Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Klatsche für den EV Zug – auch Lugano scheitert in der Gruppenphase

watson.ch-Logo watson.ch 13.10.2021
epa09522240 Ben Street of EHC Red Bull Muenchen (L) competes with Niklas Hansson of EV Zug during the Champions Hockey League ice hockey game between EV Zug and EHC Red Bull Muenchen at Bossard Arena, in Zug, Switzerland, 13 October 2021. EPA/PHILIPP SCHMIDLI © PHILIPP SCHMIDLI/keystone-sda.ch epa09522240 Ben Street of EHC Red Bull Muenchen (L) competes with Niklas Hansson of EV Zug during the Champions Hockey League ice hockey game between EV Zug and EHC Red Bull Muenchen at Bossard Arena, in Zug, Switzerland, 13 October 2021. EPA/PHILIPP SCHMIDLI Chris McSorley und seine Luganesi scheitern als Gruppenletzter. © Alessandro Crinari/keystone-sda.ch Chris McSorley und seine Luganesi scheitern als Gruppenletzter.

Zug – München 1:6

Déjà-vu für Schweizer Meister Zug: Wie bereits 2018 scheiden die Zentralschweizer in der Champions League vor eigenem Publikum gegen RB München aus. Damals mit einem 0:2 im Achtelfinal-Rückspiel, diesmal gar mit einer 1:6-Klatsche zum Abschluss der Gruppenphase.

München überzeugte in Zug mit Entschlossenheit in den Zweikämpfen und schnörkellosem Spielaufbau. Dadurch stellten die Deutschen den Schweizer Meister vor erhebliche Probleme. Julian Schütz traf für die Gäste doppelt.

Und der ansonsten fast ausnahmslos tadellose EVZ-Keeper Leonardo Genoni zog für einmal eine schwarzen Abend ein. Der Schweizer Nationalgoalie hinterliess bei den ersten Gegentreffern von Bastian Eckl (3.), Frederik Tiffels (25.) und Schütz (31.) einen unglücklichen Eindruck.

Luca Hollenstein ersetzte Leonardo Genoni nach dem dritten Gegentreffer. © PHILIPP SCHMIDLI/keystone-sda.ch Luca Hollenstein ersetzte Leonardo Genoni nach dem dritten Gegentreffer.

Deshalb wurde Genoni nach dem dritten Gegentor durch Luca Hollenstein ersetzt. Philip Gogulla beseitigte dann mit einem Kontertor zum 4:1 (42.) die letzten Zweifel am Weiterkommen der Deutschen. Unmittelbar vor Münchens 4:1 hatte Fabrice Herzog für Zug das möglich gewesene Anschlusstor zum 2:3 verpasst. Für Zug hätte ein Punktgewinn gegen den DEL-Leader zum Weiterkommen gereicht. Das einzige EVZ-Tor erzielte Jan Kovar zum zwischenzeitlichen 1:1.

München hat damit bei allen bisherigen sechs Champions-League-Teilnahmen die K.o.-Phase erreicht.

Zug - München 1:6 (1:1, 0:2, 0:3)

3900 Zuschauer. - SR Lemelin/Tscherrig, Progin/Steenstra.

Tore: 3. Eckl (Varejcka) 0:1. 14. Kovar (Hansson) 1:1. 25. Tiffels 1:2. 31. Schütz 1:3. 42. Gogulla 1:4. 55. (54:20) Schütz (Redmond) 1:5. 55. (54:56) Lindner (Eckl) 1:6 (ins leere Tor).

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen München.

Lugano – Eisbären Berlin 2:4

Lugano machte beim 2:4 gegen Eisbären Berlin einen 0:2-Rückstand zwischenzeitlich wett. Die Aufholjagd starteten die Tessiner unmittelbar nach einem Timeout von Trainer Chris McSorley zur Spielmitte. Nur 80 Sekunden später erzielte Loïc Vedova das Anschlusstor. Und nochmals 82 Sekunden danach sorgte Bernd Wolf für den 2:2-Ausgleich. Doch Whytes zweiter Treffer (46.) zum 3:2 entschied die Partie. Lugano hätte fürs Weiterkommen einen Zweipunkte-Gewinn benötigt.

Lugano - Eisbären Berlin 2:4 (0:1, 2:1, 0:2)

2166 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Obwegeser/Fuchs.

Tore: 5. White 0:1. 22. Byron (Pföderl/Ausschluss Tschumi) 0:2. 31. Vedova 1:2. 33. Wolf (Werder) 2:2. 46. Whyte (Clark) 2:3. 59. Fiore (Ausschluss Müller!) 2:4 ins leere Tor.

Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Lugano, 8mal 2 plus 10 Minuten (Boychuk) gegen Eisbären Berlin.

Mannheim – Lausanne 1:3

Lausanne gewann zum Abschluss zwar in Mannheim mit 3:1. Doch die Deutschen standen schon vor Spielbeginn als Achtelfinalist fest, während die Waadtländer bereits ausgeschieden waren.

Mannheim - Lausanne 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)

4238 Zuschauer. - SR Rantala/Kopitz, Hurtik/Hofer.

Tore: 18. Sekac (Krakauskas) 0:1. 29. Bozon (Gernat, Bertschy/Ausschluss Larkin) 0:2. 54. Baumgartner (Ausschluss Krakauskas!) 0:3 (ins leere Tor). 58. Akdag 1:3.

Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Video wiedergeben
Video: YouTube/Champions Hockey League

(rst/sda)

Die Spiele vom Dienstag:

ZSC ballert sich mit Kantersieg in die K.o.-Runde – Fribourg holt das Punktemaximum

Mehr Eishockey:

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von watson.ch

image beaconimage beaconimage beacon