Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Vier traditionelle und süße Rezepte für das Osterfest

KURIER-Logo KURIER vor 3 Tagen Redaktion kurier.at

Eine Kärntner Bäuerin, eine Foodbloggerin und eine Catering-Expertin verraten klassisch-österliche Köstlichkeiten.

© Hannes Eichinger - Fotolia/Hannes Eichinger/Fotolia

Zu Ostern darf endlich wieder üppig gegessen werden, die Fastenzeit ist nun zu Ende. In vielen Familien ist ein ausgedehntes Osterfrühstück, gerne auch ein Brunch oder aber eine Osterjause üblich. In manchen Bundesländern wird dann der Inhalt des Weihkorbs verspeist. Was in so einen Osterkorb gehört, ist für Manuela Pichler von der ARGE Seminarbäuerinnen Kärnten klar: Geselchtes, Selchwürstel, Schweinsbraten, eine Krenwurz’n, gefärbte Eier – vor allem aber ein gefüllter Reindling, dessen Rezept sie hier verrät.

Kärntner Reindling

© Manuela Pichler

ZUTATEN: Germteig: 500 g Mehl, 1 gestrichenen Kaffeelöffel Salz, 1/2 Würfel Germ, 1 Ei, 1 Dotter, 60 g Staubzucker, 80 g zerlassene Butter, ca. 1/4 l warme Milch, Vanillezucker, etwas Schale einer Naturzitrone. Fülle: 50 g zerlassene Butter, 200 g Zucker, 1 EL Zimt, 150 g Rosinen, evtl. Walnüsse gehackt. Butter zum Befetten der Form, 50 g Zucker zum Ausstreuen der Form.

ZUBEREITUNG: - Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken. Germ in etwas lauwarmer Milch auflösen, ½ Esslöffel Zucker einrühren, in die Mulde gießen und mit Mehl bestäuben. Schüssel abdecken, d an einem warmen Ort gehen lassen. - Restlichen Zucker mit der zerlassenen Butter, lauwarmer Milch, dem Ei, Dotter, Vanillezucker, Salz, Rum, abgeriebene Zitronenschale verrühren. Dieses Gemisch zum Mehl geben und einen geschmeidigen Teig kneten. Bis zur doppelten Höhe gehen lassen. - Teig ausrollen, mit zerlassener Butter bestreichen, mit Zucker, Rosinen und Zimt bestreuen. Eventuell gehackte Nüsse drüberstreuen. Zusammenrollen und in die befettete, mit Zucker bestreute, Form geben. Kurz gehen lassen und bei 175 °C ca. 50 bis 60 Minuten backen.

Der Korb wird mit bestickten Decken verhüllt und am Karsamstag zur Segnung gebracht. „Bei uns am Hof ist der Karsamstag noch ein Fasttag, an dem kein Fleisch gegessen wird“, sagt Pichler. Traditionell kommen bei ihr am Hof köstliche Dampfnudeln auf den Tisch.

Dampfnudeln mit Honigbutter

K © Manuela Pichler/Arge Kärntner Seminarbäuerinnen K

ZUTATEN für 4 Personen - Germteig: 300 g Mehl, 20 g Frischgerm oder 1 Pkg. Trockengerm. Ca. ¼ l lauwarme Milch, 1 Ei, 50 g Butter, 2 EL Zucker, ½ KL Salz. Honigbutter: 30 g Butter, 30 g Honig etwas Milch

Zubereitung: Aus den Zutaten einen mittelfesten Germteig bereiten und zugedeckt gehen lassen. Mit einem Löffel Teig abstechen, Kugerl formen, mit etwas Öl bepinseln auf einen Kocheinsatz in einem Topf mit Wasser geben. Teigkugerl nochmals gehen lassen. Wasser zum Kochen bringen und Dampfnudel über Wasserdampf ca. 45 Minuten garen.Für die Honigbutter Butter mit Honig und etwas Milch erwärmen und mit den Dampfnudeln servieren.

Erst am Sonntag werden die Weihkorb-Köstlichkeiten gegessen. Am Ostersonntag ist der Tisch dann reichlich gedeckt und geschmückt – für das österliche Frühstück. „Ein Osterlamm gehört bei uns da defnitiv dazu – seit meiner Kindheit. Es wird mit Zucker bestreut, einem Mascherl verziert und in den Korb zusammen mit Brot und Ostereiern gelegt“, erzählt die Tiroler Foodbloggerin Alexandra Embacher. Auch sie hat ihr Rezept verraten – Osterlamm, aber mit einem Schuss Alkohol.

Osterlamm mit Eierlikör

© Alexandra Embacher

ZUTATEN: 3 Eier, 130 g Staubzucker, 125 ml Sonnenblumenöl, 125 ml (Schokolade)-)Eierlikör, 180 g Mehl, etwas Zitronenschale und Salz, 1 Pkg. Vanillezucker, 1 Pkg. Backpulver, neutrales Öl und Mehl für die Form.

ZUBEREITUNG: - Backofen auf 175 °C (Umluft) vorheizen. - Die Lammform gut mit Öl bestreichen und mit Mehl stauben. - Die Eier mit dem Staubzucker und den Geschmackszutaten etwa 12 Minuten schön schaumig rühren. - Das Mehl mit dem Backpulver versieben und den Schokoladen-Eierlikör mit dem Öl mischen. - Sobald die Masse schön schaumig ist, langsam die Öl-Mischung einlaufen lassen und das Mehl unterheben. - Den Teig in die Form füllen. - Das Osterlamm braucht etwa 30 Minuten im vorgeheizten Backrohr.  - Tipp: Das Osterlamm mit Staubzucker bestreut servieren. Statt dem Schokolade-Eierlikör kann auch reiner Eierlikör verwendet werden.

Bei einem bayerisch-steirisch-wienerischem Osterbrunch darf keinesfalls eine typische Bayerisch-Creme fehlen, ist Barbara Purkarthofer, die ursprünglich aus dem Oberammergau kommt, jetzt aber in Wien und in der Steiermark lebt, überzeugt. Die Catering-Expertin setzt auf ein uraltes Rezept. Die bayerische Creme, so heißt es, wurde bereits im Jahr 1385 auf dem Hof des Herzogs von Bayern-Ingodstadt "erfunden." So genau weiß man es aber nicht. Fix ist: Sie schmeckt und passt, gemeinsam mit frischen Früchten, wunderbar zum Osterbrunch. Barbara Purkarthofer setzt allerdings auf einen Schuss Himbeergeist. Hier das Rezept:

Bayerische Creme

© Von SKopp - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=32961373

Zutaten für 4 Portionen:    1/4 l Milch, 1/4 l Schlagobers,  4 Eier, 4 Blatt Gelatine, 100 Gramm Zucker, Himbeergeist, Eiswürfel und Wasser fürs Wasserbad, div. Beeren.

Zubereitung: Gelatineblätter zum Einweichen in kaltes Wasser legen,  sie müssen vollständig  bedeckt sein. Eier trennen. Dotter  mit Zucker  in einer Edelstahlschüssel schaumig schlagen, Himbeergeist zugeben. In einer separaten Schüssel Schlagobers steif schlagen.Milch in einen Topf füllen, Vanillemark zugeben. Milch erhitzen, aber nicht kochen. Heiße Milch zur Dotter-Zucker-Masse gießen und nun über einem heißen Wasserbad mit dem Mixer langsam zu einer homogenen Creme schlagen. Gelatineblätter ausdrücken und in die Creme geben, so lange rühren, bis sie sich aufgelöst hat. Creme nun über einem kalten Wasserbad so lange schlagen bis sie zu gelieren beginnt. Steif geschlagenen Obers zugeben, vorsichtig mit einem Löffel unterrühren.  In kleine Gläser füllen und im Kühlschrank vier bis sechs Stunden ruhen lassen. Soll die Creme gestürzt werden, mehr Gelatine zugeben. Dazu feine Beeren reichen. Wer will, serviert die Creme auf einem Fruchtspiegel: Beeren passieren und mit etwas Hollersirup mischen.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon