Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

News aktuell

«Die Nafta-Verhandlungen mit den USA sind schwierig»

Tages-Anzeiger-Logo Tages-Anzeiger vor 4 Tagen
«Nafta-Verhandlungen mit den USA sind schwierig» © (chk/AP/AFP) «Nafta-Verhandlungen mit den USA sind schwierig»

Kanadas Regierungschef Justin Trudeau gibt sich bei seinem Besuch in Washington «optimistisch».

Bei seinem Besuch in den USA hat der kanadische Premierminister Justin Trudeau die Neuverhandlung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) zwischen den USA, Kanada und Mexiko als schwierig bezeichnet. Trudeau stellte am Mittwoch vor Medienvertretern in Washington fest, «dass die Verhandlungen schwierig sind und weiter schwierig bleiben werden und manchmal sogar unvorhersehbar». Dennoch bleibe er «optimistisch», «denn wir wissen, dass die Nutzen (des Handelsabkommens) die Bürger beider Länder spüren».

Die USA und Kanada haben sich über die Zukunft des Nordamerikanischen Freihandelsabkommen eher vage geäussert. Kanada sei bereit für «alles», sagte Premierminister Justin Trudeau nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump am Mittwoch. «Ich denke, es ist klar, dass die Umstände oft herausfordernd sind und das wir für alles bereit sein müssen», sagte Trudeau. Er hoffe jedoch, dass alle Seiten von dem Abkommen profitieren könnten. Neben Kanada und den USA ist Mexiko dritter Partner des Handelsdeals.

«Wir werden sehen, was passiert»

Das Treffen zwischen den beiden nordamerikanischen Regierungschefs am Mittwoch kam zu Beginn einer neuen Runde der Verhandlungen über Nafta. Die Verhandlungsgespräche in Washington in dieser Woche waren wackelig gestartet. Die US-Handelskammer warnte, die Trump-Regierung könnte die Verhandlungen mit unrealistischen Vorschlägen sabotieren.

Trump hatte zuvor gedroht, sich ganz aus dem Abkommen zurückzuziehen, wenn er keinen besseren Deal bekomme. «Wir werden sehen, was passiert», sagte Trump bezüglich Nafta zu Beginn seiner Gespräche mit Trudeau. «Es ist möglich, dass wir kein Abkommen abschliessen können und es ist möglich, dass wir eines abschliessen können.»

Trudeau sagte, die beiden Verbündeten hätten eine «gute Partnerschaft». Ein «andauerndes, konstruktives Verhältnis» zwischen ihm und Trump sei wirklich wichtig. «Wir müssen unsere Arbeiter beschützen und mit aller Fairness, der Premierminister möchte auch Kanada und sein Volk beschützen», sagte Trump. Das Abkommen müsse «fair für beide Seiten» sein.

Auf Strafzölle verzichten

Trudeau forderte die USA eindringlich auf, die Strafzölle auf Flugzeuge des kanadischen Unternehmens Bombardier zu streichen. Anderenfalls werde seine Regierung nicht wie geplant von dem US-Flugzeugbauer Boeing 18 Kampfjets vom Typ Super Hornet kaufen.

Boeing wirft dem kanadischen Konkurrenten Bombardier vor, er werde von der kanadischen Regierung subventioniert und exportiere seine Maschinen zu einem Preis unter Wert. Die US-Regierung belegte daher die Bombardier-Maschinen CS100 und CS300 mit Strafzöllen in Höhe von 220 Prozent. Auch der kanadischen Holzwirtschaft wirft Washington Dumpingmethoden vor.

Der kanadische Premierminister besucht am Donnerstag voraussichtlich Mexiko, das ebenfalls in die Nafta-Verhandlungen eingebunden ist. Die Neuverhandlung von Nafta hatte Mitte August begonnen. In den bislang drei Verhandlungsrunden wurden noch keine grösseren Fortschritte erzielt.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Tages-Anzeiger

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon