Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Aus kuriosem Grund: Sylvie Meis darf auf einer Veranstaltung nicht mehr moderieren

EXPRESS-Logo EXPRESS 10.09.2019 express
Auch in diesem Traumkleid moderierte Sylvie Meis (41) in diesem Februar den SemperOpernball. © Jens Kalaene/dpa Auch in diesem Traumkleid moderierte Sylvie Meis (41) in diesem Februar den SemperOpernball.

Auch mit 41 Jahren weiß Moderatorin Sylvie Meis noch ganz genau, wie sie sich am besten in Szene setzt.

Ob im knappen Bikini oder im engen Partykleid, mit ihren Reizen hat die Niederländerin noch nie gegeizt. Doch gerade das wurde ihr nun zum Verhängnis, denn: Meis hat ihren Job als Moderatorin beim Dresdner SemperOpernball verloren – ihr Ausschnitt war zu sexy. 

Zweimal schwebte Sylvie Meis als Moderatorin des SemperOpernballs über das edle Parkett der Semperoper in Dresden, in diesem Jahr an der Seite von Co-Moderator und Schlager-König Roland Kaiser. Dabei sah Sylvie natürlich wie aus dem Ei gepellt aus.

Sie trug eine tief ausgeschnittene Glitzer-Robe mit silbernen Pailletten des Designers Brian Rennie – und war damit mal wieder ziemlich sexy unterwegs. Doch der tiefe V-Ausschnitt bis zum Bauchnabel war offenbar zu viel für das eher konservative Publikum der Veranstaltung, Sylvie ist ihren Job los.

Hier mehr lesen: Sylvie Meis halbnackt unter der Dusche, Fans kriegen Schnappatmung

Opernball-Chef zu Sylvie Meis: „Es gab sehr viel Kritik"

So sagte der Chef des SemperOpernballs, Hans-Joachim Frey, der „Bild“: „Wir waren mit Sylvie Meis als Moderatorin eigentlich sehr zufrieden. Aber sie hat in diesem Jahr so tief ausgeschnittene Kleider getragen, dass das für unser konservatives Klientel zu freizügig war. Es gab sehr viel Kritik.“ Zudem würde man die Moderatoren der Veranstaltung auch immer wieder austauschen.

Gemeinsam mit Co-Moderator Roland Kaiser (67) machte Sylvie Meis einen guten Job © Jens Kalaene/dpa Gemeinsam mit Co-Moderator Roland Kaiser (67) machte Sylvie Meis einen guten Job

Ihr Co-Moderator Roland Kaiser kann das Opernball-Aus für Sylvie Meis nicht wirklich verstehen und sagt: „Sylvie sah doch wunderschön aus!" Außerdem hätten die Veranstalter vorher die Möglichkeit gehabt, sich das Kleid anzuschauen. „Sich im Nachhinein zu beschweren, finde ich unfair", so der 67-Jährige. 

Bereits 2017 verlor die Hamburgerin ihren RTL-Job – nach sieben Jahren

Und was sagt Sylvie Meis selber zu ihrem Rauswurf? „Mein Ausschnitt mag tief gewesen sein, jedoch ließ er nicht so tief blicken, wie das Argument, mich deswegen nicht mehr als Moderatorin zu engagieren. Dieses Argument oder ein anderes war mir bisher auch nicht mitgeteilt worden", so die 41-Jährige zur „Bild".

Dieses XXL-Dekolleté war zu viel für die Wiener: Sylvie Meis ist ihren Job als Moderatorin des Wiener Opernballs los © Britta Pedersen/dpa Dieses XXL-Dekolleté war zu viel für die Wiener: Sylvie Meis ist ihren Job als Moderatorin des Wiener Opernballs los

Es bleibt also fraglich, ob noch andere Gründe außer Sylvies XXL-Dekolleté für das Job-Aus verantwortlich sind. 

Für die Niederländerin ist es nicht die erste Job-Pleite. 2017 verlor sie bereits ihren Moderationsjob der RTL-Show „Lets Dance" – damals an ihre jüngere Kollegin Viktoria Swarowski. Nach sieben Jahren trennte sich der Sender von ihr – angeblich wegen ihrer mangelnden Deutsch-Kenntnisse. (alp)

Dieser Text erschien zuerst bei der „Hamburger Morgenpost”.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon