Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Elon Musk will Tesla umstrukturieren

WIRED-Logo WIRED 16.05.2018
Tesla verfehlt sein Jahresverkaufsziel für 2016 knapp © VCG/VCG via Getty Images Tesla verfehlt sein Jahresverkaufsziel für 2016 knapp

Das Produktionschaos um das Model 3 sowie die großen Verluste scheinen Elon Musk zu weiteren Schritten bei Tesla zu bewegen: Die Führungsstruktur des Unternehmens soll neu aufgebaut werden. Streamlining und flache Hierarchien sind dabei die Schlagworte, mit denen sich Musk an seine Mitarbeiter gewendet hat.

Noch in diesem Monat soll Tesla umstrukturiert werden. In einer Mitteilung an die Mitarbeiter schrieb CEO Musk, dass für eine Zukunftssicherheit des Unternehmens ein Umbau nötig sei. Flachere Hierarchien sollen dafür sorgen, dass die Kommunikation verbessert wird — und Aktivitäten, die nicht zur Geschäftstüchtigkeit beitragen, sollen damit auch vermieden werden, schreibt CNBC. Der Autohersteller will allerdings weiterhin schnell neue Mitarbeiter anwerben, um die Produktion des Model 3 sowie die Entwicklung künftiger Projekte am Laufen zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren: Das ist der neue VW T-Roc R

Bereits in der Vergangenheit hatte Musk gegenüber Investoren angekündigt, das Unternehmen neu organisieren zu wollen. Damit sollen die Verluste an Geld eingedämmt werden, die es derzeit noch einfährt. Analysten schätzen, dass der Elektroautohersteller spätestens im Frühjahr 2019 eine weitere Runde von Investitionen benötigen wird, wenn er weiterhin Kapital verbraucht. Anfang Mai hatte Musk unter anderem angekündigt, die Zahl von Subunternehmen, mit denen Tesla arbeitet, verringern zu wollen.

Nachdem die Quartalszahlen für Anfang 2018 äußerst schlecht ausfielen, hatte Musk noch verkündet, er mache sich keine Sorgen um sein Unternehmen. Die hohen Verluste sind Teil des Aufbaus der Massenproduktion des Model 3, mit der die Firma große Probleme hat. Ein zu hoher Grad an Automatisierung und Chaos bei der Organisation sollen dafür ebenso verantwortlich sein, wie Probleme mit Zulieferern. Zumindest bei der internen Organisation kann Musk nun direkt ansetzen.

Mehr bei MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WIRED.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon