Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Cupra Leon Competición: Erster Blick auf die Rennversion

motor1-Logo motor1 18.02.2020 Roland Hildebrandt

Auf den zivilen Cupra Leon müssen wir aber nicht mehr lange warten

Cupra Leon Competición aus dem 3D-Drucker © Motor1.com Deutschland Cupra Leon Competición aus dem 3D-Drucker

Fans des kommenden Cupra Leon müssen sich nicht mehr lange gedulden: Am Abend des 20. Februar 2020 wird der spanische Ableger des neuen VW Golf GTI offiziell präsentiert. Um die Wartezeit ein wenig zu verkürzen, zeigt die Sport-Submarke von Seat jetzt erste Details der Rennversion namens Cupra Leon Competición.

Der Hintergrund: Cupra hat gemeinsam mit dem Technologieunternehmen HP Fahrzeugteile entwickelt, die aus dem 3D-Drucker kommen – und diese im neuen Cupra Leon Competición erstmals verbaut.

Gegenwart und Zukunft von Cupra:

„Für den neuen Cupra Leon Competición haben wir das Lenksäulenmodul, die Lüftungsschlitze der Motorhaube, die Außenspiegel, die Lufteinlasstrichter für die Bremsen sowie den Einlass für die Wasserkühlung im 3D-Druckverfahren gefertigt“, sagt Xavi Serra, Entwicklungschef bei Cupra Racing. All diese Teile wurden mit dem 3D-Drucker HP Jet Fusion 5200 hergestellt und den anspruchsvollen Entwicklungstests für das neue Rennmodell unterzogen.

Bei TCR-Rennen besagen die Regeln, dass der Außenspiegel des Tourenwagens dieselbe Form haben muss wie der des Serienfahrzeugs. Die Ingenieure von Cupra sind noch einen Schritt weitergegangen: „Wir wollten eine zusätzliche Funktion einbauen: eine Kühlvorrichtung für den Fahrer. Hierzu haben wir einen Lufteinlass mitten im Druckangriffspunkt konstruiert“, erklärt Xavi Serra.

Cupra Leon Competición aus dem 3D-Drucker © Motor1.com Deutschland Cupra Leon Competición aus dem 3D-Drucker

Getestet werden die Materialien aus dem 3D-Drucker – wie auch alle andere Fahrzeugteile – im Windkanal. „Je größer die Vielfalt der Teile, die wir in dieser Anlage testen können, desto besser. Dadurch können wir viel schneller Fortschritte erzielen“, so der Cupra-Ingenieur.

Wo sonst sollte die abschließende Entwicklungsphase eines Tourenwagens stattfinden als auf der Rennstrecke? Genauer gesagt, auf der Rennstrecke von Portimão in Portugal. Hier wurde der Cupra Leon Competición mit seinen 3D-Bauteilen an seine äußersten Grenzen gebracht – sehr zur Zufriedenheit des Entwicklungschefs:„Die Ergebnisse waren hervorragend, manche sogar überraschend, denn wir wollten die Grenzen des Materials ausreizen.“

| Anzeige
| Anzeige

More from motor1

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon