Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Champions-League-Out für den BVB: Verlässt Haaland jetzt die Dortmunder?

Blick-Logo Blick vor 6 Tagen Abt Nicola (abc)
Verlässt Haaland jetzt die Dortmunder? © Bereitgestellt von Blick Verlässt Haaland jetzt die Dortmunder?

«Die letzte Hoffnung, Haaland über den Sommer hinaus vielleicht doch noch irgendwie zu halten, dürfte nach diesem blamablen Auftritt dahin sein.» Dieses vernichtende Fazit zieht SPORT1-Chefreporter Patrick Berger in seiner Kolumne.

Der BVB kassierte in Lissabon eine empfindliche 1:3-Pleite und muss sich bereits nach der Gruppenphase aus der Champions League verabschieden. Als erste deutsche Mannschaft in der Geschichte der CL scheitern sie in der Gruppenphase nach einem Traumstart mit sechs Punkten. Ein Misserfolg, der weitreichende Konsequenzen mit sich bringt – insbesondere finanzieller Natur.

Ein Sieg in der Gruppenphase bringt 2,8 Millionen Euro. Die Qualifikation für das Achtelfinale schenkt weitere 10 Millionen Euro ein. Von dort weg steigen die Summen rasant. Dem BVB gehen wahnsinnige Beträge flöten.

BVB-Bosse wollen Gehalt von Haaland verdoppeln

Geld, das insbesondere in der Corona-Zeit von Nöten wäre und im Hinblick auf den Sommer matchentscheidend sein könnte. Oberste Priorität geniesst ein Verbleib von Superstar Erling Haaland (21). Der Mittwochabend hat wieder einmal schonungslos aufgezeigt, wie brutal abhängig der BVB von seinem Torgarant ist.

Am Dienstag berichtete «Sky», dass die Bosse von Dortmund zurzeit an einem neuen Paket für den Norweger basteln. Dem Vernehmen nach soll der Stürmer zurzeit acht bis neun Millionen Euro jährlich einstreichen. Der BVB will Haaland mit einer Verdoppelung des Gehaltes von einer weiteren gemeinsamen Saison überzeugen. Die Champions-League-Millionen hätte man bestimmt mit Handkuss genommen, um diese Mission erfolgreich zu gestalten.

«Spiele Fussball, um Titel zu gewinnen»

Gelingt der Deal mit dem Norweger, stellt sich trotzdem die Frage, ob das nötige Kleingeld vorhanden ist, um ihm eine Mannschaft an die Seite zu stellen, die um einen Titel mitspielen kann.

In einem Interview mit der «Sport Bild» sagte der Norweger kurz nach seinem Wechsel von Salzburg nach Dortmund: «Ich spiele Fussball, um Titel zu gewinnen.» Der BVB ist gefordert. (nab)

| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON BLICK

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon