Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Selbstausbau auf Citroen Jumper - promobil-Leser baut Campingbus für Hund

Promobil-Logo Promobil 11.06.2017 Jürgen Bartosch
Nach dem Umbau: Patrick Weigand hat einen Citroën-Jumper zum Campingbus für sich und seinen Hund umgebaut. Selbstausbau auf Citroen Jumper - promobil-Leser baut Campingbus für Hund

Der promobil-Leser Patrick Weigand plante und realisierte seinen Citroën-Jumper-Ausbau ganz systematisch. Damit er mit seinem Hund in einem optimalen Fahrzeug in den Urlaub fahren kann.

Als gelernter Werkzeugmacher ist es der 36-Jährige gewohnt, die Dinge präzise anzugehen. Für sein jüngstes Projekt – der Citroën Jumper L2H2 ist bereits sein zweiter Selbstausbau – nutzte Patrick Weigand Systemprofile aus Aluminium und konstruierte die gesamte Einrichtung zunächst im Computer per CAD-Programm. 

Vom Citroën Jumper zum Campingbus

Der verglaste Jumper-Kastenwagen mit mittlerem Radstand, der von außen als Campingbus kaum erkennbar ist, wurde dann mit den drei vorgefertigten Modulen bestückt: je eine Möbelzeile rechts und links sowie das Bettmodul quer im Heck. Statt einer Nasszelle ist nur ein Porta-Potti-Fach vorgesehen, und auch auf eine Sitzbank im Ausbau verzichtete Weigand – das Fahrerhaus genügt ihm und seiner Partnerin als Sitzgruppe. 

Dritter Passagier ist in der Regel ein 10-jähriger Weimaraner Rüde, der in einer Gitterbox unter Kocher und Spüle seinen eigenen Platz hat. In dem äußerst stabilen Alu-Profilgerüst kommen außerdem ein Kompressor-Kühlschrank, ein Gaskasten mit 2,8-kg-Flasche, zwei 10-Liter-Wasserkanister, acht Kunststoffboxen mit Ladegut sowie ein Set Campingmöbel unter. Viel Augenmerk legte der Tüftler aus Maintal bei Frankfurt auch auf die Bordelektrik. Zwei 80-Ah-Gel-Batterien und ein 200-W-Solarmodul bilden die Grundlage. Besonderes realisierte er für die Klimatisierung: Mit einem Raspberry-Pi-Kleincomputer können die Kraftstoff-Heizung, ein Heizlüfter und die Fahrerhauslüftung mit dem Smartphone oder Tablet-PC programmiert werden. 

Nicht zufriedengeben wollte sich Weigand zudem mit der Optik des Stossfängers. Deshalb entwickelte er Edelstahl-Zierblenden für die Pseudo-Lufteinlässe, die er nun über seinen Internetshop auch vertreibt (womo-tuning.de).

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Promobil

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon