Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Jackfruit: Der neue Trend-Fleischersatz

Futter-Logo Futter 12.06.2019 Magdalena Markovic
Jackfruitbaum © Bereitgestellt von Styria Digital One GmbH Jackfruitbaum

Alle mal hergehört: Es gibt einen Neuankömmling aus den Tropen. Sein Name ist Fruit, Jack Fruit — >Jackfruit<. Veganer und Vegetarier sind bereits große Fans des Maulbeergewächses. Doch was macht die Tropenfrucht als Fleischersatz eigentlich zum Hype, wie bereitest du sie richtig zu und warum ist sie so gesund?

Die Jackfruit ist im Moment DER In-Fleischersatz und deshalb in aller Munde. Vor allem im jenem von Veganern und Vegetariern. Aber nicht nur. Grund genug sich den neuen Gaumeneroberer und Fleischersatz mal genauer anzusehen.

Das besondere an der Jackfruit ist auf jeden Fall ihre Textur und Vielseitigkeit. Ihre fasrige Konsistenz erinnert stark an eine Mischung aus Hühnchen, Thunfisch, Kebapfleisch und Pulled Pork. Mit dem richtigen Gewürz könnt ihr der Jackfruit jeden möglichen Geschmack verpassen. Für eine Frucht gar nicht mal so schlecht.

So sieht’s aus

Die Früchte wachsen direkt am Stamm des Baumes und sind vor allem in Indien und Sri Lanka beheimatet. An ihrer gelblich-grünlich bis gelben Farbe lassen sie sich erkennen. Sobald sie reif werden, verfärben sie sich gelblich-braun. Optisch hebt sich die Jackfruit durch ihre harte Schale mit den kleinen Noppen von anderen Früchten ab.

So schmeckt’s

Der Geschmack hängt ganz stark vom Reifegrad der Frucht ab. Reif schmeckt sie sehr süß, erinnert an eine Mischung aus Banane und Ananas und eignet sich daher hervorragend für Smoothies und Co.

Unreif entfaltet die Frucht erst ihr volles Potenzial und wird auch interessant für die pikante, fleischlose Küche. Sie hat sie einen relativ neutralen Geschmack, die Textur des Fruchtfleischs imitiert die Struktur von Fleischfasern und mit den richtigen Gewürzen gelingt einfach alles — vom Sugo über Curry und Gulasch bis hin zu Geschnetzeltem. Bei uns im Handel ist sie bisher ausschließlich unreif und auch nur konserviert bzw. weiterverarbeitet verfügbar. Wenn man bedenkt, dass sie als ganze Frucht bis zu einem Meter lang und zehn Kilogramm schwer werden kann, wundert das auch niemanden.

Das sind die Nährwerte

Die Jackfruit hat — ähnlich wie die Kartoffel — einen äußerst hohen Kalium- und Magnesiumgehalt — beides Mineralstoffe und beide wichtig für unsere Nerven- und Herzmuskelzellen. Deshalb kochen nicht nur Veganer und Vegetarier damit, auch bei Sportlern kommt sie extrem gut an. Außerdem steckt viel Vitamin C steckt im Fruchtfleisch — das schützt vor freien Radikalen und stärkt unser Immunsystem. Und das, was sie besonders beliebt bei allen Veggies macht, ist der hohe Eisenwert. „Nur das Beste für meinen Luxuskörper“, denkt ihr euch? Dann gönnt euch einen Happen Jackfruit!

Könnte die Jackfruit womöglich unserem heißgeliebten Tofu, Seitan oder Tempeh Konkurrenz machen?

So bereitet ihr Jackfruit zu

Den Möglichkeiten, die Jackfruit einzusetzen, sind keine Grenzen gesetzt. Überall, wo eine fleischlose Alternative her soll, könnt ihr in Zukunft zur Tropenfrucht greifen. Durch ihre fleischähnliche Konsistenz lässt sie sich mit ein paar Gewürzen zum perfekten Burger-Laibchen oder zu zartem Geschnetzelten verarbeiten. Prinzipiell gilt: Die Jackfruit wird gegart oder gebraten. Viel könnt ihr also nicht falsch machen.

Fazit

Ich habe die Jackfrucht zu einer veganen Bolognese verarbeitet. Ganz klassisch und à la Italiana: Zwiebel, Knoblauch, passierte Tomaten, Kräuter, Gewürze. Und eben Jackfruit statt dem Faschierten, das sonst reinkommt.

Kleine Randinfo: Ich bin Teilzeitvegetarierin. Das bedeutet, ich esse Fleisch, aber äußerst selten. Weil es mir erstens nicht so schmeckt und mir zweitens die Tierchen leid tun. Aber ganz verzichte ich eben doch nicht drauf.

Meine Jackfruit-Bolognese hatte eher die Konsistenz von Hühnchen als Faschiertem. Die Italiener hätten an dieser Stelle schon längst drei Mal das große Kreuzzeichen gemacht. Geschmacklich ging’s eher in eine süßliche Richtung, was dem Gericht aber keinesfalls geschadet hat. Ich wurde satt und es hat — wenn auch ein bisschen fremd — geschmeckt. Gute Nährwerte, guter Geschmack = guter Fleischersatz.

Ich denke, wir werden auf jeden Fall noch mehr von der Jackfruit hören/sehen/essen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Der Beitrag Jackfruit: Der neue Trend-Fleischersatz erschien zuerst auf Futter.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Futter

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon