel Dinge wie: „Zu viel Soja macht Männerbrüste“ oder „Soja fördert Krebs“ aufgeschnappt. Der gängigste Angriff gegen meine Ernährung war aber, dass man mit dem Konsum von Sojaprodukten den Regenwald zerstört. Denn für die ganzen Tofuprodukte und Sojadrinks, die ich verzehre, werden ja schließlich Regenwälder abgeholzt.

Meiner Meinung nach ist das nur wieder ein anderer, schwacher Versuch, den Konsum von Fleisch zu verteidigen. Was viele nicht wissen: Wenn es um den Erhalt der Regenwälder geht, ist Fleisch das eigentliche Problem.

Mono-Kulturen statt Urwald

Ja, es werden Regenwälder für Soja-Plantagen vernichtet. Riesige Flächen an Regenwald sogar. Die Anbaufläche von Soja in Brasilien hat sich in den letzten 20 Jahren vervierfacht, auf rund 340.000 Quadratkilometer (Quelle: Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO)). Es wurde dokumentiert, dass allein im brasilianischen Amazonasgebiet in den letzten 30 Jahren rund 437.000 Quadratkilometer Regenwald abgeholzt wurden. Dabei wird fruchtbarer Boden und der Lebensraum für Tiere und Pflanzen zerstört. Und das nur, weil Veganer*innen nicht ohne ihren Soja-Cappuccino können?

Nein. Dieses Soja steckt nicht in Sojadrinks, Tofu oder anderen Sojaprodukten, die wir hierzulande kaufen. Der Großteil des weltweiten Soja-Anbaus wird – gemeinsam mit Getreide und Mais – für die Fütterung von Tieren genutzt.

Und genau da liegt das Problem. Der Hunger auf Fleisch wächst. Nur Großbetriebe können günstiges Fleisch, Eier, Butter oder Milch produzieren. Dafür wird nicht nur mehr Weideland für die Tiere benötigt, sondern auch die Futterproduktion wird ausgedehnt. Da hierzulande zu wenig eiweißreiche Futterpflanzen für Nutztiere angebaut werden, ist Deutschland auf den Import von Sojabohnen angewiesen.

Soja für Futtermittel wird zum größten Teil aus Südamerika importiert. Dafür müssen Regenwälder riesigen Monokultur-Plantagen weichen. Diese Mono-Kulturen lassen den Boden schneller „ermüden“, indem sie ihm mehr Nährstoffe entziehen als Mischkulturen. Um Schädlingen vorzubeugen, wird mit Pestiziden nachgeholfen. Diese sind nicht nur schädlich für die Gesundheit, sondern verseuchen on top auch noch das Grundwasser. Die Krönung: Die toten Ackerfelder können im Anschluss nicht wieder für den Anbau anderer Lebensmittel verwendet werden, sondern werden oft nur noch für die Haltung von Tieren genutzt.

Weltweit kommt 80 Prozent der Sojabohnen aus Brasilien, Argentinien und den USA. Der Soja-Anbau boomt und immer mehr Land wird in Südamerika zu Ackerfläche umgewandelt. Ein Teufelskreis!

Soja für deutsche Lebensmittel kommt aus Europa

Soja für unsere Würstchen, Milchalternativen und Tofuprodukte hingegen stammt aus Süddeutschland, Österreich, Frankreich oder anderen Teilen Europas. Die Region um den Bodensee ist nicht wirklich bekannt für ihre Regenwälder, oder? Viele Produzenten geben mittlerweile auf den Lebensmittelverpackungen sogar an, woher das Soja kommt. Soja für Futtermittel in der Massentierhaltung hingegen wird zum größten Teil aus Südamerika importiert.

Auch diejenigen, die sich Gedanken darüber machen, dass das Soja für Tofu & Co. genmodifiziert sein könnte, kann ich beruhigen. In der EU ist der Anbau von genmodifiziertem Soja nicht erlaubt. Wer zusätzlich auf Nummer sicher gehen möchte, greift zu Bio-Produkten. Bei ihnen ist der Einsatz der Gentechnik gesetzlich verboten.

Aber: Fleisch, Eier und Milch von Tieren, die mit gentechnisch veränderten Futtermitteln gefüttert wurden, müssen derzeit nicht gekennzeichnet werden!

Fast vier Mal mehr Fläche an fruchtbarem Ackerland wird für die Produktion von Tierfutter genutzt als für die direkte Lebensmittelproduktion (Quelle: Umweltbundesamt). Abgesehen von der enormen Ressourcenverschwendung brauchen die Tiere die Energie neben der Bildung von Fleisch, Eiern und Milch aus dem Futter auch für alle andere Stoffwechselprozesse. Das bedeutet: Rund 80 Prozent der Energie aus der Nahrung verpufft quasi. Wie viel effizienter wäre es, wenn Soja direkt für die menschliche Ernährung genutzt werden würde – ohne Umweg über das Tierfutter?

Gib Soja eine Chance

Wer sich wirklich Sorgen um die Umwelt und den Regenwald macht, sollte also besser auf Fleisch verzichten. Soja ist ein gutes Lebensmittel – und entgegen vieler Behauptungen auch sehr gesund. Für Vegetarier*innen und Veganer*innen gibt es kaum eine bessere Proteinquelle. Warum ist Soja als Kraftfutter für Tiere wohl so beliebt? Neben allen essenziellen Aminosäuren enthält Soja wertvolle ungesättigte Fettsäuren, B-Vitamine, Eisen und verschiedene Mineralstoffe wie Magnesium. 

Die eiweißreichen Bohnen sind in Asien seit tausenden von Jahren ein Grundnahrungsmittel. Und weißt du was? Dort haben die Männer weder Brüste, noch ist die Bevölkerung ausgestorben. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose und östrogenabhängige Krebsarten treten außerdem im Vergleich zu westlichen Industrieländern seltener auf.

Hab also keine Hemmungen, dich durch die vielen Tofu- und Sojaprodukte zu probieren, die es mittlerweile gibt. Damit tust du nicht nur deiner Gesundheit, sondern auch den Regenwäldern einen Gefallen.

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Pixabay; CCO-Lizenz

| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON MSN

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon