Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

EU-. Brüssel verhängt Geldbußen in Höhe von 157 Millionen Euro gegen fünf Unternehmen wegen eines Styrol-Preiskartells

News 360-Logo News 360 29.11.2022 Ingrid Schulze
Archiv - EU-Flaggen am Sitz der Europäischen Kommission in Brüssel - ALEXEY VITVITSKY / SPUTNIK / CONTACTOPHOTO © Bereitgestellt von News 360 Archiv - EU-Flaggen am Sitz der Europäischen Kommission in Brüssel - ALEXEY VITVITSKY / SPUTNIK / CONTACTOPHOTO

Die Europäische Kommission kündigte am Dienstag eine Geldbuße in Höhe von 157 Millionen Euro für fünf Chemieunternehmen - Sunpor, Synbra, Synthomer, Synthos und Trinseo - wegen Preisabsprachen auf dem Markt für Styrolmonomer an, einer Substanz, die hauptsächlich für die Herstellung von Kunststoffen, Farben, synthetischem Gummi und Harzen verwendet wird.

Die Unternehmen gaben ihre Beteiligung an dem von Brüssel sanktionierten Kartell zwischen 2012 und 2018 zu und erklärten sich bereit, bei der Lösung des Falles zusammenzuarbeiten, so die EU-Dienststellen, die angeben, dass der illegale Pakt von einem sechsten Unternehmen, INEOS, aufgedeckt wurde, das für seine Zusammenarbeit nicht mit einer Geldstrafe belegt wurde.

Das Unternehmen, das den höchsten Betrag zahlen wird, ist Synthomen mit 43 Millionen Euro, gefolgt von Trinseo mit 32,6 Millionen Euro, Synthos mit 32,5 Millionen Euro und Synbra mit 17,2 Millionen Euro. Die EU-Exekutive gewährte ihnen allen Ermäßigungen zwischen 20 und 50 Prozent für ihre Zusammenarbeit während des Prozesses.

Nach Angaben der EG-Exekutive tauschten die sechs Styrolabnehmer vertrauliche Geschäftsinformationen aus und koordinierten ihre Verhandlungsstrategie auf der Grundlage eines Referenzpreises der Styrolindustrie (monatlicher Vertragspreis oder MCPS), der in der Branche weit verbreitet war und häufig Teil der Preisformel in Lieferantenvereinbarungen war.

Im Gegensatz zu den meisten Kartellen, bei denen sich Unternehmen absprechen, um ihre Verkaufspreise zu erhöhen, haben sich die sechs Unternehmen abgesprochen, um ein Element des Styrolpreises zu senken, so die Europäische Kommission in einer Erklärung.

Insbesondere koordinierten die Unternehmen ihre Preisverhandlungsstrategien vor und während der bilateralen GFCS-Verhandlungen mit den Styrolverkäufern, um diesen Referenzpreis zu ihren Gunsten zu beeinflussen.

Außerdem tauschten sie vor und während ihrer Verhandlungen mit den Styrolverkäufern preisbezogene Informationen aus. Diese Praktiken sind nach den EU-Wettbewerbsregeln verboten, weil sie den Wettbewerbsprozess verzerren, der auf individuellen Entscheidungen der Marktteilnehmer beruhen sollte.

| Anzeige
| Anzeige

Más de News 360

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon