Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Elektroauto-Kooperation zwischen VW und Ford vor dem Abschluss

motor1-Logo motor1 vor 4 Tagen Gustavo Henrique Ruffo

Details werden am heutigen Freitagnachmittag um 14 Uhr bekannt gegeben (Update)

Seit Ford und Volkswagen über Synergien sprechen (wie Betriebswirte gern sagen), wird vermutet, dass VW dem US-Hersteller die Nutzung der MEB-Plattform gestattet. Dies soll demnächst passieren, berichtete kürzlich Reuters unter Berufung auf Insider. Nun meldete FAZ.net, dass der VW-Aufsichtsrat noch am gestrigen Donnerstagabend (11. Juli) über die Kooperation entschieden habe. Am heutigen Freitag wollen VW-Chef Herbert Diess und Ford-Chef Jim Hackett die Details bekannt geben. VW kündigt dazu eine Pressekonferenz für 14 Uhr hiesiger Zeit an.

Mehr zur Kooperation zwischen VW und Ford und zum MEB:

VW I.D. Crozz © Motor1.com Deutschland VW I.D. Crozz

VW-Chef Diess: Kooperation mit Ford kurz vor dem Abschluss

Seat kündigt neue MEB-Version für Kleinwagen an

Dass Volkswagen Ford die Nutzung des MEB erlaubt, ist ein logischer Schritt. Schließlich ist VW auch bereit, den MEB an noch kleinere Autohersteller wie e.Go zu verkaufen. Dies ist der einfachste Weg, die Plattform billiger zu machen. Das wird den Wolfsburgern helfen, früher als prognostiziert von Skaleneffekten zu profitieren. Aber die Sache ist noch etwas komplexer.

Je mehr Unternehmen den MEB nutzen, desto besser für Volkswagen. Es wird VW helfen, Standards in Sachen Elektroauto durchzusetzen, genauso wie sich bei Videokassetten das VHS-gegen das Betamax-System durchgesetzt hat. Oder wie sich bei Computern Windows gegenüber Apple durchgesetzt hat.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Ins Elektrozeitalter gestartetOpel und VW im E-Vergleich

AufgepasstDiese 13 Verkehrsregeln werden gerne vergessen

Volkswagen ID.R: Schneller als ein Formel-1-Bolide

Es ist nicht das erste Mal, dass VW diese Strategie verfolgt. Schon beim VW Käfer war es so. Seine Plattform, sein Motor und sein Getriebe waren Basis einer Vielzahl anderer Fahrzeuge. Der Strandbuggy von Meyers Manx ist nur ein Beispiel von vielen:

Standbuggy von Meyers Manx © Motor1.com Deutschland Standbuggy von Meyers Manx

Es ist kein Zufall, dass VW sich für eine Strandbuggy-Studie entschieden hat, um diese Strategie in die Welt zu tragen. Der einzige Unterschied zum alten Strandbuggy auf Käfer-Basis besteht darin, dass die MEB-Plattform skalierbar ist und dass anstelle eines luftgekühlten Benziners ein Elektromotor verwendet wird.

Reuters berichtet auch, dass die Kooperation auch das autonome Fahren einschließt, wo Ford weiter vorne ist als Volkswagen. Aber autonom fahrende Autos sind noch nicht Realität, Elektroautos aber sehr wohl. Daher wird Volkswagen sicher mehr Vorteile aus dem Deal ziehen.

Wohl jeder Automobilhersteller würde gern der wichtigste Anbieter von Plattformen für Elektroautos sein, den Autos der Zukunft. Ford kann helfen, Volkswagen den Weg dahin zu ebnen.

Quellen: Reuters, FAZ.ne

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES
| Anzeige
| Anzeige

More from motor1

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon