Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Der neue RS 3 ist beängstigend stark

AutoNEWS-Logo AutoNEWS 11.02.2017

Ingolstadt, 10. Februar 2017 - Als Fan sportlicher Autos wissen Sie: Die Hersteller nehmen den Kampf um die PS-Vorherrschaft überaus ernst. Womöglich ein bisschen zu ernst. Aber der Enthusiast profitiert und freut sich über immer größere Leistungsdaten und immer absurdere Beschleunigungszeiten. Jüngstes Beispiel: Der PS-Krieg im Kompaktsport-Segment, der nun im 400 PS starken Audi RS 3 Sportback 2017 gipfelt. Ja, richtig gelesen: 400 PS. In einem A3. Die Welt ist ein verrückter Ort.

In 4,1 Sekunden auf 100 km/h
Passiert ist das natürlich ausschließlich, um den im letzten Jahr auf 381 PS erstarkten Mercedes-AMG A 45 wieder vom Leistungsthron zu stoßen. Dafür packt Audi den neuen 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbo aus dem TT RS in den RS-3-Bug. Der stärkste Serien-Fünfzylinder der Welt leistet 400 PS und 480 Newtonmeter. Das sind 33 PS und 15 Newtonmeter mehr als bisher. Fast noch besser allerdings: Der neue Motor wiegt 26 Kilo weniger als der alte, was man bei der doch recht ausgeprägten Frontlastigkeit und Untersteuerneigung des RS 3 nur begrüßen kann. Die 0-100-km/h-Zeit fällt von 4,3 auf nunmehr 4,1 Sekunden. Damit schiebt man sich auch hier wieder vor den A 45, der 4,2 Sekunden benötigt. Am Stammtisch ist sowas überlebenswichtig. Genau wie die Höchstgeschwindigkeit, die Audi auf Wunsch von 250 auf 280 km/h anhebt.

In Genf zeigt Audi das Facelift seines RS 3 Sportback Der neue RS 3 ist beängstigend stark

370-Millimeter-Bremse
Wie bisher geht die ganze Kraft über eine Siebengang-Doppelkupplung an alle vier Räder. Eine elektrohydraulische Lammellenkupplung verteilt die gewaltigen Mengen variabel zwischen Vorder- und Hinterachse. Audis Fahrdynamiksystem Drive Select, mit dem man Lenkung, Motormanagement, Klappenauspuff und die optionalen adaptiven Dämpfer in vier Modi beeinflussen kann, ist Serie. Genau wie 19-Zöller mit 235er-Reifen und eine Bremsanlage mit 370-Millimeter-Scheiben vorne und 310-Millimeter-Scheiben hinten. Optional bietet Audi auch eine Keramik-Bremse an.

Front leicht retuschiert
Optisch tut sich beim RS-3-Facelift eher wenig. Der Kenner enttarnt natürlich sofort den geänderten Single-Frame-Grill sowie das neue Blade in der Frontschürze, an dessen Ende zwei aufrechte Trichter für mehr Aha-Effekt sorgen. Sonst bleibt alles wie es vorher schon war. LED-Scheinwerfer sind beim RS 3 Sportback Serie, Audis schlaues Matrix-LED-Licht gibt es gegen Aufpreis. Innen hält nun auch im RS 3 Audis großartiges Virtual Cockpit mit digitalem 12,3-Zoll-Instrumenten-Display Einzug. Apple CarPlay und Android Auto sind ebenfalls dabei. Weiterhin entsendet der große Konzernbaukasten den neuen Stauassistenten, der bis 65 km/h Abstand hält und lenkt sowie den Notfallassistenten, der das Auto im Bedarfsfall selbsttätig stoppt. Viel wichtiger ist aber. Das unten abgeflachte Sport-Lenkrad hat die Alcantara-Einsätze nun endlich nicht mehr an den völlig falschen Stellen. Jetzt sind sie dort, wo man tatsächlich auch hingreift (sprich: bei drei und neun Uhr).

Ab 54.600 Euro
Erstmals öffentlich gezeigt wird der modellgepflegte Audi RS 3 Sportback auf dem Genfer Autosalon 2017 (9. bis 19. März). Bestellbar ist er dann - wie die auf dem Pariser Salon 2016 gezeigte RS 3 Limousine - ab April 2017. Der Marktstart ist für den August diesen Jahres vorgesehen. Der Preis für den RS 3 Sportback steigt von 52.700 auf 54.600 Euro. Die RS 3 Limousine ist ab 55.900 Euro zu haben. Zum Vergleich: Der Mercedes-AMG A 45 kostet mindestens 51.170 Euro.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von AutoNEWS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon