Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Oldtimermesse der Superlative

AutoNEWS-Logo AutoNEWS 02.02.2017

Essen, 2. Februar 2017 - Zwischen dem 5. und dem 9. April 2017 ist es wieder soweit: Dann öffnet die inzwischen 29. Ausgabe der Oldtimermesse Techno Classica ihre Tore. Was die Veranstalter bereits jetzt ankündigen, lässt darauf schließen, dass die Hallen in Essen extrem gut gefüllt sein werden.

Eine Messe der Extreme
Das bezieht sich zum einen auf die schiere Zahl der Besucher: Mit mehr als 200.000 Personen im Jahr 2016 ist die Techno Classica laut Angaben der Veranstalter die besucherstärkste Klassikmesse weltweit. Zum anderen könnte so manchen das Angebot erschlagen: Mehr als 1.250 Aussteller aus über 30 Nationen und über 220 Oldtimerclubs zeigen sich den Massen. Hinzu kommen mehr als 2.500 Fahrzeuge, die auch auf dem Außengelände zum Verkauf stehen. Nicht nur hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Bandbreite der Aussteller reicht von Restaurationsbetrieben, Anbietern von Literatur bis zu Ersatzteilhändlern. Auch die Automobilhersteller haben inzwischen die Techno Classica als Bühne entdeckt. Über 25 Marken zeigen ihre hauseigenen Schätze.

Voll. voller, Techno Classica: Die Oldtimermesse in Essen zählt weltweit zu den größten ihrer Art Oldtimermesse der Superlative

Motorsport von einst
Zwei Sonderschauen sollen die Messebesucher begeistern: In Halle 6 illustrieren Rennwagen das Thema "Grand Prix Monaco - die goldenen Fünfziger". Darunter befindet sich der Maserati 250F von Juan Manuel Fangio, mit dem er 1957 vor Tony Brooks im Vanwall VW5 siegte. Auch der Vanwall wird zu sehen sein, ebenso ein Ferrari 801, ein Ferrari D50, ein Cooper Climax T43 und ein Connaught Alta Type B.

Als Autos noch mit Dampf fuhren
Eine weitere Ausstellung zeigt den Scheideweg, an dem sich die Automobilindustrie schon vor über 100 Jahren befand: Welchem Antrieb gehört die Zukunft? Das erste batterieelektrische Auto der Welt, ein Ayrton & Perry, ein Detroit Electric von 1915, ein dampfbetriebener Stanley Steamer von 1919 und ein Mercedes Simplex von 1903 zeigen den damaligen Stand der Technik. Lust bekommen? Reguläre Tagestickets kosten an der Messe 25 Euro, Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren zahlen 20 Euro, Kinder von 8 bis 14 Jahren 12,50 Euro. Wer online eincheckt, spart bis zu drei Euro. Geöffnet ist die Techno Classica 2017 ab dem 6. April von 9 bis 18 Uhr, am Freitag, dem 7. April sogar bis 19 Uhr.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von AutoNEWS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon