Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Auto rammt Polizeiwagen und explodiert

20 Minuten-Logo 20 Minuten 19.06.2017
© Bereitgestellt von 20 Minuten

Auf den Pariser Champs-Élysées hat ein mutmasslicher Attentäter heute einen Polizeiwagen gerammt. Der Verdächtige habe sich verletzt und sei festgenommen worden, erklärte die Polizei zunächst. Innenminister Gérard Collomb gab später den Tod des Angreifers bekannt. Aus dem Innenministeriums hiess es, dass das Fahrzeug des Angreifers explodiert sei, als er versuche habe, das Polizeifahrzeug zu rammen. Später fand die Polizei im Auto ein Schnellfeuergewehr vom Typ Kalaschnikow und mehrere Handfeuerwaffen. Collomb sprach von einem «Anschlagsversuch». Demnach befand sich auch «Sprengstoff» im Wagen des Mannes, der auf den Champs-Elysées ein Polizeifahrzeug gerammt hatte.

Keine Verletzten

Weder Polizeibeamte noch Passanten seien verletzt worden, erklärte die Polizei. Zuvor hatte sie via Twitter dazu aufgefordert, das Gebiet zu meiden. Eine U-Bahn-Haltestelle wurde geschlossen. Die französische Antiterrorstaatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf.



Angriff im April

Die Pariser Prachtstrasse zählt zu den grössten Attraktionen für Touristen in der französischen Hauptstadt. Im April hatte ein Attentäter auf den Champs-Élysées einen Polizisten erschossen, nur wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl.

Die Ermittler fanden damals eine Botschaft am Tatort, in der der Täter die Terrormiliz Islamischer Staat verteidigte. Neben zwei weiteren Polizisten wurde eine deutsche Touristin verletzt. Der Mann, der laut der Staatsanwaltschaft ein langes Vorstrafenregister hatte, wurde von der Polizei erschossen. Der IS bekannte sich zu der Tat.



In Frankreich war am Sonntag eine neue Nationalversammlung gewählt worden. Die Partei des Präsidenten Emmanuel Macron, La République en Marche, hatte dabei die absolute Mehrheit gewonnen. Ob der mutmassliche Angriff mit der Wahl in Verbindung stand, war zunächst nicht bekannt.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von 20 Minuten

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon