Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Den Weltranglisten-Ersten geschlagen ✅ Aber was bringt dieser Sieg der Nati wirklich?

watson.ch-Logo watson.ch 19.11.2018 Ralf Meile
2016 schlug die Schweiz zum Auftakt der WM-Qualifikation Portugal mit 2:0. © EPA/KEYSTONE 2016 schlug die Schweiz zum Auftakt der WM-Qualifikation Portugal mit 2:0. Die Schweiz hat Belgien nach Hause geschickt und ist Sieger der Nations-League-Gruppe A2. Wie es jetzt weitergeht.

Irgendwie logisch, dass niemand so richtig weiss, wie die Nations League genau funktioniert. Schliesslich findet der Wettbewerb zum ersten Mal statt – mit der Schweiz, die sich für das Finalturnier 2019 qualifiziert hat. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Was bedeutet dieser  Gruppensieg genau?

Dank dem spektakulären 5:2-Erfolg über Belgien hat die Schweiz die Gruppe A2 für sich entschieden. Die Nati hat sich damit für das Final-Four-Turnier im nächsten Sommer qualifiziert.

Okay, cool. Wo ist dieses Turnier?

Das Final Four findet vom 5. bis am 9. Juni 2019 in Portugal statt. Gespielt wird im Norden des Landes, in Porto und Guimarães. Die Stadien fassen 50'000 (Porto) bzw. 30'000 Zuschauer.

Estádio do Dragão in Porto. © AP Estádio do Dragão in Porto. Estádio D. Afonso Henriques in Guimarães. © EPA LUSA Estádio D. Afonso Henriques in Guimarães.

Und gegen wen spielt die Nati dann?

Neben der Schweiz haben sich bislang Portugal und England qualifizieren können. Der vierte Teilnehmer des Finalturniers wird heute Abend bekannt: Weltmeister Frankreich oder Holland. Der wiedererstarkten «Elftal» genügt ein Unentschieden heute Abend bei Deutschland, um die Gruppe für sich zu entscheiden.

Spielt dann jeder gegen jeden?

Nein, nicht ganz: Es gibt zwei Halbfinals und anschliessend einen Final sowie ein Spiel um Platz 3. Jedes Team hat also nur zwei Partien. Steht es nach 90 Minuten Unentschieden, gibt es wie üblich erst eine Verlängerung von 2 × 15 Minuten und ist dann immer noch kein Sieger bekannt, folgt ein Penaltyschiessen.

Und wann steht der Spielplan fest?

Am 3. Dezember. An diesem Montag werden in der irischen Hauptstadt Dublin um 14.30 Uhr (Schweizer Zeit) die Paarungen der Halbfinals ausgelost. Anzunehmen ist, dass jene Partie mit Gastgeber Portugal im grösseren Stadion in Porto ausgetragen wird.

Bild © EPA/KEYSTONE Bild

Um was geht es am Turnier? 

Nun, zu gewinnen gibt es einen Pokal und einen schönen Batzen. Dank dem Gruppensieg im Dreikampf mit Belgien und Island hat die Schweiz sich Prämien in der Höhe von 3 Millionen Euro verdient. Mindestens 1,5 Millionen kommen hinzu; soviel kassiert der Letzte des Finalturniers. Dem Sieger winken 4,5 Millionen Euro, dem Zweitplatzierten 3,5 Millionen und für Rang 3 gibt es 2,5 Millionen.

Der Siegerpokal des neuen Wettbewerbs. © EPA/KEYSTONE Der Siegerpokal des neuen Wettbewerbs.

Aber, ist die Schweiz jetzt fix an der EM dabei?

Nein. Aber es wird einfacher. Denn nun ist klar, dass die Schweiz in der Qualifikation für die EM 2020 in einer Gruppe mit fünf Teams sein wird. Möglich wäre auch eine Sechsergruppe gewesen. Die Nati wird als Gruppenkopf das nominell beste Team der Gruppe sein, deren erste zwei Teams sich direkt für die EM qualifizieren.

Sollte die Schweiz die EM-Qualifikation auf diesem Weg unerwartet verpassen, erhält sie dank dem Erfolg über Belgien in jedem Fall nochmals eine Chance. Dann dürfte sie in einem Playoff-Turnier (Format wie das Final Four) versuchen, sich ein EM-Ticket zu ergattern.

Die Gruppen-Auslosung für die EM-Qualifikation 2020 findet am 2. Dezember statt – einen Tag vor der Auslosung des Final-Four-Spielplans.

Noten der Nati-Spieler vom 5:2-Spektakel gegen Belgien

Yann Sommer: Note 5 Der Goalie muss rasch zweimal hinter sich greifen – aber weder das 0:1 noch das 0:2 ist haltbar. Danach hält er mehrfach stark.

Yann Sommer: Note 5 Der Goalie muss rasch zweimal hinter sich greifen – aber weder das 0:1 noch das 0:2 ist haltbar. Danach hält er mehrfach stark.
© KEYSTONE

Guillaume Hoarau schoss die Young Boys zum ersten Sieg in der Champions League Nächste Geschichte

Sensationelle Premiere in Bern

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von watson.ch

image beaconimage beaconimage beacon