Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Sogenanntes «Calvine-Dokument» sollte bis 2076 unter Verschluss bleiben: Beweist dieses Foto endlich die Existenz von Ufos?

Blick-Logo Blick 13.08.2022 Kestenholz Daniel (f00001099)

August 1990 in den schottischen Highlands. Zwei junge Männer entdecken ein riesiges, lautloses Objekt am Himmel. Sie machen Fotos, die in britischen Geheimakten landen. Der «Calvine-Vorfall» ist seither Mythos in Ufo-Kreisen. Jetzt tauchte ein Foto auf.

Beweist dieses Foto endlich die Existenz von Ufos? © Bereitgestellt von Blick Beweist dieses Foto endlich die Existenz von Ufos?

1990, das ist eine Zeit vor Photoshop und digitaler Bildbearbeitung. In jenem Jahr wurde das berühmte «Calvine»-Foto geschossen. Es gilt als eines der besten Ufo-Fotos überhaupt. Es zeigt ein seltsames Flugobjekt, das metallisch schimmert und die Form eines Diamanten hat. Aufgenommen über den schottischen Highlands. Fälschung? Unwahrscheinlich.

Seit 1990 ranken sich Mythen um das sogenannte «Calvine-Dokument». Es hätte bis 2076 unter Verschluss gehalten werden sollen, versiegelt in britischen Geheimarchiven. Als wäre jener Vorfall am 4. August 1990 nie geschehen.

Zwei Köche planten damals einen Ausflug in die Highlands. Sie waren noch nicht weit gekommen. Auf dem Weg nahe der Ortschaft Calvine erblickten sie das seltsame Objekt am Himmel. Es war riesig, mehr als 30 Meter lang, und schwebte lautlos über ihnen. Erschrocken versteckten sie sich in einem Gebüsch.

32 Jahre lang in der Schublade

Minuten später hörten sie einen Kampfjet, der am Himmel verschwand, wieder zurückkam und das Objekt umkreiste. Als hätte der Pilot ebenfalls etwas gesehen, das er sich genauer ansehen wollte. Schliesslich wagten sich die beiden jungen Männer aus dem Gebüsch und machten sechs Fotos. Dann schoss das Objekt senkrecht nach oben und verschwand am Himmel.

Die Bilder gaben sie der lokalen Zeitung «Daily Record» – doch die Geschichte wurde nie gedruckt. Die Zeitung gab die Fotonegative direkt ans britische Verteidigungsministerium weiter. Dort verschwanden die Negative in den Geheimakten der Nationalarchive. Aus «Datenschutzgründen» sollten sie bis 2076 geheim bleiben, wie die «Daily Mail» berichtet. Insider des Ministeriums würden die Fotos als die «spektakulärsten Ufo-Bilder bezeichnen, die jemals aufgenommen wurden».

Jetzt ist eine Kopie eines Bildes aufgetaucht. Diese hatte ein inzwischen pensionierter Offizier der britischen Luftwaffe angefertigt. Craig Lindsay (83) brach damals das Protokoll. Er fertigte von einem Filmnegativ einen geheimen Abzug an – und bewahrte das Bild 32 Jahre lang in seinem Schreibtisch auf.

Von Echtheit der Aufnahme überzeugt

David Clarke, ein britischer Investigativ-Journalist, Historiker und Professor an der Sheffield Hallam Universität, recherchierte die Calvine-Fotos jahrelang. Um Calvine entstand ein Mythos in der Ufo-Szene. Unter Insidern kursierte eine körnige Schwarz-Weiss-Version der Bilder.

Im Zuge seiner Recherchen konnte Clarke auch Lindsay ausfindig machen. Er «habe mehr als 30 Jahre lang darauf gewartet, dass sich jemand bei mir in dieser Sache erkundigt. Sie sind der Erste, der das tut», habe Lindsay zu dem Historiker gesagt, wie «Grenzwissenschaft aktuell» berichtet.

Clarke zeigte das Foto einem Dozenten für Fotografie. Dieser «ist davon überzeugt», schreibt Clarke, «dass es sich um eine echte Aufnahme handelt». Wenn es eine Fälschung sei, dann eine sehr ausgeklügelte, mit teurer, hochentwickelter Ausrüstung und Flugmodellen, die zwei jungen Köchen nicht zur Verfügung gestanden haben könne.

«Machte überhaupt kein Geräusch»

Andrew Robinson, Professor für Fotografie an der Sheffield Hallam Universität, sagt: «Das Objekt befindet sich definitiv vor der Kamera. Es ist keine Fälschung, die in der Nachbearbeitung hergestellt wurde. Seine Position innerhalb der Szene scheint ungefähr auf halbem Weg zwischen dem Zaun im Vordergrund und dem Flugzeug im Hintergrund zu liegen.»

Als Pressesprecher für Schottland habe auch Luftwaffen-Offizier Lindsay mit vielen Ufo-Berichten zu tun gehabt. Die meisten waren verschwommene, körnige und unscharfe Aufnahmen von etwas, das Frisbees, Strassenlaternen oder sogar Möwen hätten sein können, sagt Clarke. «Es war offensichtlich, dass dieser Bericht anders war.»

Briten-Offizier Lindsay ist indes überzeugt, dass es sich um ein Ufo handelt: «Als ich fragte, was für ein Geräusch es gemacht hatte, sagte der junge Koch: ‹Es hat überhaupt kein Geräusch gemacht.› Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Sache nicht sehr ernst genommen. Aber als er sagte, es sei still gewesen, wurde mir plötzlich klar, dass es kein mir bekanntes Flugzeug gibt, das still ist.» (kes)

| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON BLICK

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon