Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Ronaldo geht im Spiel auf Trainer Zidane los

DIE WELT-Logo DIE WELT 19.03.2017

Cristiano Ronaldo trifft nicht ins Tor, macht aber dennoch ein gutes Spiel für Real Madrid. Eine Entscheidung missfällt dem Superstar aber sichtlich. Trainer Zinedine Zidane reagiert autoritär.

Madrid-Spieler Cristiano Ronaldo am 18.3.2017 in der Partiel bei Athletic Bilbao. © picture alliance / Actionplus Madrid-Spieler Cristiano Ronaldo am 18.3.2017 in der Partiel bei Athletic Bilbao.

Zinédine Zidane war erleichtert. Bayern Münchens Champions-League-Gegner Real Madrid geht als Spitzenreiter der spanischen Primera División in die Länderspielpause.

"Es war extrem wichtig, heute zu gewinnen. Es verbleiben noch elf Spiele in La Liga und jedes einzelne ist entscheidend, wobei wir auf einige sehr harte Gegner treffen werden", sagte der Coach der Königlichen nach dem hart erkämpften 2:1 (1:0) beim heimstarken Team von Athletic Bilbao.

65 Punkte weist Real auf und liegt damit weiter vor dem Erzrivalen Barca, dazu haben die Madrilenen noch ein Nachholspiel in der Hinterhand. Gegen Bilbao war der vierte Sieg des spanischen Fußball-Rekordmeisters aus den vergangenen fünf Partien aber ein hartes Stück Arbeit. Karim Benzema (24.) und Casemiro (68.) trafen für die Gäste, für die Basken hatte Aduriz nur drei Minuten zuvor (65.) den kurzzeitigen Ausgleich erzielt.

Ronaldo in der 78. Minute ausgewechselt

Auch Cristiano Ronaldo legte einen guten Auftritt hin. Zwar erzielte der Superstar keinen Treffer, bereitete aber beide Tore seiner Mannschaft vor. Dennoch sorgte er für den einzigen Ärger des ansonsten gelungenen Tages. Als der Portugiese in der 78. vom Feld geholt wurde, war er sichtlich angefressen.

Laut der Zeitung "El Mundo" soll er Trainer Zidane wütend angeblafft haben: "Warum ich? Verpiss dich." Zidane reagierte anschließend gelassen auf CR7. "Manchmal muss auch er raus", sagte der Trainer autoritär und widmete sich lieber der Zukunft.

Mit Blick auf die bevorstehenden WM-Qualifikationsspiele betonte der Coach: "Kaum ein Spieler bekommt Zeit, um sich auszuruhen. Einige müssen sogar in sehr bedeutsamen Spielen antreten, aber da ist nichts zu machen." Unter anderem spielt Toni Kroos am kommenden Sonntag mit der deutschen Elf in Aserbaidschan und Ronaldo empfängt am Samstag mit Portugals Auswahl Ungarn. Spanien spielt bereits am Freitag gegen Israel.

"Wenn die Spieler dann zurückkommen, haben wir neun Spiele in 25 Tagen, und dann geht es wirklich um was", sagte Zidane. So muss Real etwa am 12. April zum Champions-League-Klassiker in München antreten, sechs Tage später steigt bereits das Rückspiel. "Dafür brauchen wir alle unsere Spieler – aber ich werde natürlich keinem Nationaltrainer sagen, er soll irgendjemanden auf die Bank setzen."

LESEN SIE AUCH: ZIDANE - "ICH WAR EINZIGARTIG" (NUR FÜR ABONNENTEN)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DIE WELT

image beaconimage beaconimage beacon