Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Die Zürcher Gesundheitsdirektion lässt schon jetzt weitere Gruppen zur Impfung zu – die wichtigsten Antworten zum Thema im Überblick

Neue Zürcher Zeitung-Logo Neue Zürcher Zeitung vor 23 Std. Redaktion Zürich

In Zürichs Impfzentren wird seit Ende März das Corona-Vakzin verabreicht. In den Genuss kommen jedoch noch längst nicht alle. Eine Übersicht, wer sich spritzen lassen darf – und wo.

Seit Dienstag werden hier, in der Messe Zürich in Oerlikon, Personen geimpft. Christoph Ruckstuhl / NZZ © Bereitgestellt von Neue Zürcher Zeitung Seit Dienstag werden hier, in der Messe Zürich in Oerlikon, Personen geimpft. Christoph Ruckstuhl / NZZ

So will sich Zürich aus der Corona-Krise befreien: Seit Ende März kann sich ein Teil der Bevölkerung zum Impfen anmelden (hier geht es zur Anmeldeplattform). Und seit dem 6. April stehen die ersten Impfzentren des Kantons offen. In den kommenden drei Monaten erwartet die Gesundheitsdirektion einen regelrechten Impfschub.

Vom Bund sollen diesen Monat rund 330 000 Dosen eintreffen. Damit sollen 165 000 Personen geimpft werden. Ein Grossteil der Liefermenge wird voraussichtlich Ende April eintreffen und kann somit erst im Mai verimpft werden. Die 90 000 Impftermine, die für den Monat April zur Verfügung stehen, sind alle vergeben. Die Gesundheitsdirektion lässt jetzt ab Freitag, 16. April, weitere Gruppen zur Impfung zu, wie sie am Dienstag mitgeteilt hat. Gemeint ist damit vor allem das noch nicht geimpfte Gesundheitspersonal. Vor wenigen Tagen hiess es noch, dass sich weitere Gruppen wohl erst gegen Monatsende anmelden könnten.

Dies ist also die Ausgangslage. Doch wie kommen Sie nun an die begehrte Impfung? Wo sich die Impfzentren befinden und wie Sie sich für einen Termin anmelden, erfahren Sie hier.

Wo befinden sich die Impfzentren?

Der Kanton Zürich nimmt die regionalen Impfzentren gestaffelt in Betrieb. Seit Dienstag, 6. April, wird in Zürich Oerlikon, Winterthur, Dietikon und im Triemli geimpft. Am Tag darauf ging es in Bülach, Wetzikon, Meilen und Uster los. Die Impfzentren in Affoltern und Horgen starteten am Donnerstag, 8. April.

Im April sollen insgesamt 90 000 Dosen verabreicht werden – als Erstimpfungen. Ab Mai will der Kanton auch die Apotheken in die Impfaktion integrieren. So sollen auf einen Schlag rund 150 weitere Standorte dazukommen.

Wer darf einen Impftermin buchen?

Während zuerst nur über 75-Jährige zum Zug kamen, hat die Gesundheitsdirektion seit letzter Woche eine grössere Zahl an Impfdaten für den Monat April freigeschaltet – insgesamt 90 000 Termine. Ab sofort können deshalb neben der Impfgruppe A – also Personen ab 75 Jahren – auch die Impfgruppen B, C, D und E einen Termin vereinbaren. Damit gemeint sind Personen ab 65 Jahren, vorerkrankte Personen mit höchstem Risiko und Personen mit chronischen Erkrankungen. Mehr zu den Impfgruppen erfahren Sie hier.

Ebenfalls anmelden können sich ab Freitag, 16. April, Angehörige der Impfgruppen F und G. Das heisst das noch nicht geimpfte Gesundheitspersonal, das etwa in Spitälern, Arztpraxen, bei der Spitex oder in der Physiotherapie arbeitet. Auch 16- und 17-jährige Jugendliche mit Vorerkrankungen sind dann zugelassen, wie die Gesundheitsdirektion mitteilt. Vor einigen Tagen hatte sie diesen Öffnungsschritt noch für Ende April angekündigt.

Wann darf sich die breite Bevölkerung impfen lassen?

Impfstoffe sind nach wie vor ein rares Gut. Und das wird auch noch eine Weile so bleiben. Dennoch hat die Gesundheitsdirektion des Kantons sportliche Pläne, denn: Die breite Bevölkerung soll bereits ab Mai in den Genuss der begehrten Vakzine kommen.

Ich bin keine Risikoperson. Darf ich mich trotzdem schon registrieren?

Ja, seit Mittwoch (7. 4.) empfiehlt die Gesundheitsdirektion allen impfwilligen Personen mit Wohnsitz im Kanton Zürich eine Registrierung. Einen Termin buchen dürfen jedoch erst die erwähnten Bevölkerungsgruppen (siehe oben). Gemäss heutigem Planungsstand der Gesundheitsdirektion wird die breite Bevölkerung ab Mai Termine buchen können. Auf der Anmeldeplattform haben sich bereits 430 000 Personen registriert.

Was benötige ich für die Registrierung?

Die Anmeldung erfolgt Schritt für Schritt. Nebst Angaben zur Person brauchen Sie eine E-Mail-Adresse sowie Ihre Krankenkassenkarte. Der auf der Karte aufgeführte zwanzigstellige Code muss im Formular eingegeben werden. Zudem müssen Sie allfällige chronische Krankheiten beschreiben. Dasselbe gilt für die Lebensumstände (z. B.: mit wie vielen Leuten wohnen Sie zusammen?). Nebst Internetzugang brauchen Sie ein Handy, denn die Anmeldung muss per SMS bestätigt werden. Wer kein Internet oder kein Handy hat, kann sich via Impfhotline (Nummer 0848 33 66 11) telefonisch anmelden. Wie das genau geht, erfahren Sie weiter unten.

Wie läuft die Anmeldung ab?

In einem ersten Schritt erfolgt die Registrierung auf der Anmeldeplattform. Im zweiten Schritt können Sie, wenn Sie zur freigeschalteten Impfgruppe gehören, auf der Plattform die Buchung der beiden Impftermine sowie das Impfzentrum auswählen. Nach Abschluss der Buchung erhalten Sie einen persönlichen Code. Diesen müssen Sie zur Impfung mitnehmen – zusammen mit Ihrem amtlichen Ausweis, Ihrer Krankenversicherungskarte und allfälligen Zusatzunterlagen.

Wer soll sich beim Hausarzt impfen lassen?

Nach wie vor empfiehlt die Gesundheitsdirektion Personen mit Vorerkrankungen, sich bei ihrer Ärztin oder ihrem Arzt impfen zu lassen. Wollen sie die Spritze dennoch in einem Impfzentrum verabreicht bekommen, brauchen sie dafür zwingend ein Attest ihres behandelnden Arztes.

Um Ostern wurden 500 Arztpraxen mit Impfstoff beliefert, in diesen Tagen können weitere 260 bestellen. Voraussichtlich werden im Laufe des Aprils zusätzliche 450 Arztpraxen Impfstoff bestellen können. Bisher haben im Kanton insgesamt rund 1000 Arztpraxen ihr Interesse angemeldet, ihre Patientinnen und Patienten zu impfen und ein Kontingent an Impfdosen erhalten. Wer bereits einen Impftermin in seiner Hausarztpraxis hat, soll diesen Termin wahrnehmen.

Ich habe kein Internet. Wie kann ich mich anmelden?

Wer kein Handy, keinen Computer oder kein Internet hat, wird vom Impfen natürlich nicht ausgeschlossen. Er oder sie kann sich via Impfhotline (Nummer 0848 33 66 11) anmelden und einen Termin buchen. Pro Senectute Kanton Zürich bietet impfwilligen Personen über 60 Jahren, die sich nicht selber online anmelden können, Unterstützung an. Interessierte können sich von 8 Uhr 30 bis 12 Uhr und von 13 Uhr 30 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 058 451 51 50 melden.

Wie viele Personen wurden bereits geimpft?

Bis Dienstag, 13. April, wurden im Kanton Zürich 268 404 Dosen verabreicht, davon 102 666 Zweitimpfungen. Wie die Gesundheitsdirektion mitteilt, sind nun alle 90 000 Impftermine, die für den Monat April zur Verfügung stehen, vergeben.

Stand 13. April haben sich seit Ende März 430 000 Zürcherinnen und Zürcher auf der Anmeldeplattform online registriert. Viele von ihnen warten aber noch auf einen Termin. Wie lange, ist unklar. Die Gesundheitsdirektion teilt mit, dass der Bund dem Kanton wöchentliche Lieferungen des Impfstoffs von Pfizer/Biontech in Aussicht gestellt habe. Beim Impfstoff von Moderna soll je eine Lieferung Mitte und Ende April in Zürich eintreffen.

Warum tat sich der Kanton Zürich so schwer mit der Anmeldung?

Das Anmeldeprozedere für Impfwillige hat im Kanton Zürich eine leidvolle Vorgeschichte. Ende Dezember ist die damalige Plattform unter dem Ansturm der Impfwilligen kollabiert. Das hat dem Kanton harsche Kritik eingebracht. Da die damalige IT-Lösung des Bundes nicht funktionierte, kündigte die Gesundheitsdirektion die Entwicklung einer eigenen App an. Diese stand zwar schon Ende Januar bereit, doch zum Einsatz kommen wird sie nie.

Zürich kooperiert nun mit dem Kanton Bern. Von dort hat man fertige Tools erhalten, die sich bereits bewährt haben. Was die ungenutzt bleibende Zürcher Lösung gekostet hat, will die Behörde nicht sagen. Zu den finanziellen Details von Verträgen gebe man keine Auskunft.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von NZZ

Neue Zürcher Zeitung
Neue Zürcher Zeitung
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon