Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

"Fahren eigenes Rennen": Watzke interessiert sich nicht für Bayern

sport1.de-Logo sport1.de 22.01.2019 SPORT1
Hans-Joachim Watzke konzentriert sich im Titelrennen nur auf den BVB © Getty Images Hans-Joachim Watzke konzentriert sich im Titelrennen nur auf den BVB

1:0-Sieg beim Tabellenvierten RB Leipzig - der Rückrundenstart ist Spitzenreiter Borussia Dortmund gelungen. Sowohl die Mannschaft als auch die Verantwortlichen scheinen mit der Rolle des Gejagten zurechtzukommen.

Die Kampfansagen des FC Bayern nimmt man in Dortmund gelassen. "Andere Klubs interessieren uns nicht", betonte Hans-Joachim Watzke in der Bild.

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop

Der BVB-Boss weiß um die eigene Stärke und gibt seiner Mannschaft deshalb eine klare Botschaft mit auf den Weg: "Wir müssen und werden weiter unser eigenes Rennen fahren. Wir wollen in der Rückrunde wieder so viele Punkte wie möglich holen und werden dann sehen, was dabei rauskommt. Aber es gibt auch keinerlei Gründe, unsere Philosophie, von Spiel zu Spiel zu denken, zu ändern."

Watzke: "War eine richtig reife Leistung"

Sechs Punkte beträgt der Vorsprung des BVB auf die Bayern, auf den Dritten aus Gladbach sind es bereits neun Punkte - trotzdem geht Watzke bis zum Schluss von einem engen Titelkampf aus: "Dass die Bayern, aber auch die Gladbacher, ihre Spiele noch gewinnen werden, ist doch normal und uns allen klar. Wichtig ist, dass wir weiter unseren Weg gehen." (Die Tabelle der Bundesliga)

Der erste Schritt auf diesem Weg ist getan. Die Art und Weise, wie die Mannschaft beim Erfolg in Leipzig aufgetreten ist, imponierte auch Watzke: "Nach einer Winterpause weiß man nie, wo man steht. Aber ich ziehe den Hut davor, wie Trainer und Mannschaft die schwere Hürde genommen haben", sagte der BVB-Boss und fügte an: "Das war eine richtig reife Leistung auch in Anbetracht der Tatsache, dass neben unseren Abwehr-Problemen mit Marco Reus auch noch unser wichtigster Spieler gefehlt hat."

| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON SPORT1

image beaconimage beaconimage beacon