Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Maximal-Multi für 36.000 Euro - Durchkonfiguriert Ducati Multistrada V4 S

MOTORRAD online-Logo MOTORRAD online 15.10.2021 Jens Kratschmar

Wer bei der Ducati Multistrada V4 S alle Options-Häkchen setzt, knackt knapp die 36.000-Euro-Marke. Ergebnis: Viel Funktion und viel Chic ab Werk.

© Ducati

Auf Platz 1 der Dinge, die man nie gedacht hätte zu sagen: Da wirkt eine BMW GS für 28.000 Euro wie ein Sonderangebot. Kontext: Wer im Konfigurator von Ducati eine Multistrada V4 S maximal aufbrezelt, hat unter dem Strich 35.937 Euro und 82 Cent stehen. Zwar sind auf den Bildern, die das System ausspuckt die teuren Teile nicht wirklich zu erkennen, aber das Gesamtbild der Maxistrada V4 bekommt den Titel: Eindrucksvoll.

Teure Technik

Der Basispreis einer Multistrada V4 S Full liegt bei 26.590 Euro und zu diesem Preis kommt die Ducati schon üppig ausgestattet aus Bologna. Seitenkoffer, Haupständer, Heizgriffe, Sitzheizung, Radar, Akra-Topf, Speichenräder und die Tricolore-Lackierung sind schon an Bord. Woher kommen also die knapp 9.400 Euro on top? Den größten Batzen mit 3.300 Euro schlägt der Umbau auf die Trockenkupplung drauf, für manch Ducatisti ein unumgänglicher Schritt. Für 1.190 Euro rüstet das Enduro-Paket die Multi mit Sturzbügel, Motorschutz, Kühlergitter, Ständerplatte und Zusatzscheinwerfern auf. Weitere 618 Euro werden für das Urban-Paket mit dem großen Topcase und einer kleinen Tanktasche fällig. Bleiben knapp 4.300 Euro über. Wohin mit der Kohle?

Bologneser Allerlei

Tatsächlich fällt es nicht ganz einfach im enormen Angebot von Ducati alles für die Maxi-Multi zu finden. Abzüglich der bereits erwähnten drei Posten stehen 25 weitere Positionen zur Wahl zwischen 59,50 Euro für die Adapter der Alu-Rasten und 809 Euro für die rot eloxierten Bremssättel. Letztere – der Chronist ist sich sicher – ist die wohl seltenste Option, die gewählt wird. Deutlich sinnvoller wirkt für Langbeinige die höhere, beheizbare Fahrer-Sitzbank für 238 Euro und bei dem Gesamtwert sind 345 Euro für eine Alarmanlage sicherlich gut investiert. Die restlichen Parts sind eine bunte Mischung aus geringem aber teurem Komfortgewinn oder einfach optischen Gimmicks.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von MOTORRAD online

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon