Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Berns Goldener Elefant hat wieder zwei Stosszähne

BZ BERNER ZEITUNG-Logo BZ BERNER ZEITUNG vor 5 Tagen

Über Ostern wurde Caruso, dem goldenen Elefanten der rechte Stosszahn von Vandalen abgesägt. Am Mittwoch bekam er nun eine Zahnbehandlung.

Der goldene Elefant lebt eigentlich auf dem Dach vom Naturhistorischen Museum. Zurzeit ist das Rüsseltier aus Kunststoff zu Gast bei Konzert Theater Bern. (Raphael Moser/Archivbild) © Bereitgestellt von Tamedia AG Der goldene Elefant lebt eigentlich auf dem Dach vom Naturhistorischen Museum. Zurzeit ist das Rüsseltier aus Kunststoff zu Gast bei Konzert Theater Bern. (Raphael Moser/Archivbild)

Caruso, Berns goldener Elefant, hat eine erfolgreiche Wurzelbehandlung hinter sich: Vor dem Stadttheater wurde dem Kunststoff-Tier am Mittwoch ein neuer Stosszahn eingesetzt.

Vandalen hatten den rechten Stosszahn über Ostern abgesägt und entwendet. Was die urbanen Wilderer damit bezweckten, ist unklar. Caruso jedenfalls gab seither ein eher tristes Bild ab. Touristen beäugten ihn ratlos, Einheimische lamentierten über die sinnlose Zerstörungswut.

Caruso lebt normalerweise auf dem Dach des Naturhistorischen Museums Bern und gilt als heimliches Wahrzeichen des Kirchenfeld-Quartiers. Zurzeit ist das Rüsseltier aus Kunststoff zu Gast bei Konzert Theater Bern, um Werbung für das Stück «Der Elefant von Murten» zu machen.

Die hausinterne Kascheurabteilung von Konzert Theater Bern nahm am Mittwoch die Zahnoperation vor, wie die KTB-Medienverantwortliche Isabelle Jakob auf Anfrage sagte. Bis es soweit war, gab es mehrere Sitzungen.

Zunächst wurde der noch vorhandene Stosszahn ausgemessen, dann fertigten die Spezialisten eine Schablone an. Bühnenhandwerker schnitzten den Zahnersatz aus Styropor, passten ihn am Objekt an und umhüllten den Stosszahn mit in Epoxidharz getränktem Glasfasergewebe. Die Befestigung erfolgte schliesslich mittels Metallstift. Ganz abgeschlossen ist die Behandlung noch nicht: Das Schleifen und Streichen des Stosszahnes hat Caruso leider noch vor sich.

Im vergangenen Jahr haben die Strafverfolgungsbehörden und der Nachrichtendienst insgesamt 7950 Überwachungsmassnahmen angeordnet. (Symbolbild) Nächste Geschichte

Überwachungen steigen nicht trotz mehr Befugnissen

| Anzeige
| Anzeige

Mehr Von BZ Berner Zeitung

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon