Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Die Corona-Risikogebiete des Robert-Koch-Instituts

TRAVELBOOK-Logo TRAVELBOOK vor 1 Std. TRAVELBOOK

Wohin kann ich eigentlich noch reisen, wo Urlaub machen? Mehrmals wöchentlich ändern sich die Angaben über die Risikogebiete, wo sich das Coronavirus besonders stark ausbreitet und wo die Ansteckungsgefahr somit besonders hoch ist. TRAVELBOOK zeigt die komplette Liste des Robert-Koch-Instituts, was aktuell als Risikogebiet eingestuft ist.

Abgesperrter Strand mit roter Flagge © Getty Images Abgesperrter Strand mit roter Flagge

In Risikogebieten besteht „ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit SARS-CoV-2”, heißt es auf der Seite des Robert-Koch-Instituts (RKI). Welche Länder als Risikogebiete eingestuft werden, entscheiden das Bundesgesundheits-, das Bundesinnenministerium und das Auswärtige Amt gemeinsam.

Kriterien für die Corona-Risikogebiete des RKI

Ein wichtiges Kriterium ist die Zahl der Neuinfizierungen. Hatte eine Region innerhalb der letzten sieben Tage mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner, gilt sie als Risikogebiet. „In einem zweiten Schritt wird nach qualitativen Kriterien festgestellt, ob für Staaten/Regionen, die den genannten Grenzwert nominell unterschreiten, dennoch die Gefahr eines erhöhten Infektionsrisikos vorliegt”, schreibt das RKI. Die Reisewarnung für mehr als 160 Länder endet am 30. September.

Entscheidend ist, wie mit der Pandemie vor Ort umgegangen wird. Das RKI: „Maßgeblich für die Bewertung sind insbesondere die Infektionszahlen und die Art des Ausbruchs (lokal begrenzt oder flächendeckend), Testkapazitäten sowie durchgeführte Tests pro Einwohner sowie in den Staaten ergriffene Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens (Hygienebestimmungen, Kontaktnachverfolgung etc.). Ebenso wird berücksichtigt, wenn keine verlässlichen Informationen für bestimmte Staaten vorliegen.”

Auch interessant: Wegen Corona! Drei Wochen Lockdown in Israel

Es ist zwar nicht verboten, in ein Risikogebiet zu reisen, aber zum einen sollte man sich und seine Reisepartner natürlich nicht unnötig der Gefahr aussetzen, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, zum andern gilt: Wer trotz Warnung in ein Risikogebiet fährt oder sich aktuell in einem aufhält, muss bei der Rückkehr nach Deutschland mit einer zweiwöchigen Quarantäne rechnen.

Die Corona-Risikogebiete des RKI (Stand 20. Oktober 10 Uhr)

  • Afghanistan (seit 15. Juni)
  • Ägypten (seit 15. Juni)
  • Albanien (seit 15. Juni)
  • Algerien (seit 15. Juni)
  • Andorra – das Fürstentum Andorra (seit 26. August)
  • Angola (seit 15. Juni)
  • Äquatorialguinea (seit 15. Juni)
  • Argentinien (seit 15. Juni)
  • Armenien (seit 15. Juni)
  • Aserbaidschan (seit 15. Juni)
  • Äthiopien (seit 15. Juni)
  • Bahamas (seit 15. Juni)
  • Bahrain (seit 15. Juni)
  • Bangladesch (seit 15. Juni)
  • Belarus (seit 15. Juni)
  • Belgien – das gesamte Land (seit 30. September)
  • Belize (seit 15. Juni)
  • Benin (seit 15. Juni)
  • Bhutan (seit 15. Juni)
  • Bolivien (seit 15. Juni)
  • Bosnien und Herzegowina (seit 15. Juni)
  • Brasilien (seit 15. Juni)
  • Bulgarien – die folgenden Verwaltungsbezirke („Oblaste“) gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Blagoevgrad (seit 7. August)
    • Targowischte (seit 7. Oktober)
  • Burkina Faso (seit 15. Juni)
  • Burundi (seit 15. Juni)
  • Cabo Verde (seit 3. Juli)
  • Chile (seit 15. Juni)
  • Costa Rica (seit 15. Juni)
  • Côte d’Ivoire (seit 15. Juni)
  • Dänemark – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Region Hovedstaden (seit 23. September)
  • Dominikanische Republik (seit 15. Juni)
  • Dschibuti (seit 15. Juni)
  • Ecuador (seit 15. Juni)
  • El Salvador (seit 15. Juni)
  • Eritrea (seit 15. Juni)
  • Estland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Ida-Viru (seit 30. September)
  • Eswatini (seit 15. Juni)
  • Finnland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Region Österbotten (seit 17. Oktober)
  • Frankreich – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Gesamt Kontinentalfrankreich (seit 17. Oktober)
    • Überseegebiet: Französisch-Guyana (seit 21. August)
    • Überseegebiet: Guadeloupe (seit 26. August)
    • Überseegebiet: St. Martin (seit 26. August)
    • Überseegebiet: La Réunion (seit 16. September)
    • Überseegebiet: Martinique (seit 17. Oktober)
  • Gabun (seit 15. Juni)
  • Gambia (seit 15. Juni)
  • Georgien (seit 7. Oktober)
  • Ghana (seit 15. Juni)
  • Guatemala (seit 15. Juni)
  • Guinea (seit 15. Juni)
  • Guinea Bissau (seit 15. Juni)
  • Guyana (seit 15. Juni)
  • Haiti (seit 15. Juni)
  • Honduras (seit 15. Juni)
  • Indien (seit 15. Juni)
  • Indonesien (seit 15. Juni)
  • Irak (seit 15. Juni)
  • Irland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Region Border (seit 30. September)
    • Region Dublin (seit 23. September)
    • Region Midlands (seit 17. Oktober)
    • Region Mid-East (seit 17. Oktober)
    • Region Mid-West (seit 17. Oktober)
    • Region South-West (seit 17. Oktober)
    • Region West (seit 17. Oktober)
  • Iran (seit 15. Juni)
  • Island (seit 30. September)
  • Israel (seit 3. Juli)
  • Italien – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Region Campania (seit 17. Oktober)
    • Region Ligurien (seit 17. Oktober)
  • Jamaika (seit 15. Juni)
  • Jemen (seit 15. Juni)
  • Jordanien (seit 7. Oktober)
  • Kamerun (seit 15. Juni)
  • Kasachstan (seit 15. Juni)
  • Katar (seit 15. Juni)
  • Kenia (seit 15. Juni)
  • Kirgisistan (seit 15. Juni)
  • Kolumbien (seit 15. Juni)
  • Komoren (seit 15. Juni)
  • Kongo DR (seit 15. Juni)
  • Kongo Rep (seit 15. Juni)
  • Korea (Volksrepublik) (seit 15. Juni)
  • Kosovo (seit 15. Juni)
  • Kroatien – die folgenden Gespanschaften gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Dubrovnik-Neretva (seit 9. September)
    • Grad (Stadt) Zagreb (seit 17. Oktober)
    • Krapinsko-zagorska županija (seit 7. Oktober)
    • Lika-Senj (seit 23. September)
    • Međimurska (seit 17. Oktober)
    • Požega-Slawonien (seit 9. September)
    • Sisačko-moslavačka (seit 7. Oktober)
    • Split-Dalmatien (seit 20. August)
    • Virovitica-Podravina (seit 16. September)
    • Vukovarsko-srijemska (seit 7. Oktober)
  • Kuwait (seit 15. Juni)
  • Lesotho (seit 15. Juni)
  • Libanon (seit 15. Juni)
  • Liberia (seit 15. Juni)
  • Libyen (seit 15. Juni)
  • Litauen – die folgenden Bezirke gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Kaunas (seit 7. Oktober)
    • Šiaulių (seit 30. September)
  • Luxemburg (14. Juli – 20. August und seit 25. September)
  • Madagaskar (seit 15. Juni)
  • Malawi (seit 15. Juni)
  • Malediven (seit 17. Juli)
  • Mali (seit 15. Juni)
  • Malta (seit 17. Oktober)
  • Marokko (seit 15. Juni)
  • Mauretanien (seit 15. Juni)
  • Mexiko (seit 15. Juni)
  • Mongolei (seit 15. Juni)
  • Montenegro (15. – 19. Juni und seit 17. Juli)
  • Mosambik (seit 15. Juni)
  • Nepal (seit 15. Juni)
  • Nicaragua (seit 15. Juni)
  • Niederlande – das gesamte Land (inkl. der autonomen Länder) (seit 17. Oktober)
  • Niger (seit 15. Juni)
  • Nigeria (seit 15. Juni)
  • Nordmazedonien (seit 15. Juni)
  • Oman (seit 15. Juni)
  • Österreich – die folgenden Bundesländer gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Bundesland Wien (seit 16. September)
    • Bundesland Vorarlberg (seit 23. September) mit Ausnahme der Gemeinde Mittelberg / Kleinwalsertal (seit 2. Oktober)
    • Bundesland Tirol (seit 25. September) mit Ausnahme der Gemeinde Jungholz (seit 2. Oktober)
  • Pakistan (seit 15. Juni)
  • Palästinensische Gebiete (seit 3. Juli)
  • Panama (seit 15. Juni)
  • Papua-Neuguinea (seit 17. Juni)
  • Paraguay (seit 15. Juni)
  • Peru (seit 15. Juni)
  • Philippinen (seit 15. Juni)
  • Polen – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Kujawsko-pomorskie (seit 17. Oktober)
    • Małopolskie (seit 17. Oktober)
    • Podlaski (seit 17. Oktober)
    • Pomorskie (seit 17. Oktober)
    • Świętokrzyskie (seit 17. Oktober)
  • Portugal– die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Region (Großraum) Lissabon (seit 23. September)
    • Norte (seit 17. Oktober)
  • Republik Moldau (seit 15. Juni)
  • Rumänien – das gesamte Land (seit 7. Oktober)
  • Russische Föderation (seit 15. Juni)
  • Sambia (seit 15. Juni)
  • São Tomé und Príncipe (seit 16. Juni)
  • Saudi Arabien (seit 15. Juni)
  • Schweden – die folgenden Provinzen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Jämtland (seit 17. Oktober)
    • Stockholm (seit 17. Oktober)
    • Uppsala (seit 17. Oktober)
    • Örebro (seit 17. Oktober)
  • Schweiz – folgenden Kantone gelten als Risikogebiete:
    • Fribourg (seit 17. Oktober)
    • Genf (seit 9. September)
    • Jura (seit 17. Oktober)
    • Neuchâtel (seit 17. Oktober)
    • Nidwalden (seit 17. Oktober)
    • Schwyz (seit 17. Oktober)
    • Uri (seit 17. Oktober)
    • Waadt (Vaud) (seit 9. September)
    • Zürich (seit 17. Oktober)
    • Zug (seit 17. Oktober)
  • Senegal (seit 15. Juni)
  • Serbien (seit 15. Juni)
  • Sierra Leone (seit 15. Juni)
  • Simbabwe (seit 15. Juni)
  • Slowakei – das gesamte Land (seit 17. Oktober)
  • Slowenien – folgende Regionen gelten als Risikogebiete:
    • Gorenjska (seit 7. Oktober)
    • Jugovzhodna Slovenija (seit 17. Oktober)
    • Koroška (seit 30. September)
    • Osrednjeslovenska seit 7. Oktober)
    • Primorsko-Notranjska (seit 23. September)
    • Podravska (seit 17. Oktober)
    • Pomurska (seit 17. Oktober)
    • Savinjska (seit 7. Oktober)
    • Zasavska (seit 7. Oktober)
  • Somalia (seit 15. Juni)
  • Spanien – ganz Spanien, einschl. Kanarische Inseln (seit 2. September)
  • Südafrika (seit 15. Juni)
  • Sudan (seit 15. Juni)
  • Südsudan (seit 15. Juni)
  • Surinam (seit 15. Juni)
  • Syrische Arabische Republik (seit 15. Juni)
  • Tadschikistan (seit 15. Juni)
  • Tansania (seit 15. Juni)
  • Tschechien – ganz Tschechien (seit 25. September)
  • Timor Leste (Osttimor) (seit 17. Juni)
  • Togo (seit 15. Juni)
  • Trinidad Tobago (seit 15. Juni)
  • Tschad (seit 15. Juni)
  • Tunesien (seit 7. Oktober)
  • Türkei (seit 15. Juni)
  • Turkmenistan (seit 17. Juni)
  • Ukraine (seit 15. Juni)
  • Ungarn – folgende Regionen/ Komitate gelten als Risikogebiete:
    • Baranya (seit 7. Oktober)
    • Borsod-Abaúj-Zemplén (seit 7. Oktober)
    • Csongrád-Csanád (seit 30. September)
    • Györ-Moson-Sopron (seit 23. September)
    • Hajdú-Bihar (seit 7. Oktober)
    • Hauptstadt Budapest (seit 16. September)
    • Jász-Nagykun-Szolnok (seit 7. Oktober)
    • Komárom-Esztergom (seit 7. Oktober)
    • Nógrád (seit 7. Oktober)
    • Pest (seit 30. September)
    • Szabolcs-Szatmár-Bereg (seit 7. Oktober)
    • Vas (seit 30. September)
    • Veszprém (seit 17. Oktober)
  • USA (seit 3. Juli gesamte USA)
  • Usbekistan (seit 15. Juni)
  • Venezuela (seit 15. Juni)
  • Vereinigte Arabische Emirate (seit 23. September)
  • Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland – folgende Regionen und Nationen gelten als Risikogebiete:
    • England – Region East Midlands (seit 17. Oktober)
    • England – Region North East (seit 2. Oktober)
    • England – Region North West (seit 2. Oktober)
    • England – Region West Midlands (seit 17. Oktober)
    • England – Region Yorkshire and the Humber (seit 2. Oktober)
    • Nordirland – gesamte Nation (seit 30. September)
    • Schottland – gesamte Nation(seit 2. Oktober)
    • Wales – gesamte Nation (seit 30. September)
    • das britische Überseegebiet Gibraltar (seit 26. August)
  • Zentralafrikanische Republik (seit 15. Juni)

Gebiete, die zu einem beliebigen Zeitpunkt in den vergangenen 14 Tagen Risikogebiete waren, aber derzeit KEINE mehr sind:

  • Kroatien: Gespanschaften, Brodsko-Posavska ( September – 7. Oktober)
  • Namibia (15. Juni – 17.Oktober)
  • Österreich: Gemeinde Mittelberg / Kleinwalsertal in Vorarlberg (23.September – 2. Oktober) und Gemeinde Jungholz in Tirol (25.September – 2. Oktober)
| Anzeige
| Anzeige

mehr von travelbook.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon