Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Kimmich und Co gehts ans Geld: Bayern streichen ungeimpften Stars den Lohn

Blick-Logo Blick 21.11.2021 Mäder Marco (mdo)
Bayern streichen ungeimpften Stars den Lohn © Bereitgestellt von Blick Bayern streichen ungeimpften Stars den Lohn

Jetzt gehts in München ans Eingemachte. Zumindest bei den Ungeimpften. Die Bayern-Stars Joshua Kimmich (26), Serge Gnabry (26), Jamal Musiala (18), Eric Maxim Choupo-Moting (32) und Michael Cuisance (22) – sie alle haben bisher auf den Piks verzichtet – haben am Donnerstag bei ihren Bossen auf der Geschäftsstelle an der Säbener Strasse antreten müssen. Das schreibt die «Bild».

Dabei sollen die Bayern-Verantwortlichen um den Vorstands-Vorsitzenden Oliver Kahn (52), Präsident Herbert Hainer (67) und Sport-Vorstand Hasan Salihamidzic (44) den Stars ins Gewissen geredet haben. Zudem haben sie jenen Spielern, die zuletzt in Quarantäne gemusst haben – alle bis auf Cuisance – mitgeteilt, dass sie rückwirkend für die Quarantäne-Woche kein Geld bekommen. Das heisst, dass Kimmich bei einem geschätzten Jahresgehalt von fast 21 Millionen Franken auf fast 405'000 Franken pro Woche verzichten muss.

Trainiert Kimmich bald alleine?

Die Bayern-Bosse greifen durch! Sie erklären zwar, dass die Stars selbst entscheiden können, ob sie sich impfen wollen oder nicht. Dann sei aber der Arbeitgeber auch im Recht, ihnen das Gehalt im Quarantäne-Fall zu streichen.

Doch das ist nicht alles: Kimmich und Co hat man zudem mitgeteilt, dass nicht geimpfte Spieler auch im Training von den Mitspielern isolieren werden könnten. Der Druck nimmt zu – die ungeimpften Stars wurden von der Gehaltsstreichung und von einer möglichen Trainings-Isolation völlig überrascht.

Kimmich weilt zum zweiten Mal innert kürzester Zeit in Quarantäne. Er hat deshalb die Partie am Freitag gegen Augsburg (1:2) verpasst. Wie die «Bild» weiter schreibt, sollen die ungeimpften Spieler in der Kabine der Bayern-Stars ein grosses Diskussionsthema sein. Und dieses wird nun noch grösser. Im Verlauf des Sonntags kommuniziert der FC Bayern München, dass auch Serge Gnabry, Jamal Musiala, Eric Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance in Quarantäne müssen. Sie schreiben: «Die Spieler hatten Kontakt zu einer Person im unmittelbaren Umfeld der Mannschaft des FC Bayern, die positiv auf das Coronavirus getestet worden ist.»

Trainer Julian Nagelsmann möchte davon aber nichts wissen. Auf die Frage, ob die Pleite in Augsburg aufgrund der Corona-Debatte im Klub erfolgte, sagt er: «Es ist für mich eine zu leichte Ausrede». (mam)

| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON BLICK

image beaconimage beaconimage beacon