Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Honda Accord (2018): Zehn gewinnt

AutoNEWS-Logo AutoNEWS 12.06.2017

Torrance (USA), 12. Juni 2017 - Accord, da war doch mal was? Richtig: So nennt Honda seit 1976 sein Mittelklassemodell. Während in Europa 2015 die achte Generation das Accord-Kapitel schloss, macht sich in den USA nun die zehnte Generation startklar.

Mit diesem Bild kündigt Honda den kommenden Accord an Honda Accord (2018): Zehn gewinnt

Amis lieben den Accord
Der Grund liegt auf der Hand: Während hierzulande der Honda Accord an mangelnder Nachfrage einging, balgt er sich in den USA mit dem Toyota Camry um die Krone des meistverkauften "Midsize Sedan". Allein von Januar bis April 2017 konnten rund 97.000 Accord verkauft werden, das reicht insgesamt für Platz elf bei den US-Neuzulassungen. Damit ist der als Limousine und Coupé erhältliche Wagen dort nach dem CR-V und dem Civic der drittbeliebteste Honda. Der Toyota belegt übrigens mit gut 115.000 Fahrzeugen den sechsten Platz. Und noch eine interessante Zahl: Seit 1976 konnte Honda alleine in den USA über 13 Millionen Accord an den Mann und die Frau bringen.

Eine Automatik mit zehn Gängen
Für die komplett neue zehnte Auflage garantieren die Japaner den schicksten und fahraktivsten Accord, den es jemals gab. Und das, obwohl Sechszylinder aus dem Programm verschwinden. Ab Herbst 2017 arbeiten nur noch Turbo-Vierzylinder unter der Haube: Der aus dem Civic bekannte 1,5-Liter-Motor mit CVT-Getriebe und ein Zweiliter-Aggregat mit Zehnstufen-Automatik. Eine Premiere, denn es soll sich um die erste Automatik dieser Art im einen frontgetriebenen Pkw handeln. Optional steht für beide Motoren auch ein manuelles Sechsgang-Getriebe zur Verfügung. Ohne ein konventionelles Automatikgetriebe kommt der Accord Hybrid aus. Details dazu wurden noch nicht genannt. Donald Trump kann übrigens beruhigt sein: Fast alle Komponenten des Honda Accord stammen aus den USA, die Endfertigung findet in Ohio statt.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von AutoNEWS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon