Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Jetzt Hypothek vergleichen und sparen: Zahlen auch Sie Tausende Franken zu viel?

Blick-Logo Blick 13.10.2021 Dies ist ein bezahlter Beitrag, präsentiert von FinanceScout24

Ihre Hypothek läuft bald aus? Das ist Ihre Chance, in den nächsten Jahren viel Geld zu sparen. Weder Lust noch Zeit, den Markt zu sondieren und Angebote zu vergleichen? Kein Problem. FinanceScout24 übernimmt die Verhandlungen ohne grossen Aufwand und sogar kostenlos.

Zahlen auch Sie Tausende Franken zu viel? © Bereitgestellt von Blick Zahlen auch Sie Tausende Franken zu viel?

Bei der Krankenkasse oder dem Handy-Abo ist es schon lange gang und gäbe. Der Wechsel zu einem anderen Anbieter, da dieser die genau gleiche Leistung zu einem günstigeren Preis erbringt. Aber auch bei der Hypothek könnten Schweizerinnen und Schweizer viel Geld sparen, wenn sie vergleichen würden. «Viele wissen das nicht oder bleiben aus Bequemlichkeit dort, wo sie sind», sagt Fabio Meier, Teamleiter Hypotheken bei FinanceScout24.

Dabei ist das Sparpotential oft beträchtlich. «Wenn man vergleicht und wechselt, spart man schnell ein paar Tausend Franken», sagt Meier. «Bei einer Hypothek von einer Million beispielsweise können es auf zehn Jahre hinaus gerechnet um die 10'000 Franken sein.» Enorm viel Geld, welches vielen nur aus Angst vor Papierkram oder fehlendem Wissen durch die Lappen geht.

Wenig Aufwand, viel Ertrag

Wer nimmt sich schon gerne Zeit, um sich durch verschiedene Angebote in Bankensprache zu wühlen? Die wenigsten. Ist aber auch gar nicht mehr nötig. FinanceScout24 bietet einen kostenlosen Hypothekenrechner an. «Einfach Kaufpreis, Eigenmittel und Jahreseinkommen eingeben und schon erfahren Sie, wie es um die Belehnung und die Tragbarkeit steht», sagt Meier. Die monatlichen Kosten für die Hypothek dürfen höchstens 33 Prozent des Haushaltseinkommens betragen. Ist sie nicht tragbar, kann man seine zu zahlenden Zinsen reduzieren, indem man mehr Eigenkapital – eventuell mit Hilfe aus der Familie – einbringt und eine kleinere Hypothek aufnimmt.

Im nächsten Schritt können Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer das Sparpotenzial berechnen. Nehmen wir an, die Hypothek von Hans Muster beträgt eine Million bei einem festen Hypothekarmodell und einer Laufzeit von zehn Jahren. Die Eigenmittel belaufen sich auf 400'000 Franken und das jährliche Einkommen beträgt 125'000 Franken. Das mögliche Sparpotential in zehn Jahren ist 40'000 Franken.

Hans Muster könnte bei einem Wechsel also 4000 Franken jährlich einsparen. Entscheidet er sich dazu, einen Antrag zu stellen, wird dieser von Experten von FinanceScout24 umfassend geprüft. «Wir arbeiten mit dem Kunden das beste Angebot aus und kümmern uns um den gesamten Papierkram», sagt Meier. Dieser Service ist übrigens kostenlos.

Kann man die Hypothek vorzeitig auflösen?

Grundsätzlich können Hypotheken erst beim Ablauf des Vertrags, beziehungsweise der Laufzeit durch einen anderen Anbieter abgelöst werden. Wer vorher wechselt, muss eine Vorfälligkeitsentschädigung bezahlen. «Bei Festhypotheken kann das ins Geld gehen», sagt Meier. Der Wechsel zu einem neuen Anbieter ist in den meisten Fällen hingegen kostenlos.

Grundsätzlich sollte man sich zwölf bis acht Monate im Voraus Gedanken darüber machen und sich umsehen. «Wer Angst vor steigenden Zinsen hat, kann seine Hypothek auch schon Monate vor dem Wechseln zu einer neuen Bank oder Versicherung fixieren und so von den heutigen Konditionen profitieren», erklärt Meier.

Wie geht Mann oder Frau vor, wenn das Traumhaus noch nicht existiert? «Wir helfen auch bei der Suche nach der passenden Liegenschaft und klären ab, ob das Haus seinen Preis Wert ist», sagt Fabio Meier von FinanceScout24. «Auch unterstützen wir zukünftige Hausbesitzer mit einer Finanzierungsbestätigung, mit der man eine Liegenschaft meist erst überhaupt besichtigen kann.»

| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON BLICK

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon