Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Warum musste Robert Kennedy sterben?

männersache-Logo männersache 12.09.2018 maennersache

J Robert Kennedy © Bereitgestellt von Bauer XCEL Media Deutschland KG Robert Kennedy uni 1968: Die USA stehen vor einer politischen Zeitenwende. Alles läuft auf ein Duell zwischen dem republikanischen Hardliner Richard Nixon und dem demokratischen Senator Robert Kennedy hinaus. Letzterer steht für ein liberales und gerechteres Amerika – doch am 5. Juni 1968 sorgen drei Kugeln dafür, dass Millionen Amerikaner aller Hoffnungen beraubt werden.

25 Stunden, nachdem Kennedy in einer Hotelküche in Los Angeles angeschossen wird, erliegt der Senator seinen Verletzungen – und wie bei seinem fünf Jahre zuvor ermordeten Bruder John Fitzgerald ist der vermeintliche Mörder schnell gefunden. Der Palästinenser Sirhan Sirhan gilt als Einzeltäter, Motiv: Kennedys israelfreundliche Äußerungen im Vorwahlkampf.

Das könnte Sie auch interessieren:

Diese 14 Weisheiten sind kompletter Unsinn

Warum musste Robert Kennedy sterben?

Und doch bleibt der Mordfall bis heute ein Cold Case mit zahlreichen Unstimmigkeiten: So belegt etwa die akustische Analyse einer Tonbandaufzeichnung, dass mindestens 14 Schüsse gefallen sein müssen. Sirhans Magazin hatte aber nur acht Kugeln, und nachladen konnte der Attentäter nicht. Und wieso hatte Kennedy Eintrittswunden am Rücken, wenn Sirhan von vorn schoss? Die schlüssigste Erklärung: Es gab einen zweiten Schützen. 

Der Tatzeuge Robert Schrade glaubt genau das und macht sich gemeinsam mit Kennedys Sohn Robert F. Junior für eine neue Beweisaufnahme stark. Das Problem: 90 Prozent der aufgenommenen Zeugenaussagen und Tatortfotos wurden von der ermittelnden Sonderkommission vernichtet – darunter alle, die der Einzeltäterthese widersprechen.

Historikern zufolge deuten diese Vertuschungen darauf hin, dass eine Allianz aus Militärs, CIA und paramilitärischen Rechtsextremen hinter dem Mord steckt. Einer der Hauptverdächtigen: der Wachmann Thane Eugene Cesar, der erst zwei Tage zuvor über eine Sicherheitsfirma engagiert worden war. Nicht nur, dass er mit gezücktem Revolver hinter Kennedy stand, als Sirhan überwältigt wurde – seine Waffe hatte auch dasselbe Kaliber wie die von Sirhan. Dennoch wurde Cesar weder verhört, noch hat man seinen Revolver beschlagnahmt und ballistisch untersucht.

Ein seltsames Verhalten, wenn man bedenkt, dass er mit rechtsradikalen Gruppen in Verbindung stand und in Interviews offen zugab, Kennedy aus tiefstem Herzen gehasst zu haben.

Auch interessant:

Warum man Psychopath sein sollte, um US-Präsident zu werden

Nach 500 Jahren: Rätsel um 15 Millionen tote Atzteken gelöst

Glückshoroskop 2019 Nächste Geschichte

Für diese Sternzeichen wird 2019 ein tolles Jahr

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Maennersache

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon