Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Geschichte der Grenzmauern: Warum Trumps Idee gar nicht neu ist

News-Insider.de-Logo Von Gerd Pfitzenmaier , News-Insider.de | Folie 1 von 13: Donald Trump will die bereits befestigte US-mexikanische Grenze zum unüberwindbaren – über 3.100 Kilometer langen – Bollwerk ausbauen. Rund 40.000 Kilometer befestigte Grenzen trennen auf dem Planeten schon jetzt die Menschen und Völker: in Korea, auf Zypern, zwischen Syrien und der Türkei, Israel und Palästina, Kenia und Somalia oder Indien und Bangladesh. Dabei finden die Menschen immer wieder einen Durchschlupf: Sie klettern über Mauern, graben Tunnel - und am Ende zerfallen all die Sperrwerke ohnehin wieder.

Trumps Maueridee an der Grenze nach Mexiko ist nicht unbedingt neu: Bollwerke, Mauern und Wehrbauten lassen seit Jahrtausenden die Augen bei Militärstrategen und – noch Jahrhunderte später – bei historisch kundigen Kulturenthusiasten erstrahlen. Schon die alten Römer und Chinesen zogen befestigte Grenzwälle gegen vermeintliche Barbaren. Die Reste dieser Anlagen sind heute weltweit Attraktionen für Touristen. Der scheinbare Geistesblitz des US-Präsidenten, mit dem er Amerika mehr Sicherheit verspricht, ist also bloß das Plagiat eines immer wieder nutzlosen Unterfangens – am Ende überrannten die "wilden" Horden alle Grenzen. Frieden konnte allein der Dialog stiften. Einzige Nutznießerin solcher Sperranlagen ist dabei die Natur. Sie gedeiht im Schatten der Schlagbäume ungestört und vielfältig.

Donald Trump will die bereits befestigte US-mexikanische Grenze zum unüberwindbaren – über 3.100 Kilometer langen – Bollwerk ausbauen. Rund 40.000 Kilometer befestigte Grenzen trennen auf dem Planeten schon jetzt die Menschen und Völker: in Korea, auf Zypern, zwischen Syrien und der Türkei, Israel und Palästina, Kenia und Somalia oder Indien und Bangladesh. Dabei finden die Menschen immer wieder einen Durchschlupf: Sie klettern über Mauern, graben Tunnel - und am Ende zerfallen all die Sperrwerke ohnehin wieder.
© Imago/Jochen Tack, Imago/Jan Hübner, Imago/ZUMA Press, Imago/Xinhua

Mehr von News-Insider.de

image beaconimage beaconimage beacon