Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Pep Guardiola ist der Shopping-King

20 Minuten-Logo 20 Minuten vor 6 Tagen E. Tedesco
Manchester City manager Pep Guardiola before their English Premier League soccer match against Burnley at Turf Moor in Burnley, England, Saturday Feb. 3, 2018. (Richard Sellers/PA via AP) © Richard Sellers Manchester City manager Pep Guardiola before their English Premier League soccer match against Burnley at Turf Moor in Burnley, England, Saturday Feb. 3, 2018. (Richard Sellers/PA via AP)

Mit Bayern München konnte sich Pep Guardiola nicht richtig entfalten. Bei Manchester City kann sich der Katalane nun austoben und seinen Kaufrausch ausleben. Die englische Boulevardzeitung «Sun» hat ausgerechnet, was Guardiola bisher für Transfers ausgegeben hat – und ist auf die Wahnsinnssumme von einer Milliarde Euro gekommen! Dabei begann Guardiolas Laufbahn als Cheftrainer erst 2008.

In vier Jahren bei Barça gab Guardiola «nur» 380 Millionen Euro aus. Die rund 190 Millionen, die er bei den Bayern in neue Spieler wie Mario Götze (vom BVB) und Arturo Vidal (von Juve) investierte, scheinen dagegen nur ein Klacks zu sein. Nach drei Saisons in München wechselte Guardiola schliesslich im Sommer 2016 zu Manchester City. In Nordengland durfte er dann das Geld mit vollen Händen ausgeben.

Wie hoch sind die Transferausgaben von Shopping-King Pep in den vier Transferphasen seit seinem Amtsantritt bei den Citizens? Rund 500 Millionen Euro! Mit seiner Shopping Tour, unter anderen Danilo (30 Mio.), Bernardo Silva und Leroy Sané (je 50 Mio.), Kyle Walker (51 Mio.), John Stones (55 Mio.), Benjamin Mendy (57 Mio.) und Aymeric Laporte (65 Mio.) hat Guardiola die Milliarden-Grenze geknackt. Insgesamt hat er bis heute rund 1,07 Milliarden Euro ausgegeben.

De Bruyne vs. Elyounoussi

Mit einem Marktwert von 110 Millionen Euro ist der Belgier Kevin De Bruyne der wertvollste Spieler in der «Luxus-Auswahl» von ManCity. Die 7,5 Millionen Marktwert von Basels Mohamed Elyounoussi erscheinen dagegen fast lächerlich. Auch wenn es sportlich für den FCB keinen Grund gibt, sich schon vor dem Achtelfinal-Hit zu verstecken – finanziell wirken die Rotblauen gegenüber den wirtschaftlichen Möglichkeiten der Citizens wie ein Armenhaus.

8,2 Millionen Euro hat Sportdirektor Marco Streller in der Saison 2017/18 für neue Spieler ausgegeben. Der Marktwert seines rotblauen Kaders wird auf Transfermarkt.ch mit 56,85 Millionen (ManCity: 792,5 Millionen) angegeben. Oder anders formuliert: Für das komplette FCB-Kader gibt es knapp einen Benjamin Mendy. Zur Erinnerung: Das ist dieser Linksverteidiger, der aus Monaco kam und kaum einer kennt.

Aber auch ein Bettler kann für einen Tag König sein. Davon kann Guardiolas Erzrivale José Mourinho ein Lied singen. In der Gruppenphase verlor seine 741,5-Millionen-Euro-Truppe von Manchester United in Basel 0:1.



| Anzeige
| Anzeige

Mehr von 20 Minuten

image beaconimage beaconimage beacon