Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

12 neue Wolkenkratzer, die bald zu den höchsten der Welt gehören

20 Minuten-Logo 20 Minuten 30.09.2022 Meret Steiger
Merdeka 118, ein 118-Stockwerk-Wolkenkratzer in Malaysia, soll das zweitgrösse Gebäude der Welt werden. Wir zeigen dir diesen und elf weitere extrahohe Wolkenkratzer. © Fender Katsalidis Merdeka 118, ein 118-Stockwerk-Wolkenkratzer in Malaysia, soll das zweitgrösse Gebäude der Welt werden. Wir zeigen dir diesen und elf weitere extrahohe Wolkenkratzer.

Wir zeigen dir Hochhäuser, die in den kommenden Jahren gebaut werden sollen – darunter verschlungene Türme in Australien und das höchste Gebäude Afrikas.

Die Mehrheit aller Wolkenkratzer wurde in den vergangenen 20 Jahren gebaut. Das liegt einerseits daran, dass der Platz in den meisten Städten immer knapper wird, aber auch daran, dass wir immer bessere Möglichkeiten haben, derart hohe Gebäude zu bauen – und sie sicher zu machen. Wolkenkratzer sind ein Zeichen für Fortschritt, aber oft auch ein Mahnmal für die Schere zwischen Arm und Reich.

Der Trend zu hohen Häusern reisst keineswegs ab, im Gegenteil: Diverse Architekturbüros versuchen, noch höhere Gebäude zu bauen, sogenannte Supertall Skyscrapers. So bezeichnet man Wolkenkratzer, die über 300 Meter hoch sind. Wir zeigen dir zwölf solcher extrahohen Hochhäuser, die derzeit rund um die Welt gebaut werden.

Varso Tower, Warschau, Polen

Der Varso Tower, der bis Ende diesen Jahres fertig gebaut werden soll, befindet sich in Polen. © Foster + Partners Der Varso Tower, der bis Ende diesen Jahres fertig gebaut werden soll, befindet sich in Polen.

Auch der Varso Tower, der einzige Wolkenkratzer aus der Supertall-Kategorie, der derzeit in Europa gebaut wird, soll Ende 2022 fertig werden. Verantwortlich für das Projekt ist Foster + Partners. Laut den Entwicklern wird das Hochhaus das höchste Gebäude der EU, allerdings haben sowohl der Varso Tower als auch The Shard in England eine Höhe von 310 Metern.

Merdeka 118, Kuala Lumpur, Malaysia

118 Stockwerke und eine Gesamthöhe von 678.9 Metern: Damit soll dieses Hochhaus das zweithöchste der Welt werden. © Fender Katsalidis 118 Stockwerke und eine Gesamthöhe von 678.9 Metern: Damit soll dieses Hochhaus das zweithöchste der Welt werden.

Das Hochhaus in Malaysia hat 118 Stockwerke und wurde vom australischen Architekturbüro Fender Katsalidis Architects entworfen. Mit einer Höhe von 678,9 Meter wird es voraussichtlich das zweithöchste Gebäude der Welt und verdrängt damit den Shanghai Tower (632 Meter) auf den dritten Platz. Das Projekt soll Ende 2022 abgeschlossen sein.

Waldorf Astoria Miami, Miami, USA

Dieses Hotel in Miami wird 319,7 Meter hoch. Abgeschlossen wird das Projekt 2026. © Sieger Suarez Architects Dieses Hotel in Miami wird 319,7 Meter hoch. Abgeschlossen wird das Projekt 2026.

Das Waldorf Astoria Hotel soll der erste superhohe Wolkenkratzer Miamis werden. Geplante Höhe: 319,7 Meter. Das in Miami ansässige Architekturbüro Sieger Suarez Architects hat für dieses Projekt mit dem uruguayischen Architekten Carlos Ott zusammengearbeitet, als Inspiration dienten gestapelte Glasboxen. Das Projekt soll bis 2026 abgeschlossen sein.

Tower C, Shenzhen, China

Der Wolkenkratzer von Zaha Hadid Architects soll von einer zusätzlichen Schicht Glas umgeben sein, die für mehr Sonnenschutz sorgen soll. © Brick Visual/Zaha Hadid Architects Der Wolkenkratzer von Zaha Hadid Architects soll von einer zusätzlichen Schicht Glas umgeben sein, die für mehr Sonnenschutz sorgen soll.

Das Architekturbüro der 2016 verstorbenen Zaha Hadid hat diese beiden Wolkenkratzer für den Finanzdistrikt in Shenzhen entworfen. Sie befinden sich derzeit im Bau und werden am Ende der Bauphase etwas weniger als 400 Meter hoch.

A District, Tokio, Japan

Dieser Wolkenkratzer in Japan ist noch nicht mal fertig, aber bereits seit April das höchste Gebäude des Landes. © DBOX Dieser Wolkenkratzer in Japan ist noch nicht mal fertig, aber bereits seit April das höchste Gebäude des Landes.

Dieser Wolkenkratzer befindet sich noch bis 2023 im Bau, ist aber bereits seit April offiziell das höchste Gebäude in Japan. Das Projekt, das vom Architekturbüro Pelli Clarke & Partners entworfen wurde, ist 330 Meter hoch. Den Titel als höchstes Gebäude des Landes wird es aber nicht lange halten – im Januar 2021 wurden Pläne für einen 390-Meter-Turm, ebenfalls in Tokio, vorgestellt.

Jeddah Tower, Dschidda, Saudi-Arabien

Dieser Wolkenkratzer hiess ursprünglich Kingdom Tower, mittlerweile wurde der Name zu Jeddah Tower geändert. © Adrian Smith + Gordon Gill Architecture/Jeddah Economic Company Dieser Wolkenkratzer hiess ursprünglich Kingdom Tower, mittlerweile wurde der Name zu Jeddah Tower geändert.

Das Architekturbüro Adrian Smith + Gordon Gill Architecture hat sich auf besonders hohe Gebäude spezialisiert. Ihr neuester Wurf soll aber alles andere in den Schatten stellen: Der Jeddah Tower soll unglaubliche 1007 Meter hoch werden und damit das aktuell höchste Gebäude der Welt, den Burj Khalifa (828 Meter), bei weitem überragen. Allerdings befindet sich das Projekt schon seit 2013 im Bau und in den vergangenen drei Jahren ist auf der Baustelle wenig passiert. Ein Datum für die Fertigstellung gibt es nicht.

Azrieli Tower, Tel Aviv, Israel

Erinnert dich diese Form an eine Pergamentrolle? Das war die Inspiration für den Wolkenkratzer in Israel. © KPF Erinnert dich diese Form an eine Pergamentrolle? Das war die Inspiration für den Wolkenkratzer in Israel.

Die Optik des Azrieli Towers soll an eine sich öffnende Pergamentrolle erinnern. Entworfen wurde das Hochhaus vom Architekturbüro Kohn Pedersen Fox und es soll der erste superhohe Wolkenkratzer Israels werden. Geplante Höhe: 350 Meter. Die Dachterrasse ganz oben wird für die Öffentlichkeit zugänglich sein – und an klaren Tagen soll man bis Jerusalem sehen können.

F Tower, Abidjan, Elfenbeinküste

Wie hoch dieser Wolkenkratzer genau werden soll, ist unklar – die Medienberichte sind widersprüchlich. © PFO Africa/Pierre Fakhoury Wie hoch dieser Wolkenkratzer genau werden soll, ist unklar – die Medienberichte sind widersprüchlich.

Es soll (vielleicht) das höchste Gebäude Afrikas werden: Der F Tower, den der libanesisch-ivorische Architekt Pierre Fakhoury für die Stadt Abidjan entworfen hat. Obwohl der Bau seit 2021 im Gange ist, ist die Endhöhe weiterhin unklar. Das Newsportal Bloomberg schrieb von 283 Metern, ein aktuellerer Artikel im «Afrique Magazine» spricht allerdings von rund 400 Metern.

Iconic Tower, Kairo, Ägypten

Dieses Bild ist ausnahmsweise keine Visualisierung, sondern ein Foto des Modells. Der Wolkenkratzer ist Teil einer Planstadt. © Ziad Rashad Dieses Bild ist ausnahmsweise keine Visualisierung, sondern ein Foto des Modells. Der Wolkenkratzer ist Teil einer Planstadt.

Auch dieses Hochhaus könnte der höchste Wolkenkratzer Afrikas werden: Er soll schon fast fertig sein und befindet sich im New Administrative Capital for Cairo (NAC), einer neuen Stadt, die das Platzproblem in Kairo lösen soll. Entworfen wurde das 385 Meter hohe Gebäude von Dar al-Handasah Shair & Partners. Es wird hauptsächlich Büroräume beherbergen.

STH BNK, Melbourne, Australien

Die grünen Bereiche auf der Visualisierung sollen Teil eines botanischen Gartens werden. © Norm Li/Beulah Die grünen Bereiche auf der Visualisierung sollen Teil eines botanischen Gartens werden.

Das niederländische Architekturbüro UNStudio und die Australier von Cox Architecture haben in einer Ausschreibung mit ihrem Projekt gewonnen – gegen grosse Namen wie BIG. Das Bauwerk besteht aus zwei Türmen, wobei der höhere eine Höhe von 356,2 Meter erreichen soll. Damit wäre es das höchste Gebäude Ozeaniens. Die grüne Spirale soll ein öffentlicher botanischer Garten werden.

Torre Rise, Monterrey, Mexiko

Der Torre Rise soll bei seiner Fertigstellung etwas höher sein als T.Op Torre 1, der derzeit höchste Wolkenkratzer Mexikos. © Pozas Design Group Der Torre Rise soll bei seiner Fertigstellung etwas höher sein als T.Op Torre 1, der derzeit höchste Wolkenkratzer Mexikos.

Das künftig höchste Gebäude Lateinamerikas soll in Monterrey in Mexiko entstehen: Der Torre Rise, entworfen vom mexikanischen Architekturbüro Pozas Design Group, soll 456 Meter hoch werden. Der Bau des Wolkenkratzers soll noch dieses Jahr beginnen.

Forma, Toronto, Kanada

Soll bis 2028 eine Höhe von 308 Metern erreichen: Forma in Toronto. © The Boundary Soll bis 2028 eine Höhe von 308 Metern erreichen: Forma in Toronto.

Der kanadische Star-Architekt Frank Gehry arbeitet schon seit zehn Jahren an einem Entwurf für Wolkenkratzer in seiner Heimatstadt Toronto. Der höchste dieser Wolkenkratzer wird 308 Meter erreichen und wäre damit auch das höchste Gebäude Kanadas. Das Projekt, das aus zwei Türmen besteht, soll bis 2028 umgesetzt werden.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von 20 Minuten

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon