Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Balearen wollen Zahl der Mietwagen deckeln

Marco Polo-Logo Marco Polo vor 6 Tagen Hannah Sommer

Für viele Urlauber auf Mallorca oder Ibiza gehört ein Mietwagen zum entspannten Inselbesuch einfach dazu. Die Kehrseite der bequemen Mobilität sind verstopfte Straßen und eine hohe Schadstoffbelastung für Natur und Einheimische. Nun haben sich spanische Umweltschützer mit ihren Forderungen durchgesetzt: Das Tourismusministerium der Balearen will ab dem kommenden Jahr die Zahl der Mietwagen auf den Balearen begrenzen. Laut der Lokalzeitung „Diario de Mallorca“ soll das Limit zwischen April und Oktober gelten.

Wie genau die Pläne umgesetzt werden sollen, ist allerdings noch weitgehend unklar. So ist beispielsweise noch nicht einmal geklärt, wie viele Mietwagen überhaupt auf den fünf bewohnten Baleareninseln Mallorca, Menorca, Ibiza, Formentera und Cabrera unterwegs sind. Zwar stehen die Autoverleiher per Dekret eigentlich seit 2015 in der Pflicht, die Zahl ihrer Wagen an das Tourismusministerium zu melden. Dieser Forderung sollen laut Ministeriumsangaben aber erst 20 der 140 Mietwagenfirmen gefolgt sein.

Ein Drittel mehr Mietautos

© Hans, Pixabay

Eine vom Tourismusministerium ausgeschriebene Studie soll bis Dezember klären, wie viele der Leihwagen künftig in der Hauptsaison von den Straßen verbannt werden müssen, um Umweltschutz und Infrastruktur auf den Balearen gerecht zu werden. Im Mai hatte die „Mallorca Zeitung“ berichtet, dass aktuell rund 100.000 Mietwagen auf den Balearen im Einsatz sind, 60.000 davon allein auf Mallorca. Damit wäre die Gesamtzahl der Mietautos im Vergleich zu 2016 um ganze 36 Prozent gestiegen.

Der Verband Aevab, der vor allem kleinere Autovermieter vertritt, warnte in der Zeitung vor betrügerischen Machenschaften der Branche. So würden Kunden von ihnen nicht verursachte Schäden untergejubelt oder Versicherungen überteuert angeboten.

» So schützen Du Dich vor Trickbetrügern auf Mallorca

» Mehr spannende MARCO POLO Reise-News

Von Hannah Sommer

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Marco Polo

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon