Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Le Mans-Sieger wird nachgebaut - Bentley Speed Six Continuation Series

auto motor und sport-Logo auto motor und sport 28.06.2022 Uli Baumann

Im Rahmen der Continuation Series legt Bentley 12 Exemplare des Vorkriegsrennwagens neu auf.

© Bentley

Mit dem Nachbau von legendären Klassikern lässt sich gutes Geld verdienen. Das weiß man auch bei Bentley. Entsprechend bauen die Briten jetzt ihre Continuation Series aus, die mit einer Neuauflage von 12 Exemplaren des Bentley Blower gestartet war.

Das neue Projekt, das jetzt beim Goodwood Festival of Speed 2022 angekündigt wurde, wendet sich dem Bentley Speed Six zu. Auch vom Rennwagen, der in den Jahren 1929 und 1930 das Rennen von Le Mans gewann, werden nur 12 weitere Exemplare aufgelegt. Der Speed Six gilt als erfolgreichster Bentley-Rennwagen seiner Ära und als einer der wichtigsten Bentleys der Geschichte. Verantwortlich für die Wiederauflage des Vorkriegsfahrzeugs ist erneut Bentley Mulliner, die auch schon die Neuauflage des Blower verantwortet haben. Der neue Speed Six wird mechanisch und optisch exakt den Bentley-Rennwagen nachempfunden, die seinerzeit in Le Mans siegreich waren. Der erste neue Speed Six nach 92 Jahren wird im zweiten Halbjahr 2022 montiert und als Test- und Entwicklungsfahrzeug des Projekts dienen. Dieses "Speed Six Car Zero" bleibt im Besitz von Bentley und gesellt sich zum "Blower Car Zero".

1,75 Mio. Euro teuer, aber schon komplett vergeben


Video: Der neue Bentley Flying Spur S - Agil und aufregend (AutoMotoTV)

Video wiedergeben

Bentley-Sammlern, die jetzt in Ekstase geraten sei gesagt, dass alle 12 Modelle bereits für Kunden reserviert sind. Jedes Exemplar zu einem Preis von 1,5 Millionen Pfund – umgerechnet rund 1,75 Millionen Euro.

Beim Speed Six handelte es sich um eine verbesserte Version des 6,5-Liter-Bentleys aus dem Jahr 1926. W.O. Bentley war davon überzeugt, dass der sicherste Weg zu mehr Leistung über einen größeren Hubraum führt, im Gegensatz zu Tim Birkins festem Glauben an aufgeladene Motoren. Deshalb entwickelte er einen neuen, größeren Motor, um den 4,5-Liter-Motor abzulösen. Mit einer 100-mm-Bohrung und einem Hub von 140 mm hatte dieser neue Sechszylinder-Reihenmotor einen Hubraum von fast 6,6 Litern. In seiner Grundform mit einem einzelnen Smiths-Vergaser mit fünf Schiebern, zwei Magnetzündern und einem Verdichtungsverhältnis von 4,4:1 lieferte der 6,5 Liter-Motor 150 PS bei 3.500/min. Im Bentley-Werk in Cricklewood im Norden von London wurden 362 Exemplare gefertigt − mit verschiedenen Fahrwerken unterschiedlicher Länge, abhängig vom gewünschten Karosseriestil der einzelnen Kunden.

Das Chassis des Speed Six wurde 1928 als sportlichere Variante des 6,5-Liter-Fahrzeugs vorgestellt. Der Motor wurde optimiert, um noch mehr Leistung entwickeln zu können − er erhielt zwei SU-Vergaser, ein höheres Verdichtungsverhältnis und eine Hochleistungs-Nockenwelle, was eine auf 183 PS gesteigerte Leistung bewirkte. Die Kunden konnten das Fahrwerk des Speed Six mit einem Radstand von 3.505 mm, 3.569 mm und 3.874 mm ordern, wobei das kurze Fahrwerk am beliebtesten war. Zwischen 1928 und 1930 wurden insgesamt 182 Modelle des Speed Six gefertigt.

Die Rennversion des Speed Six hatte einen Radstand von 3.353 mm sowie einen weiterentwickelten Motor mit einem Verdichtungsverhältnis von 6,1:1 und einer Leistung von 203 PS. Zwei Siege beim Rennen von Le Mans in den Jahren 1929 und 1930 zementierten den Speed Six für alle Zeiten in der Erfolgsgeschichte von Bentley.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Auto Motor und Sport

auto motor und sport
auto motor und sport
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon