Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

News aktuell

Umfrage: Jeder Zweite sieht FPÖ zur Regierungspartei gereift

Die Presse-Logo Die Presse 19.11.2018
© Bereitgestellt von Styria Digital One GmbH

Der freiheitliche Landtagsabgeordnete Martin Hobek hat ein Buch über den Bundesparteichef der FPÖ, Heinz-Christian Strache geschrieben, das er am Donnerstag in Wien präsentieren und signieren wird. Der Titel: "HC Strache – Vom Rebell zum Staatsmann". Allerdings: Diesen Wandel nehmen dem 49-Jährigen nicht alle (Blau-)Wähler ab. Wie eine Umfrage des Linzer Market-Instituts vom November zeigt, meinen zwar rund 84 Prozent der befragten FPÖ-Wähler, die Partei sei in der Regierungsrolle angekommen. Wird jedoch die Zahl aller befragten Wähler betrachtet, so handelt es sich nur um 50 Prozent, die zu diesem Schluss kommen, wie der "Standard" am Montag berichtet. Und: 40 Prozent sehen die Freiheitlichen keinesfalls als auf der Regierungsbank angekommen an. 

Die Market-Umfrage wurde zwischen dem 13. und 15. November telefonische und in Form von Online-Interviews durchgeführt. Befragt wurden 803 Personen, wodurch die Ergebnisse als repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung ab 16 Jahren angesehen werden kann.

Regierungschef Strache?

Strache als Bundeskanzler? Danach sieht es derzeit nicht aus. Amtsinhaber, ÖVP-Obmann Sebastian Kurz, wird von 39 Prozent aller Befragten als präferierter Regierungschef genannt. 93 Prozent der bekennenden ÖVP-Wähler würden ihn sofort wiederwählen.

Laut Market-Institutsleiter David Pfarrhofer wird Kurz auch von mehr als einem Drittel der FPÖ-Wähler als erste Wahl angeführt: "Die FPÖ-Wähler wünschen sich gut zur Hälfte ihren Parteichef Heinz-Christian Strache als Bundeskanzler – aber der Vizekanzler kann außerhalb seiner eigenen Partei kaum punkten. Und viele Anhänger der FPÖ scheinen damit zufrieden zu sein, dass eben der Koalitionspartner den Bundeskanzler stellt."

Die SPÖ in der Rolle der Oppositionspartei angekommen sehen indes nur 13 Prozent, 75 Prozent beantworteten die Frage mit „eher noch nicht“. Parteichefin Pamela Rendi-Wagner erlangt in der Kanzlerfrage 26 Prozent – und damit Platz zwei hinter Kurz. Allerdings handelt es sich dabei laut Umfrageinstitut um das schlechteste Ergebnis für die SPÖ-Spitze seit dem Abgang von Werner Faymann im Frühjahr 2016.

Neos-Frontfrau Beate Meinl-Reisinger erreicht in der Kanzlerfrage zwar nur vier Prozent, dafür liegen die Neos stabil bei acht Prozent in der Sonntagsfrage. Weit abgeschlagen ist die Liste Pilz mit ihrer neuen Chefin Maria Stern: Nur jeder 50. Wahlberechtigte bekennt sich zu ihr.

Gute Noten für Türkis-Blau, Aufatmen bei den Grünen

Aufatmen können der Erhebung zufolge die Grünen. Gemäß den abgefragten Zahlen wäre die Partei, würde jetzt gewählt, wieder im Parlament vertreten. Pfarrhofer dazu: "Wir haben die Grünen in der Hochrechnung bei fünf Prozent, die Rohdaten legen nahe, dass vielleicht noch mehr drinnen wäre. Aber da muss man auch betrachten, dass die Grünen in Umfragen immer wieder mehr Zustimmung hatten als dann an der Wahlurne."

In Summe wird der türkis-blauen Koalition übrigens ein gutes Zeugnis ausgestellt: "Zwölf Prozent ‚Sehr gut‘ und 28 Prozent ‚Gut‘ – das haben wir noch nie gemessen", sagt Pfarrhofer. Die Durchschnittsnote 2,98 stellt einen Spitzenwert dar. Allerdings gibt es auch 17 Prozent "Nicht genügend".

>>> Bericht im "Standard"

Sonderermittler Robert Muellers Arbeit trägt Früchte. (Bild: Yuri Gripas ;/ Reuters) Nächste Geschichte

Sonderermittler Robert Mueller sammelt Skalps

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Die Presse

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon