Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Dürfen wir vorstellen? Calle! - Carthago C-Tourer I 148 LE (2021) im Dauertest

Promobil-Logo Promobil vor 6 Tagen Christian Becker
© Brian-Fabian Diehl
  • Logbuch
  • Vorteile und Nachteile
  • Technische Daten und Preise

Der Carthago C-Tourer I 148 LE ist nicht der erste C-Tourer, der von promobil so gründlich getestet wird. Bereits 2013 stellte sich ein C-Tourer der Dauerbelastung dieses Tests – mit fast durchweg positivem Fazit. Ob die Nachfolge-Generation dieses Modells auch so ein gutes Ergebnis einfahren wird?

Der auffälligste Unterschied zu dem 2013er-Modell ist das Basisfahrzeug. Der C-Tourer wird mittlerweile neben dem Fiat Ducato auch mit Basisfahrzeug Mercedes Sprinter aufgebaut. Genau dieses Modell testen wir nun.

Erst vor kurzem absolvierte quasi der direkte Konkurrent, die Hymer B-Klasse, den Dauertest – wir sind gespannt, wie sich die Carthago-Version eines Integrierten mit Stern schlagen wird. Für alle, die es genauer wissen wollen: 2018 haben wir C-Tourer und B-Klasse direkt miteinander verglichen. Doch nun zurück in die Gegenwart:

Logbuch-Einträge

Ein Jahr mit dem C-Tourer: Hier finden Sie regelmäßig alle Tagebuch-Einträge und Erlebnisse, die wir mit dem Carthago-Integrierten machen dürfen.

Unser Carthago C-Tourer heißt Calle

Logbuch vom 22.02.2021

Tester: Social-Media-Redaktion

Wir haben einen Namen für unser neues Dauertestmobil: Unsere Follower konnten auf Instagram abstimmen und tauften den Integrierten auf den Namen Calle. Der Carthago ist also ein Junge. Die Abstimmung war zunächst spannend, aber dann schnell eindeutig. Danke an alle Taufpatinnen und Taufpaten, die mitgemacht haben!

Dauertest Tagebuch Tag 1

Logbuch vom 19.02.2021

Tester: Christian Becker, promobil-Redakteur

Es liegt noch Schnee in Aulendorf und Stell- und Campingplätze haben Lockdown-bedingt noch geschlossen. Es wird also noch etwas dauern, bis unser neuer Dauertestwagen im echten Campingeinsatz unterwegs sein wird. Die Freud ist dennoch groß, als der C-Tourer I 148 LE aus dem Tor der Übergabehalle rollt. Der noch (spitz-)namenlose Carthago mit 60 Kilometern auf dem Tacho wird uns ab heute rund ein Jahr begleiten.

Auf unserem Instagram-Kanal können Sie in der Story beim Voting zum Namen mitmachen.

Ein Blick auf die Ausstattungsliste steigert die Lust auf die erste Fahrt. Die Mercedes-Basis mit 170 PS und Neun-Gang-Automatik versprechen Fahrkomfort. Die Zulassung als 4,2-Tonner sollte die volle Ausnutzung der zahlreichen Staumöglichkeiten erlauben. Hierzu zählt die riesige Heckgarage, die mit 350 Kilogramm belastbar ist, ebenso wie der praktische Doppelboden.

Eine L-Sitzgruppe mit Seitenbank lädt zum dinieren und die Vier-Personen-Besatzung schläft in bequemen Einzelbetten und im Hubbett vorne. Wie sich das alles im Alltag bewährt, werden die nächsten Monate zeigen.

Bevor ich mit dem neuen Redaktionsmitglied die Reise nach Stuttgart antrete noch ein Blick auf die Preise. Der Grundpreis beträgt 96.350 Euro und unser gut ausgestatteter Testwagen landet am Ende bei 118.790 Euro. Wir befinden und also preislich in der Oberklasse.

Erste Fahrt mit dem Sprinter-Reisemobil

Jetzt aber los: Startknopf gedrückt und der 170 PS-Motor erwacht zum Leben. Schon auf den ersten Metern fällt ein Carthago-typischer Vorteil auf. Die tief heruntergezogene Frontscheibe sorgt für eine sehr gute Übersicht. Man vergisst schnell, dass man in einem 7,51 langen Vollintegrierten sitzt.

Das Fahrwerk federt selbst im unbeladenen Zustand komfortabel und vom Ausbau dringen kaum Geräusche ans Fahrerohr. Für gute Sicht bei Nacht sollen die optionalen Voll-LED-Scheinwerfer sorgen. Auf der Autobahn fällt dann aber auf, dass ein wichtiges Kreuzchen in der Aufpreisliste vergessen wurde: Der Abstandsregeltempomat. Unser I 148 LE muss mit einem ganz normalen Tempomaten auskommen und verspielt somit eine der Stärken des Mercedes-Triebkopfs.

Ein weiteres Detail fällt negativ auf: Der linke Außenspiegel vibriert in bestimmten Tempobereichen deutlich spürbar. Bei schönem Wetter am Tag ist das noch zu verkraften. Bei Nacht und Regen dürfte es aber sehr störend sein. Hier hilft dann die Möglichkeit, die Rückfahrkamera als Rückspiegel einschalten zu können. Die Fahrerhaussitze sind umfangreich verstellbar, fallen aber schmal aus.

Nach knapp zwei Stunden Fahrt erreicht der Neue im Fuhrpark wohlbehalten die promobil-Redaktion und beim Abschließen fällt noch ein weiteres Kreuzchen auf, dass in der Aufpreisliste vergessen würde. Die Fernentriegelung per Funkschlüssel, oder noch besser, gar eine Zentralverriegelung ist nicht vorhanden. Schade.

Fazit: Bislang habe ich nur Detailschwächen entdeckt, die den ersten Gesamteindruck aber kaum trüben. Die Redaktion freut sich, den Carthago C-Tourer in Fuhrpark begrüßen zu dürfen.

Alle Vorteile und Nachteile im Überblick


Video: Der Audi e-tron GT - Design meets Aerodynamik (AutoMotoTV)

Video wiedergeben

(+) starker Motor

(+) komfortable Automatik

(+) komfortables Fahrwerk

(+) riesige Heckgarage

(+) gut nutzbarer Doppelboden

(+) gute Übersichtlichkeit

(+) LED-Scheinwerfer

(-) vibrierender Außenspiegel

(-) kein Abstandstempomat

(-) keine Zentralverriegelung

Technische Daten: Carthago C Tourer I 148 LE

Basisfahrzeug: Mercedes Sprinter

Länge/Breite/Höhe: 7,52/2,27/2,95 Meter

Sitz-/Schlafplätze: 5/4

max. Gesamtgewicht: 4,5 Tonnen

Grundpreis: 96.350 Euro

Testwagenpreis: 118.790 Euro

Ausstattung des Testwagens

Motorvariante 170 PS / 125 kW, Euro VI: 2.100 Euro

Automatikgetriebe 9G-Tronic inkl. Hold Funktion. 2.730 Euro

Full-LED-Frontscheinwerfer (Abblend- & Fernlicht): 1.990 Euro

Einstiegsstufe Fahrerhaustüreinstieg elektrisch ein- und ausfahrbar: 395 Euro

Große Heckgaragentüre Fahrerseite anstelle serienmäßiger Seitentür: 495,00 Euro

Steckdosenpaket: 295 Euro

(besteht aus je einer 230-Volt-Steckdose in der Winkelsitzgruppe, Schlafbereich, Heckgarage)

Kaffee-Kapselmaschine mit Anschlussset und Ablage: 270 Euro

TV-Schrank im Schlafraum mit spezial TV-Auszugssystem inkl. AnschlussSet: 790 Euro

Teppichboden für Fahrerhausbereich: 155 Euro

Carthago Schlafwelt & Dekoset: 350 Euro

(Dekokissen, Jacquard-Wohndecke mit eingewebtem Carthago Logo und passgenaues Spannbettlaken-Set)

TFT Dummy Heckausbau: 0 Euro

Chassis Paket: 5.250 Euro

Vollautomatische Klimaanlage THERMOTRONIC: 530 Euro

Media Paket Plus 32": 4.690 Euro

Mercedes MBUX 10,2" Multimediasystem anstelle Radio/CD/DVD Doppel DIN inkl. Navigation, DAB +, Touchscreen anstelle Radio/DVD: 550 Euro

Komfort Paket: 1.850 Euro

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Promobil

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon