Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Fotoshooting für Instagram: Hai beißt Bloggerin

KURIER-Logo KURIER 12.07.2018 Redaktion kurier.at

Model Katarine Zarutskie wurde beim Versuch eine schöne Momentaufnahme einzufangen, von einem Hai gebissen.

© Instagram/katarinazarutskie

Strahlender Sonnenschein, kristallklares Wasser und ein Rudel zahm wirkender Ammenhaie: Während eines Urlaubs auf den Bahamas sah Model und Influencerin Katarine Zarutskie kürzlich auf dem Rückweg vom Mittagessen die Chance für einen perfekten Reiseschnappschuss gekommen.

Zarutskie, die auf der Insel Staniel Cay, rund 75 Kilometer südlich von Nassau, urlaubte, begab sich ins Wasser, um sich neben den Haien treiben zu lassen. Dann passierte es: Einer der Haie verbiss sich in den Arm der Frau und zog sie unter Wasser. "Auf einmal fühlte es sich so an, als würden 15 Menschen mein Armgelenk ganz, ganz, ganz fest drücken", schildert Zarutskie im Interview mit CNN. "Das Nächste, an das ich mich erinnere ist, dass ich unter Wasser war", so das Model, dem auf Instagram fast 45.000 Menschen folgen, weiter. Dann sei das Adrenalin durch ihren Körper geschossen.

Das 19-jährige Model aus Kalifornien ist mit Stränden und den dort lauernden Gefahren durchaus vertraut. Sie hatte sich von ähnlichen Bildern, die sie zuvor im Internet gesehen hatte, inspirieren lassen. "Es wirkte sicher und ich habe so viele ähnliche Fotos gesehen, also dachte ich, dass es schon passen wird." Außerdem seien mehrere Menschen an derselben Stelle im Wasser gewesen. Die Familie ihres Freundes sei allerdings skeptisch gewesen.

Nachdem der Hai von ihr abgelassen hatte, lief sie rasch aus dem Wasser, um ihre Wunden zu versorgen. Diese fielen glücklicherweise nicht besonders schwer aus.

Trotz des Schockmoments rät Zarutskie anderen Urlaubern nicht davon ab, mit Haien zu schwimmen. Gibt jedoch zu bedenken: "Wenn man mit ihnen schwimmt – wenn sich die Gelegenheit bietet – muss man sich der Risiken bewusst sein."

"Ich liebe Haie"

Auf Instagram, wo die junge Frau Bilder der Szenen teilte, spalteten Zarutskies Ausführungen die Netz-Gemeinde. Einige verteufelten gar die Haie für die Attacke. Die Bloggerin nahm die Meerestiere aber in Schutz: "Ich liebe Haie. Sie sind wilde Tiere und es ist eine unkontrollierbare Situation. Ich würde anderen empfehlen, sich vorher gut zu informieren. Du bist ein Gast im Zuhause der Haie", schrieb sie.

Ammenhaie gelten generell als harmlos und sehr ruhig und sind bei Tauchtouristen aufgrund ihrer Zutraulichkeit sehr beliebt. Trotzdem sind auch unprovozierte Angriffe auf Menschen bekannt, bei denen der angreifende Hai sich an seinem Opfer ausdauernd festbeißt.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon