Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Die Queen verbannt Prinz Andrew aus dem Souvenirshop

Schweizer Illustrierte-Logo Schweizer Illustrierte vor 2 Tagen Fabienne Eichelberger
Auf Schloss Balmoral soll es künftig keine Postkarten mit Prinz Andrews Porträt mehr zu kaufen geben. © Getty Images Auf Schloss Balmoral soll es künftig keine Postkarten mit Prinz Andrews Porträt mehr zu kaufen geben.

Von seinen royalen Pflichten ist er bereits im November 2019 zurückgetreten, nun ist er nicht mal mehr im königlichen Souvenirshop präsent. Das Personal musste die Postkarten mit dem Porträt von Prinz Andrew aus den Regalen nehmen. Grund dafür soll die mutmassliche Verwicklung des Prinzen in den Epstein-Skandal sein.

Im Souvenirshop von Schloss Balmoral lässt sich allerhand finden – vom royalen Teekrug über Whisky bis zu glänzenden Fake-Kronjuwelen. Ein Produkt wurde jedoch kürzlich aus den Regalen verbannt: Die Postkarten von Prinz Andrew, 60.

Während die Gesichter seiner Geschwister Prinz Charles, 71, Prinz Edward, 56, und Prinzessin Anne, 70, und sogar die seiner Töchter Prinzessin Beatrice, 32, und Prinzessin Eugenie, 30, weiterhin präsent sind, fehlt von Andrew jede Spur.

In Pictures via Getty Images / © Bereitgestellt von Schweizer Illustrierte In Pictures via Getty Images /

Gemäss «The Sun» ist dies am vergangenen Wochenende einem Touristen aufgefallen. Seit Queen Elizabeth II., 94, ihr schottisches Anwesen letzte Woche verlassen hat, ist dieses nun wieder für Besucher geöffnet – inklusive Geschenkladen.

Keine neuen Karten

Dort erkundigte sich der besagte aufmerksame Tourist nach den Karten von Prinz Andrew und erhielt eine klare Antwort. Der Verkäufer teilte ihm mit: «Wir haben die Karten weggebracht und es werden auch keine mehr gedruckt.»

Getty Images / © Bereitgestellt von Schweizer Illustrierte Getty Images /

Der Buckingham Palast wollte dies gegenüber der «Sun» nicht kommentieren. Grund dafür dürften allerdings die mutmasslichen Verwicklungen von Prinz Andrew in den Epstein-Skandal sein. Bereits im November 2019 ist Andrew deswegen von seinen royalen Pflichten zurückgetreten.

 

Keine Einladung zum Geburtstag des Vaters

Obwohl für Prinz Andrew, dem Sex mit der damals minderjährigen Virginia Giuffre vorgeworfen wird, noch immer die Unschuldsvermutung gilt, scheint die «Royal Family» nicht davon auszugeben, dass sich Andrew wieder rehabilitieren kann. So soll er gemäss Insidern etwa auch keine Einladung für das Fest zu Prinz Philips 100. Geburtstag erhalten haben. Und das, obwohl dieses erst im Juni 2021 stattfindet.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Schweizer Illustrierte

Schweizer Illustrierte
Schweizer Illustrierte
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon