Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

München denkt über Diesel-Fahrverbote nach - Diesel von Euro 5 auf Euro 6 umrüsten

auto motor und sport-Logo auto motor und sport 14.06.2017 Andreas Of
Alfa Romeo Giulia 2.2 Diesel, Frontansicht: Rollen wir das Euro 6-Feld alphabetisch auf: Alfa Romeo bietet die neue Giulia als 2.2-Liter Diesel an und auch die ... München denkt über Diesel-Fahrverbote nach - Diesel von Euro 5 auf Euro 6 umrüsten

In München drohen Fahrverbote für Diesel, die nicht die Euro 6-Abgasnorm erfüllen. Der Grund sind zu hohe Stickoxidwerte in der Stadtluft. Von Fahrverboten wären bis zu 170.000 Autos betroffen.

Nach Stuttgart denkt nun auch München über Fahrverbote für Diesel nach. Laut Berichten der Süddeutschen Zeitung liegen die Stickoxid-Werte in der Stadt zum Teil bei 50 bis 60 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, teilweise sogar über 60. Der Grenzwert liegt bei 40. Weil dies ein Mittelwert sei, wären temporäre Fahrverbote wenig sinnvoll, so der Bericht weiter. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) denke darum über Fahrverbote nach. Diese würden alle Diesel betreffen, die nicht die aktuelle Abgasnorm Euro 6 erfüllen.

In Stuttgart und München drohen Diesel-Fahrverbote

Stickstoffdioxid NO2 ist ein Reizgas, das vor allem Asthmatikern zu schaffen macht, aber auch für Pflanzen eine Belastung ist. In Ballungsräumen sind Autos die Hauptverursacher. In München haben 295.000 von den 720.000 zugelassenen Autos einen Dieselmotor. Von den Fahrverboten wären dann „voraussichtlich zwischen 133.000 und 170.000 Fahrzeuge betroffen“, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Ausnahmen solle es für den öffentlichen Nahverkehr, Rettungs- und Notfalldienste geben.

Über ähnliche Maßnahmen wird auch in Baden-Württembergs Landeshauptstadt Stuttgart nachgedacht. Zur Zeit wird allerdings noch gerichtlich geklärt, ob Städte Fahrverbote erlassen dürfen. Ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes Leipzig wird im Herbst erwartet.

Wie kommt es zu der Diskussion um Fahrverbote in Städten?

Die Europäische Union hat sich auf Grenzwerte für Schadstoffe in Städten geeinigt. Indem zum Beispiel Feinstaub und Stickoxide reduziert werden, soll die Luft in den Städten besser werden, die Lebensqualität steigen und die Gesundheitsbelastung sinken. Und die EU macht Ernst, hat 2015 wegen mehrfacher Grenzwert-Überschreitungen in mehreren deutschen Städten ein Vertragsverletzungsverfahren angestrengt. Gleichzeitig hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mehrere deutsche Städte auf das Einhalten des Luftreinhalteplanes verklagt.

In welchen deutschen Städten drohen Fahrverbote?

Die DUH hat nach eigenen Angaben bisher gegen folgende Städte Klage eingereicht: Aachen, Berlin, Bonn, Darmstadt, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Gelsenkirchen, Köln, Limburg, Mainz, München, Offenbach, Reutlingen, Wiesbaden. In diesen 15 Städten droht ein Fahrverbot, sollten die Gerichte der Auffassung sein, dass die bisherigen Maßnahmen nicht ausreichen, den Schadstoffausstoß deutlich zu senken. Dass Diesel, die nicht der aktuellen Abgasnorm Euro 6 entsprechen, ab 2018 an manchen Tagen von bestimmten Strecken ausgeschlossen werden, gilt unter Experten nicht als unwahrscheinlich. In Stuttgart wird ein partielles Fahrverbot für ältere Diesel-Fahrzeuge diskutiert. Sollte das Fahrverbot kommen, müssten private Diesel an Tagen mit besonders hoher Feinstaub-Belastung bestimmte Strecken meiden. Wie das Fahrverbot kontrolliert werden soll, ist noch völlig offen.

Wie viele Autos wären von der Blauen Plakette betroffen?

Die bisherigen Plaketten (rot, gelb, grün) dienen dazu, ältere Diesel und Benziner ohne Kat aus Umweltzonen fernzuhalten. Ob ein Auto die Abgasnorm Euro 6 erfüllt, lässt sich daran nicht ablesen – um das festzustellen, wäre ein Blick in die Fahrzeugpapiere nötig. Autos im Berufsverkehr zu kontrollieren, indem Polizisten jedes einzelne anhalten und in die Papiere schauen, wäre unrealistisch. Deshalb wollten Stuttgart und das Land Baden-Württemberg schon 2018 eine Blaue Plakette einführen. Die Verkehrsministerkonferenz der Länder hat die Plakette im Februar 2017 jedoch abgelehnt: Sie sei „derzeit nicht entscheidungsreif“. Anfang 2017 wären in Deutschland bis zu 16 Millionen von der Blauen Plakette betroffen gewesen, weil sie die Voraussetzungen nicht erfüllen: Benziner bekämen ab Euro 3 die Plakette, Diesel ab Euro 6.

Woher kommen Ruß, Feinstaub und Stickoxid im Auspuff?

Benziner mit Direkteinspritzung und Dieselmotoren stoßen Ruß und Stickoxid aus. Grob gesagt, beeinflussen zwei Zusammenhänge den Ausstoß dieser Schadstoffe: Motoren, die besonders sparsam mit hohem Luftüberschuss laufen, produzieren besonders viel Stickoxid.Feine, für die Lunge besonders schädliche Rußpartikel entstehen in Motoren mit hohen Einspritzdrücken. Benziner mit Direkteinspritzung kommen auf etwa 200 bar Einspritzdruck, Common-Rail-Diesel auf bis zu 2.000 bar. Inzwischen haben Hersteller wie BMW, Mercedes VW darum bereits Benzinmotoren mit Rußfilter angekündigt – oder bauen diese schon ein. Feinstaub, den der Feinstaubalarm in Stuttgart bekannt gemacht hat, besteht zum Teil aus Ruß. Ein Teil des Feinstaubes aus dem Verkehr stammt aus Bremsabrieb – der entsteht zum Beispiel auch bei Elektroautos.

Was bringen Fahrverbote?

Nach Expertenschätzungen am Beispiel von Stuttgart reduziert eine zeitweise Sperrung für alle Diesel die Stickoxid-Emissionen um 6 Prozent. Genau so viel würde ein Tempolimit von 50 oder 60 auf allen Außerortsstraßen bringen. Stellten alle Paketdienste, Behörden, Taxis und Sozialdienste auf Elektroautos um, würde der Stickoxid-Ausstoß um 2 bis 4 Prozent sinken. Die Umstellung aller Privat-Pkw oder aller Busse des öffentlichen Nahverkehrs würde die Werte um 1 Prozent verbessern. Das ist alles recht wenig, verglichen mit der „Blauen Plakette“, der Experten eine Stickoxid-Reduktion um 40 Prozent zutrauen.

Wie funktioniert die Twintec-Umrüstung?

Twintec hat in einen VW Passat TDI von 2014 eine Abgasnachbehandlung mit Adblue-Tank und SCR-Kat eingebaut. Ein im Motorraum eingebauter, elektrischer Generator wandelt das flüssige Additiv in gasförmiges Ammoniak um und spritzt das NH3-Gas direkt in den Abgasstrang. Das BNOx-SCR-System soll die Stickoxide (NOx) im Abgas auf dem Prüfstand um 99 und auf der Straße um 94 Prozent reduzieren. Damit soll sogar die ab 2020 gültige Euro-6d-Norm erfüllbar sein. Die Umrüstung könnte für etwa 1.500 Euro angeboten werden, wenn die Genehmigung des Kraftfahrt-Bundesamtes vorliegt. Der ADAC hat das System gemessen und eine NOx-Reduktion von 90 Prozent gemessen. Der Automobilclub schätzt, dass der Prototyp etwa 2 Liter AdBlue auf 1.000 Kilometer verbraucht. Dazu kommt ein Mehrverbrauch von etwa 5%, weil die Lichtmaschine bis zu 400 Watt für das Heizmodul liefern muss.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Auto Motor und Sport

auto motor und sport
auto motor und sport
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon