Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Freunde nehmen bereits Abschied von Tina Turner

Bang Showbiz-LogoBang Showbiz 17.05.2019 bangshowbiz.com
© Bereitgestellt von Bang Showbiz

Tina Turner bereitet ihren Freunden große Sorgen.

Die 79-Jährige musste im vergangenen Sommer einen schweren Schicksalsschlag verkraften: Ihr Sohn Raymond Craig hat sich im Alter von 59 Jahren am 3. Juli das Leben genommen. Bis heute scheint sie diesen Schmerz nicht verarbeitet zu haben, deshalb fürchten ihre Freunde nun sogar um ihr Leben.

Laut dem 'National Enquirer' leidet die Musik-Ikone an einer tödlichen Krankheit und ihre Freunde machen sich offenbar auf den Weg zu ihr, um sich von ihr zu verabschieden. "Mit Tina geht es bergab, seitdem sie ihren Sohn verloren hat," so ein Insider. "Die Leute haben Angst, dass sie ihre Chance sich zu verabschieden, verpassen, wenn sie nicht bald zu ihr fahren." Seit dem Tod ihres ältesten Sohnes ist für sie alles anders. Der Immobilienmakler soll sich in seinem eigenen Haus in San Fernando Valley erschossen haben. Vor seinem Tod sei das Verhältnis zu seiner Mutter sehr kompliziert gewesen. Medienberichten zufolge hatte die 'What's Love Got to Do with It?'-Interpretin kaum noch Kontakt zu ihm. "Aber sie empfand eine ganz besondere Liebe für Craig, weil sie eine unschuldige Zeit in ihrem Leben mit ihm verbindet," verriet jemand dem 'National Enquirer'.

Außerdem soll die achtfache Grammy-Gewinnerin, die mit Ehemann Erwin Bach in der Schweiz lebt, bereits vor der Familientragödie mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen gehabt haben. Drei Jahre nach ihrem Schlaganfall im Jahr 2014 bekam sie die Diagnose Darmkrebs und benötigte eine neue Niere, die ihr ihr Partner gespendet haben soll. Im vergangenen Jahr sei bekannt geworden, dass ihr Körper das gespendete Organ abstoßen würde. Wie ernst es wirklich um die Sängerin steht, sei noch unklar. "Sie ist in ihrem Haus gefangen, während sie versucht, sich zu erholen, aber alle fürchten das Schlimmste," erklärt der Insider.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon