Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Bayern München testet Bodyscanner am Eingang seiner Arena

watson.ch-Logo watson.ch 18.06.2019 Ralf Meile

Bodyscanner kennen wir bislang von Flughäfen. Nun werden die Geräte auch im Fussballstadion eingesetzt. Bayern München teste an zwei bis drei Eingängen eine neue Technologie, teilt der amerikanische Hersteller der Geräte mit. Sie könne «sowohl metallische als auch nicht-metallische Bedrohungen, wie beispielsweise Messer, Waffen oder Pyrotechnik, erkennen», heisst es.

Video wiedergeben

Es dürfte im Fussballstadion in erster Linie um versteckte Pyrotechnik gehen, die am Eingang entdeckt werden soll. Der Hersteller «Liberty Defense» zerstreut Bedenken, dass der Einlass sich durch die Geräte verzögere. Im Gegenteil: Die Kontrollen könnten massiv beschleunigt werden, da auf Taschen- und Abtastkontrollen weitgehend verzichtet werden könne. Persönliche Informationen würden nicht gesammelt, verspricht das Unternehmen. (ram)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von watson.ch

image beaconimage beaconimage beacon