Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Der Power-SUV ist im Anmarsch - Neuer BMW X3 M (2018) als Erlkönig

auto motor und sport-Logo auto motor und sport 10.07.2017 Holger Wittich
Erlkönig BMW X3 M: Auf dem Nürburgring testet BMW den X3 in der M-Version. Das Modell wird die Baureihe des eben erst präsentierten BMW X3 (G01) toppen. Der Power-SUV ist im Anmarsch - Neuer BMW X3 M (2018) als Erlkönig

BMW wird die Wünsche der Power-SUV-Fans erhören und bringt vom BMW X3 eine leistungsstarke M-Version. Jetzt wurde der BMW X3 von der M GmbH bei Testfahrten auf dem Nürburgring erwischt.

BMW hat gerade eben die neue Generation des BMW X3 präsentiert, da geht unserem Erlkönig-Fotografen schon der kommende Power-SUV in die Foto-Falle.

Neuer BMW X3 M rennt in 5 Sekunden auf 100

Der BMW X3 M ist damit nach dem X5 M und dem X6 M der dritte SUV, der die Insignien der M GmbH trägt. Unter der Haube der SUV arbeitet ein Dreiliter-Reihensechszylinder, der mit einer Leistungsrange zwischen 450 und 460 PS an den Start gehen wird. Knapp unter 5 Sekunden wird der 3 M auf Tempo 100 rennen und abgeregelt wird BMW-typisch bei 250 km/h. Der intern S58 genannte Motor basiert auf dem B58, der bereits im neuen BMW X3 M40i seinen Dienst verrichtet. Dieser leistet als Twinscroll-Turbo 360 PS und stellt 500 Nm Drehmoment bereit. Damit kommt das vorläufige Top-Modell des X3 im Vergleich zum Vorgänger auf 54 Mehr-PS. Übrigens der S58 kommt mit seiner doppelten Aufladung auch im kommenden BMW M3/M4 zum Einsatz.

Fette M-Optik für den X3 M

Doch zurück zum BMW X3 M, der intern als F91 firmiert. Er grenzt sich von seinen zivilen SUV-Brüdern nicht nur in Sachen Leistung ab. Auch die Optik wird entsprechend aufgewertet. An der Front gibt es eine neu gestaltete Schürze mit größeren Lufteinlässen und einem kleinen Splitter. Die Seitenschweller erhalten ebenfalls eine Veränderung und sich stärker ausgeprägt.

In den Radhäusern drehen sich 21 Zoll große Leichtmetallfelgen in Mehrspeichen-Optik. Dahinter prangt eine modifizierte und auf die Mehr-Leistung eingestellte Bremsanlage, die dank M-Logos auf den blauen Bremssätteln auf das Top-Modell hinweisen und sich in größere Bremsscheiben verbeißen.

BMW X3 M orientiert sich preislich am GLC 63

Am Heck zeigt sich in einer ebenfalls überarbeiteten Schürze die doppelflutige Auspuffanlage mit je zwei Endrohren rechts und links. Der neue BMW X3 M erhält eine straffer abgestimmtes Fahrwerk und bringt zudem die Karosserie um einige Millimeter dem Asphalt näher. Auch für den Innenraum hält die M GmbH die typischen Features bereit.

Dazu zählen unter anderem Sportsitze, Alu-Applikationen, Sportlenkrad und zahlreiche M-Logo an Fußmatten, Schalthebel und Einstiegsleiten. Der Preis für den BMW X3 M? Wir können an dieser Stelle nur spekulieren. Ab 80.000 Euro dürfte der Preis starten. Zum Vergleich: Ein Mercedes-AMG GLC 63 mit 467 PS kostet ab 82.705 Euro, in der 510-PS-starken S-Version sogar über 90.000 Euro.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Auto Motor und Sport

auto motor und sport
auto motor und sport
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon