Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Die Helden heissen Olofsson und Egli

BZ BERNER ZEITUNG-Logo BZ BERNER ZEITUNG vor 6 Tagen Reto Kirchhofer,Roland Jauch

Auswärtssiege nach Verlängerung zum Auftakt: Bern siegt in Davos 4:3, die SCRJ Lakers bezwingen den EHC Biel 2:1.

Jesper Olofsson war schneller als die Davoser Aeschlimann udn Nygren: Sieg in der Verlängerung für Bern. © Foto: Keystone Jesper Olofsson war schneller als die Davoser Aeschlimann udn Nygren: Sieg in der Verlängerung für Bern.

In der 78. Minute macht Berns Schwede Olofsson den Deckel drauf. Er trifft zum 4:3, sichert dem SCB im Pre-Playoff gegen Davos den ersten Sieg, der so eminent wichtig ist, weil er bereits die halbe Miete bedeutet. Am Freitag kann Bern zuhause die im Format «best of three» gespielte Serie bereits zu seinen Gunsten entscheiden.

Die Bündner wird diese Niederlage gewaltig ärgern. Dem SCB reichten im Prinzip fünf gute Minuten zum Erfolg. Zwar hatte Davos auch im ersten Abschnitt mehr Möglichkeiten, aber die Gäste waren ungemein effizient: Von neun Torschüssen landeten drei im Netz. Zuerst traf ückte Verteidiger Zryd, danach reüssierte der bissige Scherwey doppelt.

Davos-Coach Wohlwend reagierte heftig auf den Rückstand: Er beorderte Aeschlimann für Mayer ins Tor und stellte die Linien um. Fortan überliess er das Wirbeln seinen Spielern. Davos schnürte die Berner in deren Zone ein, verkürzte dank Toren von Ambühl und Marc Wieser. Die Gäste brachten nicht einmal bei 5 gegen 3 etwas Brauchbares zustande. Sie taumelten quasi dem Sieg entgegen, bis Baumgartner zwei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit zum 3:3 traf. Den K.-o.-Schlag aber setzte Olofsson gegen Ende der ersten Verlängerung.

Eglis zehntes Saisontor

Biel ging gegen die St. Galler in Führung, aber Biel musste als Verlierer vom Eis. Nach 76 Minuten und 31 Sekunden war die Partie gegen die SCRJ Lakers zu Ende. Der Held der Lakers war Dominik Egli. Der Verteidiger, der nach dieser Saison nach Davos wechselt, traf im ersten Drittel zum 1:1-Ausgleich, und dann erwischte er in der Verlängerung nach einem Querpass Proficos Biel-Goalie Joren van Pottelberghe zwischen den Beinen zum 2:1 für den Zehnten der Qualifikation. Gespielt waren 76 Minuten und 31 Sekunden, es war Eglis zehntes Saisontor. Die Lakers haben nun am Freitag die Chance, sich mit einem Heimsieg für den Viertelfinal gegen Lugano zu qualifizieren.

Doch die SCRJ Lakers sind die Aussenseiter in dieser Serie. Schliesslich tragen sie ihre ersten National-League-Playoff-Partien seit 2008 aus. Die anderen entscheidenden Spiele waren alle gegen den Abstieg gewesen - und dann 2018 um die Rückkehr in die NL. Die Bieler, die während der Qualifikation die drei Duelle gegen die Lakers knapp gewonnen hatten, waren zu Beginn das klar bessere Team. Die Österreicher Komarek und Hofer kombinierten sich zur Führung. Doch die St. Galler Aussenseiter machten ihre Sacche nach Eglis Ausgleich plötzlich besser.

Der Held der Lakers in Biel: Dominik Egli nach seinem Siegtreffer in der Overtime. © Foto: Keystone Der Held der Lakers in Biel: Dominik Egli nach seinem Siegtreffer in der Overtime.
| Anzeige
| Anzeige

Mehr Von BZ Berner Zeitung

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon