Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Die andere Nautilus von Patek-Präsident Thierry Stern

Handelszeitung-Logo Handelszeitung 13.05.2022 Marcel Speiser

Milliardäre haben eine Uhr von Patek Philippe. Und eine Jacht. Patek-Präsident Thierry Stern ist da keine Ausnahme. Ein Blick in seine Nautilus.

Die Nautilus ist der Star von Patek Philippe. Kaum eine andere Uhr steht in der Gunst des zahlungskräftigen Publikums so hoch im Kurs wie die Sportuhr der Genfer Manufaktur. Doch Patek-Präsident Thierry Stern mag die Nautilus nicht, jedenfalls nicht in der Ausführung, die auf dem Secondhand-Markt am beliebtesten ist: in Stahl mit blauem Zifferblatt. Im Januar 2021 bestätigte er, dass Patek die blaue Stahl-Nautilus nicht mehr weiter produzieren werde. Sie sei, so Stern, «ein gutes Modell, aber wir haben genug produziert».

Sterns Herz hängt ohnehin an einer ganz anderen Nautilus. Einer schwimmenden Nautilus. 73 Meter lang, richtig luxuriös. Die Rede ist von seiner Jacht. Seiner Superjacht.

Zweifellos ist Sterns Nautilus nicht die grösste Jacht, die auf den Weltmeeren kreuzt. Aber wahrscheinlich einer der elegantesten und schönsten überhaupt.

Gebaut wurde die Nautilus 2014 von der renommierten italienischen Firma Perini Navi. Ursprünglich trug sie den Namen Grace E, wurde aber nach dem Kauf durch Thierry Stern in Nautilus unbenannt.

Ein Luxus-Spa über ein ganzes Deck

Beeindruckendes Merkmal der 73 Meter langen Jacht ist ein ganzes Deck, das in ein Spa-Center verwandelt wurde. Es verfügt, wie «Autoevolution.com» berichtet, über ein Jacuzzi, eine Sauna, ein Dampfbad und einen Massagebereich. Zudem wurde ein 3,5-Meter-Pool mit verschiedenen Widerstandsgeschwindigkeiten konzipiert, sodass er sowohl zur Entspannung als auch für Fitnesszwecke genutzt werden kann.

Die von Rémi Tessier entworfene Inneneinrichtung atmet Eleganz. Und sie fügt sich nahtlos in den Spa-Charakter des Schiffes ein. Die Räume sind weit und luftig und verfügen über eine stimmungsvolle Beleuchtung. Die Sky Lounge empfängt die Gäste mit einer U-förmigen Cocktailbar, die gleichzeitig als Sushi-Station dient, während der Whirlpool von stilvollen, drehbaren Sonnenliegen umgeben ist.

Natürlich verfügt die Hauptkabine über ein eigenes Bad für sie und ihn sowie über eine zentrale Badewanne. Die übrigen Kabinen, die alle den gleichen minimalistischen Stil aufweisen, bieten Platz für bis zu zwölf Gäste. Und obwohl alles an Bord der Nautilus für den Genuss gemacht ist, bietet sie auch mehrere Wasserspielzeuge für sportliche Aktivitäten: SUP, Jet-Skis und so weiter.

Neben der Jacht verfügen die Sterns auch über einen Privatjet

Neben der Nautilus verfügt die Familie Stern – sie ist gemäss Schätzungen der «Bilanz» 3,25 Milliarden Franken schwer – auch über einen Privatjet. Konkret handelt es sich gemäss der Website «Superyachtfan.com» um eine Gulfstream G650 zu einem Listenpreis von 70 Millionen Dollar.

Schliesslich kann sich auch das Anwesen der Familie in der Nähe von Genf sehen lassen:

  Superyachtfan.com / © Bereitgestellt von Handelszeitung Superyachtfan.com /

Und übrigens: Die Nautilus kann man mieten. Allerdings ist selbst das ein teurer Spass: Rund 800’000 Dollar pro Woche kostet der Luxus. Interessiert? The Yacht Company kann Ihnen helfen.

| Anzeige
| Anzeige

mehr von Handelszeitung

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon