Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Fall Skripal: Wie wird London reagieren?

Nach dem Attentat auf den russischen Ex-Spion in Salisbury hat die britische Regierungschefin den Nationalen Sicherheitsrat einberufen. Bei der Krisensitzung wurden die Minister über den aktuellen Stand der Ermittlungen informiert. Außerdem auf dem Programm: das weitere Vorgehen im Fall Skripal, sollte Moskau tatsächlich hinter der Vergiftung stecken. Wie die Reaktion aus London genau aussehen wird, ist noch offen. Klar ist: Man will in der Downing Street einen härteren Kurs fahren als nach der Ermordung Alexander Litwinenkos im Jahr 2006. Mögliche Optionen sind: - die Ausweisung russischer Diplomaten - finanzielle Maßnahmen gegen Oligarchen mit Immobilienbesitz in London - Sanktionen in Absprache mit EU und NATO und - der Boykott der Fußball-WM in Russland durch britische Regierungsvertreter. Wie auch immer Londons Antwort ausfällt: Theresa May wird dabei die Rückendeckung der EU suchen – und das, während die Brexit-Verhandlungen in vollem Gange sind. Die britische Opposition sieht Mays Kampfansage an Moskau kritisch. Labour-Chef Jeremy Corbyn warnte vor übereilten Reaktionen und davor, die Spannungen zu Moskau noch zu erhöhen.
image beaconimage beaconimage beacon