Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Dieser junge Schweizer ist auf der Liste der grössten Talente der Welt

watson.ch-Logo watson.ch vor 6 Tagen Ralf Meile


Der 17-jährige Julian von Moos wechselte im Sommer zum FC Basel. © KEYSTONE Der 17-jährige Julian von Moos wechselte im Sommer zum FC Basel.

Der «Guardian» veröffentlicht zum fünften Mal seine jährliche Liste von Fussballtalenten, die es im Auge zu behalten gibt. Zum dritten Mal in Folge taucht auch der Name eines Schweizers auf, jener von Julian von Moos.

Es ist mit Talent-Listen so eine Sache. Wenn man drauf steht, ist das schön. Aber es heisst noch lange nicht, dass man den Durchbruch geschafft hat. Denn wer als 16- oder 17-Jähriger überragend ist, muss erst den Schritt vom Jugendlichen zum Erwachsenen bewältigen – auf und neben dem Rasen.

Der Schweizer 2016

Bild © KEYSTONE/SFV Bild

Vor zwei Jahren schaffte es Andi Zeqiri, ein Romand mit Wurzeln im Kosovo, auf die Liste des «Guardian». Der mittlerweile 19-jährige Stürmer gehörte damals schon Juventus, war von den Turinern an Lausanne ausgeliehen. In 19 Super-League-Einsätzen erzielte Zeqiri zwei Tore, nach dem Abstieg blieb er in Lausanne. In der Challenge League wartet er in dieser Saison nach acht – zumeist kurzen – Einsätzen noch auf den ersten Treffer.

» Hier zur Liste 2016.

Der Schweizer 2017

Bild © KEYSTONE/SFV Bild

Auch Lorenzo Gonzalez ist ein Stürmer. Der Genfer, Sohn einer Schweizerin und eines Spaniers, wechselte im Sommer 2016 von Servette zu Manchester City. Dort wird er mit Sergio Agüero verglichen, im Nachwuchs trifft er mit schöner Regelmässigkeit. Gonzalez' Entwicklung ist viel versprechend, der 18-Jährige darf oft mit der ersten Mannschaft des englischen Meisters unter Pep Guardiola trainieren.

» Hier zur Liste 2017.

Der Schweizer 2018

Bild © KEYSTONE Bild

Nun also hat es Julian von Moos auf die Liste der Top-Talente geschafft, wie Zeqiri und Gonzalez ein Stürmer. Der 17-Jährige wuchs in Salmsach am Bodensee auf und hat seinen Thurgauer Dialekt noch nicht verloren, obwohl er zunächst im Nachwuchs von GC spielte und in diesem Sommer zum FC Basel wechselte – gemäss dem «Blick» für eine Ablösesumme von 1,5 Millionen Franken.

Viel Geld für einen Teenager, der bislang erst im U21-Team in der Promotion League eingesetzt wurde und dort in elf Einsätzen zwei Tore erzielte. Doch FCB-Sportdirektor Marco Streller will das Juwel nicht verheizen. Er attestierte von Moos bei der Verpflichtung ein «unglaublich grosses Talent» zu sein und sagte, man wolle ihn behutsam an die erste Mannschaft heranführen.

» Hier zur Liste 2018.

Fussballer, die immer was zu essen oder trinken haben

Declan Rice, West Ham United.

Declan Rice, West Ham United.
© KEYSTONE

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von watson.ch

image beaconimage beaconimage beacon