Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Unterhaltung aktuell

"Unglaubliche Geschichten": Steven Spielberg soll für Apple Serie realisieren

CNET-LogoCNET 12.10.2017 Jonas Wagner
Steven Spielberg auf der Premiere von „Bridge of Spies – Der Unterhändler“ in Berlin © 20th Century Fox Steven Spielberg auf der Premiere von „Bridge of Spies – Der Unterhändler“ in Berlin

Apple hat Steven Spielberg für seine nächste Serie verpflichtet. Die Regielegende soll die Neuauflage des Klassikers „Unglaubliche Geschichten“ mitverantworten.

Seit einiger Zeit versucht sich Apple als Serienproduzent, bisher mit überschaubarem Erfolg. Mit seiner neuen Offensive könnte dem iPhone-Hersteller ein besonderer Coup im Konkurrenzkampf mit Netflix und Co. gelingen. Apple hat keinen geringeren als Steven Spielberg für seine nächste Serie verpflichtet. Die Regielegende soll federführend werden bei der Neuauflage des Fernsehklassikers „Unglaubliche Geschichten“.

Wie das Wirtschaftsmagazin The Wall Street Journal meldet, sollen zehn neue Episoden für die Sci-Fi-Serie gedreht werden. Pro Episode stehen den Filmemachern rund fünf Millionen US-Dollar zur Verfügung. Das ist ein beachtliches, jedoch nicht übertagendes Etat. Hersteller großbudgetierter Serien wie „Game of Thrones“ geben schon mal bis zu 20 Millionen Dollar pro Folge aus. Produziert wird die Serie für Apple von Spielbergs Produktionsfirma Amblin Entertainment und dem Medienunternehmen NBC Universal.

„Unglaubliche Geschichten“ lief von 1985 bis 1987 auf dem US-Fernsehsender NBC. In Deutschland war die Serie ab 1993 zu sehen. Der Genre-Mix aus Fantasy, Sci-Fi und Horror konfrontierte die Zuschauer in 47 in sich abgeschlossenen, inhaltlich voneinander unabhängigen Episoden mit einer übernatürlichen Wirklichkeit. Die Idee zur Serie hatte Spielberg, der bei zwei Folgen auch Regie führte.

Apples großen TV-Pläne

Apple hat zuletzt seine Bemühung intensiviert, auf seinem Streaming-Dienst Apple Music neben Musik- auch Videoinhalte zu platzieren. Bisher beschränkt sich der Versuch, sich in Konkurrenz mit den Plattformen von Netflix, Amazon Prime Video, Hulu und Co. aufzustellen, auf Reality-Formate wie „Planet of the Apps“ und „Carpool Karaoke“.

Im Juni dieses Jahres engagierte der Silicon-Valley-Konzern mit Zack Van Amburg und Jamie Erlicht zwei erfolgreiche Manager von Sony Pictures Television, denen das Unternehmen die Leitung von Videoinhalten übertrug. Die beiden waren mit Serienhits wie „Breaking Bad“ und „The Crown“ verantwortlich. Für die TV-Offensive plant Apple eine Investitionssumme von rund einer Milliarde Dollar im Jahr.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von CNET

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon