Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Russland und Finnland in den Halbfinals

sda-Logosda 18.05.2017 int
Artemi Panarin schoss das 3:0 © Bereitgestellt von SDA Artemi Panarin schoss das 3:0

Russland und Finnland sind die ersten Halbfinalisten an der Eishockey-WM in Köln und Paris. Die Russen bezwingen Tschechien 3:0, Finnland setzt sich gegen die USA 2:0 durch.

Eigentlich spielten die Tschechen gegen Russland ein gutes erstes Drittel. Sie waren die aktivere Mannschaft, in der 19. Minute scheiterte Jakub Voracek am Pfosten. Dennoch lagen sie nach 20 Minuten vor nur 6209 Zuschauern in Paris mit 0:2 im Rückstand. Die Russen benötigten für die zwei Tore lediglich acht Schüsse.

Das 2:0 (14.) von Nikita Kutscherow nach schöner Vorarbeit von Jewgeni Kusnezow war bereits der 14. Überzahl-Treffer der Russen an diesem Turnier. Die Erfolgsquote im Powerplay in der Gruppenphase hatte sagenhafte 54,17 Prozent betragen. Das 1:0 (9.) erzielte Verteidiger Dimitri Orlow 13 Sekunden nach Ablauf einer Strafe gegen die Tschechen.

Nach der ersten Pause kontrollierten die Russen die Partie ohne grössere Probleme. In der 54. Minute machte Artemi Panarin nach einem Konter mit dem 3:0 alles klar. Der Stürmer der Chicago Blackhawks erzielte seinen vierten Treffer und 14. Skorerpunkt an diesem Turnier. Rekordweltmeister Russland schaffte zum zehnten Mal an den letzten elf Weltmeisterschaften den Sprung in die Top 4. Derweil verpasste Tschechien zum zweiten Mal hintereinander die Halbfinals.

Der letztjährige WM-Zweite Finnland hatte in der Vorrunde enttäuscht und die Gruppe B lediglich im 4. Rang beendet. Nationaltrainer Lauri Marjamäki, der Nachfolger von SCB-Meistercoach Kari Jalonen, musste viel Häme und Kritik einstecken. Im Viertelfinal in Köln fanden die Finnen aber zur defensiven Stabilität zurück. Die Nordländer treffen im Halbfinal auf den Sieger der Partie Schweiz gegen Schweden.

Bis zum 2:0 der Nordländer (47.) brachten die Amerikaner, die mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren das jüngste Team an diesem Turnier stellten, bloss 15 Torschüsse zu Stande. Am Ende musste Harri Säteri 26 Schüsse für den Shutout parieren. Das wegweisende 1:0 schoss in der 22. Minute im Powerplay Mikko Rantanen, Teamkollege von Sven Andrighetto bei den Colorado Avalanche. Für das 2:0 zeichnete Joonas Kemppainen verantwortlich.

| Anzeige
| Anzeige

MICROSOFT STORE

image beaconimage beaconimage beacon