Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Grandland X: Der Tiguan von Opel

AutoNEWS-Logo AutoNEWS 19.04.2017

Rüsselsheim, 19. April 2017 - Während sich der Volkswagen-Konzern im fernen Shanghai mit seiner elektrischen Zukunft beschäftigt, treibt Opel die Gegenwart um. Die Übernahme durch den PSA-Konzern ist praktisch fix und nach dem Crossland X zeigt man nun das zweite Fahrzeug, welches gemeinsam mit Peugeot und Citroën entwickelt wurde. Der Grandland X hat den VW Tiguan im Visier.

Mehr SUV als der Crossland X
Halten wir uns deshalb nicht lang mit Ausführungen zum Design auf. Nur soviel: Der Grandland X wirkt eleganter als der Mokka X und "SUV-iger" als der Crossland X, welcher eher in Richtung Minivan geht. Beide sind übrigens gut 20 Zentimeter kürzer. Auffallend ist die optionale Zweifarb-Lackierung mit schwarzem Dach und die optisch durchbrochene C-Säule.

Abmessungen wie der Tiguan
Der Opel Grandland X ist 4,48 Meter lang und spielt damit in einer Liga mit dem Peugeot 3008 (4,45 Meter) und dem VW Tiguan (4,49 Meter). Die weiteren Abmessungen: 1,84 Meter Breite und eine Höhe von 1,64 Meter. Den Radstand von 2,67 Meter teilt sich der Grandland X mit seinem Plattformbruder, dem Peugeot 3008. Ebenfalls verwandt ist der jetzt in Shanghai enthüllte Citroën C5 Aircross. Zurück zum Opel: Sein Kofferraumvolumen beträgt 514 bis 1.652 Liter und ist damit etwas kleiner als beim Tiguan (615 bis 1.655 Liter).

Ein neuer Gegner für den VW Tiguan: Der Opel Grandland X Grandland X: Der Tiguan von Opel

Traktionskontrolle statt Allrad
Und noch etwas hat der Opel Grandland X mit dem Peugeot 3008 gemeinsam: Es gibt keinen Allradantrieb. Stattdessen eine elektronische Traktionskontrolle, die den Grip in fünf verschiedenen Modi anpasst. In Sachen Ausstattung und Extras lässt sich Opel nicht lumpen: Im Programm sind ein adaptiver Tempomat mit Fußgängererkennung und automatischer Gefahrenbremsung, adaptive LED-Scheinwerfer, AGR-Ergonomiesitze und der Online-Serviceassistent OnStar. Er hilft bei der Hotelreservierung und der Parkplatzsuche. Im letzteren Fall tritt auch die optionale 360-Grad-Kamera in Aktion.

Marktstart im Herbst 2017
Zu den Motoren äußert sich Opel noch nicht, als gesetzt dürften aber der 120-PS-Turbobenziner sowie zwei Diesel mit 120 und 150 PS gelten. Dem Publikum wird der Grandland X im September 2017 auf der Frankfurter IAA erstmals vorgestellt, kurz danach kommt er auf den Markt. Preislich rechnen wir mit einem Einstieg zwischen 23.000 und 24.000 Euro.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von AutoNEWS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon