Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

«Manchmal regt mich Neymars Verhalten auf»

20 Minuten-Logo 20 Minuten 11.09.2019

Lara Dickenmann schaut gerne Männerfussball. Aber der Einfluss des Geldes und die Schauspielerei stören die 33-jährige Krienserin.

Sie hatte lange auf diesen Tag hingearbeitet, während Monaten, in denen sie nach ihrem am 17. Oktober 2018 erlittenen Kreuzbandriss oft allein trainierte: Lara Dickenmann gab am vergangenen Samstag ihr Comeback in der ersten Equipe des VfL Wolfsburg in einem Wettbewerbsspiel – und traf im Cup gegen das unterklassige Berghofen kurz vor Schluss zum 2:0-Endstand.

«Es fühlte sich an, als wäre ich nie weg gewesen», sagt die Krienserin, «auch wenn ich physisch noch einiges aufholen muss.» Intensiv trainieren will sie dieser Tage, während ihre Kolleginnen in Kosovo weilen. Der VfL trifft in der Champions League auf Mitrovica – die Schweizer Stürmerin fehlt im Aufgebot.

Dickenmann, die «Pionierin»

Dickenmann ist die erfolgreichste Fussballerin in der Schweizer Geschichte und für den Technischen Verbands­direktor Laurent Prince eine «Pionierin». Die 33-Jährige, die mit Lyon siebenmal französische Meisterin wurde und zweimal die Champions League gewann, steht seit 2015 und noch bis 2021 in Wolfsburg unter Vertrag. Gesammelt hat die achtfache Schweizer Fussballerin des Jahres in Deutschland drei weitere Meister- und vier Cuptitel. Ausserdem bestritt sie 135 Länderspiele und erzielte dabei 53 Tore. Im August trat sie als ­Nationalspielerin zurück.

Gerne unterhält sie sich in Wolfsburg mit den Männern des VfL über Fussball und stellt dabei fest: «Sie finden solche Gespräche cool.» Dickenmann schaut gerne und oft Männerfussball. Aber sie stört sich daran, dass der Einfluss des Geldes immer dominanter wird und die Ablösesummen absurde Züge annehmen. «Schon junge Spieler erhalten stattliche Löhne», sagt Dickenmann, «etwas mehr Bescheidenheit würde nicht schaden.»

Klare Meinung zu Neymar

Eine klare Meinung hat die 33-Jährige auch, wenn es um Schauspielerei geht: «Ich bin eigentlich ein grosser Fan von Neymar. Aber wenn er sich theatralisch fallen lässt und sich am Boden wälzt, wenn er ständig den Gegner provoziert, regt mich das auf.»

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von 20 Minuten

image beaconimage beaconimage beacon